Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.
find us on facebook

Downloads

Download im Detail

Auswirkungen von Sauerstoffbarriere-Stretchfolien und Anzahl an Wickellagen auf Gärungsverluste, Gärfutterqualität und aerobe Stabilität von Grassilage in Rundballen

red Downloads - Umweltressourcen im Grünland - Auswirkungen von Sauerstoffbarriere-Stretchfolien und Anzahl an Wickellagen auf Gärungsverluste, Gärfutterqualität und aerobe Stabilität von Grassilage in Rundballen
 
pdf Downloads - Umweltressourcen im Grünland - Auswirkungen von Sauerstoffbarriere-Stretchfolien und Anzahl an Wickellagen auf Gärungsverluste, Gärfutterqualität und aerobe Stabilität von Grassilage in Rundballen
Datum der Datei: 10.01.2014 09:15:14
Mime Typ: pdf (Mime Type application/pdf)
Dateigröße: 247.42773 kb
MD5-Hash: v.603f07199738eb5c72db35302730f028

 


Im Silierversuch S-60/2012, durchgeführt vom LFZ Raumberg-Gumpenstein, wurden unter Praxisbedingungen in Aigen/Ennstal vier Stretchfolien (zwei Standardfolien und zwei Versuchsprodukte mit minimaler Luftdurchlässigkeit, sogenannte Barrier-Folien) bei 4- bzw. 6-lagiger Wickelung an Rundballen in mindestens dreifacher Wiederholung geprüft. Das Futter vom 1. Aufwuchs einer Dauerwiese wurde dazu am 15. Mai 2012 siliert. Nach 84 Tagen Lagerungsdauer konnte festgestellt werden, dass unter gleichen Bedingungen (Ausgangsmaterial, Futterbearbeitung am Feld, Pressen, Wickeln, Lagerung) teilweise praxisrelevante Unterschiede auftraten (Tabelle 1). Rundballen mit sechs Wickellagen hatten eine signifikant bessere Gärqualität (pH, Essigsäure, aerobe Bakterien und Hefen sowie aerobe Stabilität) als jene mit vier Wickellagen. Die Anzahl an Wickellagen hatte keinen Einfluss auf Nährstoffe, Energie, Schimmelpilze und Gärungsverluste. Der Vergleich mit der Kontrollvariante zeigte, dass die Varianten „TIF 1B“ bzw. „TIF 2A“ insbesondere bei vier Wickellagen gewisse günstige Effekte erzielen konnten (Tabelle 1). Die Variante „Eco Plus“ brachte bei vier Wickellagen keine maßgebliche Verbesserung, aber auch keine Verschlechterung. Bei sechs Wickellagen konnte die Stretchfolie „TIF 1B“ gegenüber der Kontrolle tendenziell eine günstigere Gärfutterqualität sicherstellen. Stretchfolie „Eco Plus“ fiel bei 6-facher Wickelung tendenziell positiv hinsichtlich OM-Verdaulichkeit und niedrigerer Gärungsverluste auf. Die Variante „TIF 2A“ konnte bei sechs Wickellagen durch eine bessere aerobe Stabilität punkten.

 

Resch, R., 2013: Auswirkungen von Sauerstoffbarriere-Stretchfolien und Anzahl an Wickellagen auf Gärungsverluste, Gärfutterqualität und aerobe Stabilität von Grassilage in Rundballen. ALVA-Tagungsbericht 2013, Klosterneuburg, 23.-24. Mai 2013, 89-91.

 

Download

_R___2013_alva-tagung_stretchfolien_resch0____pard17bd8b3bfd7d5d32c3c15735e42bc70_dat1389338114 Downloads - Umweltressourcen im Grünland - Auswirkungen von Sauerstoffbarriere-Stretchfolien und Anzahl an Wickellagen auf Gärungsverluste, Gärfutterqualität und aerobe Stabilität von Grassilage in Rundballen