Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

_R___a_2017_irisfruehstueck____par04dbf25dfa13622cc2b65eade21bb2e5_dat1486114951  IRIS-Forschungs- und Erlebnistage 2017 am Fuße des Grimmings
Wiesenfrühstück und Naturerlebnis auf den Trautenfelser Iriswiesen

Rechtzeitig zur Blüte der Sibirischen Schwertlilie (Iris sibirica) fanden vom 23. bis 25. Mai zum vierten Mal die IRIS-Forschungs- und Erlebnistage statt.

 

Am 23. und 24. Mai besuchten ca. 250 SchülerInnen und BegleitlehrerInnen vom Bezirk Liezen die Trautenfelser Naturschutzwiesen und erforschten die heimischen Lebensräume und ihre Artenvielfalt, Naturgefahren am Fuße des Grimmings in Niederstuttern, berechneten ihren eigenen ökologischen Fußabdruck und erforschten die geologische Entstehung des Steirischen Ennstals. Der IRIS-Tag wurde von der HBLFA Raumberg-Gumpenstein und dem Naturschutzbund Steiermark Bezirksstelle Ennstal-Ausseerland gemeinsam mit den Kooperationspartnern Wildbach- und Lawinenverbauung Steiermark Nord, Schloss Trautenfels und Nationalpark Gesäuse organisiert. Die Kooperationspartner des IRIS-Tages ergänzten sich perfekt mit ihrem Programm und boten den SchülerInnen ein Freiluftklassenzimmer mit spannenden Themen und aktiven Elementen.

Für die interessierte Bevölkerung wurde am 25. Mai ein Wiesenfrühstück mit einer anschließenden Führung durch das Schutzgebiet sowie spannenden Forschungs- und Erlebnisstationen angeboten. 60 Personen aus der Region, aber auch aus Wien oder Deutschland konnten bei wunderbarem Wetter die Schutzgebietsflächen mit ihrer beeindruckenden Artenvielfalt kennen lernen. Die IRIS-Tage tragen zur Bewusstseinsbildung bei, um unsere wertvollen Lebensräume sowie Pflanzen- und Tierarten zu schützen. Das wollen die Veranstalter durch ihre gemeinsamen Forschungs-und Bildungsprogramme erreichen.