Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

_R___a_2011_ltser_eisenwurzen01____par0759a014c3c6e7fb84054c7cdb276dca_dat1341811294 Erfolgreich Forschen, Entwickeln und Umsetzen in der Region Eisenwurzen
„Erfolgreich Forschen, Entwickeln und Umsetzen mit der Region in und um die Eisenwurzen“ auf gleicher Augenhöhe!

Das Forschungs- und Wissensnetzwerk mit Schwerpunkt Sozio-ökologische Langzeitforschung bündelt die Ressourcen für eine nachhaltige Zusammenarbeit in der Region Eisenwurzen. Nach dem Motto „Was zeichnet die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Region und Wissenschaft aus?“, veranstaltete die Forschungsplattform Eisenwurzen am 23. Juni 2015 ihren Jahresworkshop an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein.


VertreterInnen des Regionalmanagements Liezen und der Leader Stellen Ennstal, Ausseerland, Liezen, Gesäuse, des Natura 2000 Managements Bezirk Liezen (Steiermärkische Landeregierung), des Universalmuseums Joanneum mit Schloss Trautenfels, von Naturschutzbund, Eisenstraße Oberösterreich, Universität für Bodenkultur Wien, Universität Wien, Alpen-Adria Adria Universität Klagenfurt mit der Fakultät für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung, STUDienzentrum für Internationale Analysen (Studia in Schlierbach) sowie die gemeinsamen Veranstalter Umweltbundesamt, Nationalpark Gesäuse und HBLFA Raumberg-Gumpenstein diskutierten und entwickelten auf gemeinsamer Augenhöhe Wünsche, Ideen und Themen für die zukünftige Zusammenarbeit.
Sozio-ökologische Langzeitforschung (LTSER = Long-Term Socio-Ecological Research) beschäftigt sich mit Menschen und den Beziehungen zu ihrer Umwelt. Informationen und Beiträge aus der Bevölkerung liefern wertvolle Grundlagen für die Forschungsarbeit. EntscheidungsträgerInnen vor Ort können die Ergebnisse aus der Wissenschaft nutzen, um Entwicklungen in der Region im Sinne der Nachhaltigkeit zu gestalten. Die Forschungsplattform Eisenwurzen umfasst Teile der Bundesländer Niederösterreich, Oberösterreich und Steiermark mit insgesamt 90 Gemeinden und einer Fläche von 5.776 km².
Für beide Partner, Region und Forschung, ist es wichtig, dass die Zusammenarbeit gut funktioniert, die Ideen und Initiativen, insbesondere die Projekte und ihre Ergebnisse ausgetauscht und transparent gemacht werden. Besonders die AkteurInnen in der Eisenwurzen und ihre Bedürfnisse, Ideen und Beteiligungsmöglichkeiten standen im Zentrum des Workshops – der Meinungs- und Erfahrungsaustausch über die Gestaltung der Zusammenarbeit zwischen Forschung und Region. Die Ergebnisse der gemeinsamen Diskussion sollen zum besseren Verständnis führen und für die künftige Zusammenarbeit motivieren.
Für die Zukunft wird die Plattform genutzt, um in der Region Informationen zu aktuellen Themen, Projekten und Entwicklungen auszutauschen und gemeinsame Initiativen zu starten. Die Umsetzung von innovativen Projekten steht dabei im Mittelpunkt.

Weitere Details zum Workshop und zur Plattform finden Sie unter: www.plattform-eisenwurzen.at

_R___a_2015_ltserew_workshop001____pard04cb5ea0e1f7398e6f643fb33cbaa77_dat1435569431 Erfolgreich Forschen, Entwickeln und Umsetzen in der Region Eisenwurzen
 
_R___a_2015_ltserew_workshop002____par3f193e2cf42b6b594ec8d2bfc34fb7e8_dat1435569495 Erfolgreich Forschen, Entwickeln und Umsetzen in der Region Eisenwurzen