Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Downloads

Download im Detail

Rohrschwingel auf dem Prüfstand

 
Datum der Datei: 19.12.2013 10:21:06
Mime Typ: pdf (Mime Type application/pdf)
Dateigröße: 187.5166 kb
MD5-Hash: v.9b0fdb63b6cc9d2f715bf5039f041ec3

 


In den letzten Jahren haben sich anhaltende Trockenperioden in den Grünlandgebieten Südtirols wiederholt ereignet. In Vegetationsphasen mit Trockenstress kann ein starker Rückgang der futterbaulich hochwertigen Gräserarten stattfinden. Die wirtschaftlichen Folgen sind eine Verminderung des Ertrags und der Futterqualität. Die Lücken in der Grasnarbe, welche von den Trockenschäden hinterlassen werden, sind dazu noch ein Ansatzpunkt für die Verunkrautung. Die Verwendung von trockenheitstoleranten Futterpflanzen bei der Neuansaat von Dauerwiesen ist ein möglicher Ansatz, den Trockenschäden vorzubeugen. Rohrschwingel (Festuca arundinacea), ein ertragreiches und tief wurzelndes Gras, ist im Flachland durch eine gewisse Toleranz gegen Trockenheit bekannt, allerdings in Saatgutmischungen für Dauerwiesen in Berggebieten bis heute wenig verwendet worden. Tatsächlich gibt es bei dieser Art einige Aspekte, die vor einer Praxisempfehlung zu überprüfen sind: Einerseits ist Rohrschwingel wenig konkurrenzfähig in der Etablierungsphase nach der Aussaat, andererseits hat er wegen der rauen Blätter und des rasch steigenden Anteils an Strukturkohlenhydraten bei verspätetem Schnitttermin einen schlechten Ruf. Aus Fütterungsversuchen ist bekannt, dass Blattmaterial von raublättrigen Rohrschwingel-Sorten weniger gerne von den Tieren aufgenommen wird als das von weichblättrigen Sorten. Die Pflanzenzüchtung hat in den letzten Jahren daran gearbeitet, neue weichblättrige Sorten auf den Markt zu bringen. Aus diesem Grund hat sich der Sachbereich Gründlandwirtschaft in den letzten sechs Jahren intensiv mit der Überprüfung der allgemeinen Eignung dieser Art als Mischungspartner für Dauerwiesenmischungen im Südtiroler Berggebiet sowie mit der Suche nach den bestgeeigneten Sorten für diese Mischungen beschäftigt.

 

Peratoner, G., Resch, R., Klotz, C., Figl, U., Florian, C., Bodner, A., 2012: Rohrschwingel auf dem Prüfstand. Der Südtiroler Landwirt 66 (5), 46-48.

 

Download