Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Downloads

Sortiert nach: Standard | Name | Datum | Downloads | [Absteigend]

Kategorie: Umweltressourcen im Grünland

Alle Dateien markieren:

Dateien:

2009_rootrap_bohner.pdf
Effects of sewage sludge application on the arbuscular mycorrhizal colonization of selected grassland species in Austria
Dateigröße: 17.64258 kb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 03.12.2013 09:30:25
Downloads:556

A long-term field experiment was conducted to study the effects of sewage sludge application on the arbuscular mycorrhizal (AM) root colonization of 14 selected grassland species. The sewage-sludge-treated soil was enriched primarily with inorganic P, lactate-soluble K, aqua regia-extractable Ca and Mg as well as aqua regia-extractable heavy metals (Zn, Cu, Cd, Pb, Hg) in the uppermost 10 cm. In the sewage-sludge-treatment and in the untreated control percentage AM root colonization of the grassland species investigated varied from 17 to 45 %. In the sewage-sludge-treated soil mycorrhization was highly significant lower than in the unfertilized soil. The results suggest that a long-term application of sewage sludge leads to a decrease in percentage AM root colonization of grassland species primarily due to a P accumulation in the soil.

 

Bohner, A. (2009): Effects of sewage sludge application on the arbuscular mycorrhizal colonization of selected grassland species in Austria. International Symposium "Root Research and Applications" RootRAP, 2-4 September 2009, BOKU - Vienna, Austria, 1-2

&nsbp;
2010_mitt._d._oesterr._bodenkundl._ges._bohner.pdf
Eigenschaften und Merkmale von Almböden
Dateigröße: 963.60254 kb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 03.12.2013 09:16:43
Downloads:1015

Almböden haben in Österreich zumindest flächenmäßig eine relativ große Bedeutung. Es sind großteils relativ naturnahe Böden. Sie weisen im A-Horizont meist sehr hohe Humusgehalte auf. Damit verbunden sind ein großes Bodenwasserspeichervermögen, eine vorwiegend pH-abhängige Kationenaustauschkapazität und hohe Gesamtgehalte an Stickstoff und Schwefel. Den großen Stickstoff-Reserven im Humus stehen allerdings nur sehr geringe Mengen an tatsächlich pflanzenverfügbarem Stickstoff gegenüber. Nicht die Stickstoff-Menge im Boden, sondern die niedrigen durchschnittlichen Bodentemperaturen und die kurze Vegetationsperiode sind daher in der Almregion die wichtigsten ertragsbegrenzenden Faktoren. Stark versauerte Almböden weisen im A-Horizont einen relativen Alkali- und Sesquioxid-Überschuss sowie einen komplementären relativen Erdalkali-Mangel auf. Die daraus resultierenden Konsequenzen für die floristische Zusammensetzung der Vegetation, die Bodenqualität und Almdüngung werden diskutiert.

 

Soils of mountain pastures are widely distributed throughout the Austrian Alps. Most of these soils are characterized by a relatively high degree of naturalness and they are commonly humus-rich in the A horizon. The humus accumulation is associated with a high water-holding capacity, a markedly pH-dependent cation exchange capacity and a high content of total nitrogen and sulphur. Almost 100 % of the total nitrogen is present in the form of organic nitrogen. The large organic pool of nitrogen is not directly available to plants. Therefore, in mountainous regions not the nitrogen content in the soil, but the low mean soil temperatures and short growing season are the major limiting factors affecting yield and forage quality. Very acidic topsoils of unfertilized mountain pastures are characterized by a relative excess of alkali and sesquioxid ions and by a complementary lack of earth-alkali ions. Practical implications from these observations for the species composition of the vegetation, soil quality and fertilizer application are discussed.

 

Bohner, A. (2010): Eigenschaften und Merkmale von Almböden. Mitt. der Österr. Bodenkundl. Ges., Heft 77, 65-76.

&nsbp;
2007_schriften_nationalpark_gessue_2_bohner.pdf
Ein bemerkenswerter Fund vom Kammzahn-Habichtskraut (Hieracium ctenodon) im Nationalpark Gesäuse
Dateigröße: 327.91309 kb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 03.12.2013 11:19:59
Downloads:626
&nsbp;
2007_schriften_nationalpark_gessue_2_bohner0.pdf
Ein bemerkenswerter Fund vom Kammzahn-Habichtskraut (Hieracium ctenodon) im Nationalpark Gesäuse. Schriften des Nationalparks Gesäuse. Band 2, 108-110
Dateigröße: 327.91309 kb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 15.01.2014 11:20:53
Downloads:151

Das seltene, mehr oder weniger lichtbedürftige, calcicole Kammzahn-Habichtskraut (Hieracium ctenodon) wurde im Nationalpark Gesäuse über kalkreichem Gestein auf mäßig frischen, flachgründigen, carbonathaltigen, nährstoffarmen, basengesättigten Mull-Rendzinen und Mull-Kalklehm-Rendzinen im Carbonat-Pufferbereich in steiler, nördlich exponierter, nicht windausgesetzter und deshalb relativ schneereicher Hanglage in der subalpinen Stufe in Staudenhafer-Horstseggenrasen (Helictotrichon parlatorei-Carex sempervirens-Gesellschaft) angetroffen. Mit diesem bemerkenswerten Pflanzenfund erweist sich das Nationalparkgebiet als Lebensraum für seltene Gefäßpflanzenarten.

 

Bohner, A. (2007): Ein bemerkenswerter Fund vom Kammzahn-Habichtskraut (Hieracium ctenodon) im Nationalpark Gesäuse. Schriften des Nationalparks Gesäuse. Band 2, 108-110

&nsbp;
2008_neilreichia_5_bohner0.pdf
Ein bemerkenswerter Fund von Hieracium ctenodon (Asteraceae) aus der Steiermark, Österreich (A notable record of Hieracium ctenodon (Asteraceae) in Styria, Austria)
Dateigröße: 1.46515 mb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 15.01.2014 11:17:06
Downloads:724

Das seltene calcicole Kammzahn-Habichtskraut / Hieracium (subg. Hieracium) ctenodon wurde im Nationalpark Gesäuse (Steiermark, Österreich) gefunden. Die Art ist neu für die Steiermark. Der Standort wird pflanzensoziologisch beschrieben und mittels detaillierter Standortuntersuchungen und Bodenanalysen vegetationsökologisch charakterisiert: H. ctenodon wächst über kalkreichem Gestein auf mäßig frischen, flachgründigen, karbonathaltigen, nährstoffarmen, basengesättigten Rendzinen und Kalklehm-Rendzinen im Karbonat-Pufferbereich in steiler, nord-exponierter, nicht windausgesetzter und deshalb relativ schneereicher Hanglage in der subalpinen Stufe in einer Helictotrichon parlatorei-Carex semper­virens-Gesellschaft. Standortsansprüche, diagnostische Merkmale und die Gefährdung von H. ctenodon werden diskutiert.

 

The rare species Hieracium (subg. Hieracium) ctenodon, so far not recorded from Styria, was found in the National Park Gesäuse (Styria, Austria). The site is described phytosociologically and characterized by detailed habitat investigations and soil analyses. H. ctenodon grows there in a Helictotrichon parlatorei-Carex sempervirens-grassland community on calcareous bedrock covered by a shallow, calcareous, nutrient-poor, base-rich Rendzinic Leptosol in the carbonate buffer range and a more or less balanced soil water regime on a steep, not windy and therefore relatively snow-rich north-facing slope in the subalpine belt. Diagnostic characters, habitat demands and endangerment are discussed.

 

Bohner, A., Gottschlich, G. (2008): Ein bemerkenswerter Fund von Hieracium ctenodon (Asteraceae) aus der Steiermark, Österreich. Neilreichia 5: 233-244

&nsbp;
2010a_joannea_botanik_8_bohner.pdf
Ein bemerkenswerter Fund von Spiranthes spiralis (Orchidaceae) im Steirischen Salzkammergut (Steiermark, Österreich)
Dateigröße: 1.59068 mb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 03.12.2013 09:54:33
Downloads:969

In Krungl bei Bad Mitterndorf (Steiermark, Österreich) wurde in einer ungedüngten, einschnittigen Mähwiese ein neues Vorkommen von Spiranthes spiralis (L.) Chevall., der Herbst-Drehwurz, entdeckt. Diese Orchideenart ist in der Steiermark und in Österreich sehr selten. Der Standort wird pflanzensoziologisch beschrieben und mittels detaillierter Standortsuntersuchungen und Bodenanalysen vegetationsökologisch charakterisiert. Spiranthes spiralis wächst hier über Fleckenmergel auf einem mäßig feuchten, tiefgründigen, nährstoffarmen, im Oberboden weitgehend carbonatfreien, basenreichen, vergleyten Kalkbraunlehm im Silikat-Pufferbereich. Die Herbst-Drehwurz kommt auf einem süd-exponierten Unterhang in 900 m Seehöhe in einer artenreichen, ertragsarmen Narzissenwiese vor. Die aktuelle Verbreitung und Gefährdung in der Steiermark, die Standortsansprüche sowie Schutzmaßnahmen werden diskutiert.

 

Spiranthes spiralis (L.) Chevall. was found in Krungl near Bad Mitterndorf (Styria, Austria) in an unfertilized meadow with one cut every year. This orchid is a rare species in Styria and in Austria. The site is described phytosociologically and characterized by detailed habitat investigations and soil analyses. Spiranthes spiralis grows there at the lower part of a south-facing slope at an altitude of 900 m in a low-productive, species-rich meadow, dominated by Narcissus radiiflorus. The soil is a deep, nutrient-poor, base-rich Gleyic Brown Loam (Chromic Cambisol) in the silicate buffer range. At least the topsoil does not contain carbonates. Parent material is marl and soil water regime is moderately moist. Distribution and endangerment in Styria, habitat requirements as well as conservation measures are discussed.

 

Bohner, A., Kerschbaumsteiner, H., Starlinger, F. (2010): Ein bemerkenswerter Fund von Spiranthes spiralis (Orchidaceae) im Steirischen Salzkammergut (Steiermark, Österreich). Joannea Botanik 8: 5-18

&nsbp;
schaumberger-2009a.pdf
Ein erweiterter Ansatz zu Schätzung von Grünlandertragspotenzialen für unterschiedliche Schnittsysteme
Dateigröße: 68.41504 kb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 19.12.2013 11:26:28
Downloads:716

Schaumberger, A.; Trnka, M.; Eitzinger, J.; Formayer, H.; Buchgraber, K. und Resch, R. (2009): An enhanced approach for estimating grassland yield potential under various cutting regimes. 15th Symposium of the European Grassland Federation "Alternative Functions of Grassland", Brno, Grassland Science in Europe, 14, September 7-9, 2009, 444-447.

&nsbp;
Einfluss_der_Bewirtschaftungsintensitt_auf_Proteingehalt_und_Proteinertrag_von_Dauerwiesenfutter.pdf
Einfluss der Bewirtschaftungsintensität auf Proteingehalt und Proteinertrag von Dauerwiesenfutter
Dateigröße: 89.42 KB
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 14.07.2016 11:13:32
Downloads:256
&nsbp;
10_Abschlussbericht_Einfluss_der_Lagerungsbedingungen_von_Mais-Ganzkornsilage_GKS_auf_Grgaszusammensetzung_und_Grungsverluste.pdf
Einfluss der Lagerungsbedingungen von Mais-Ganzkornsilage
Dateigröße: 1.16 MB
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 20.07.2016 12:37:29
Downloads:417
&nsbp;
2012_umweltoekologisches_symposium__bohner.pdf
Einfluss der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung und des Reliefs auf den Nährstoffgehalt im Oberboden mit besonderer Berücksichtigung des Phosphors
Dateigröße: 492.18848 kb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 03.12.2013 09:09:50
Downloads:1744

Das Ziel des INTERREG IV A-Projekts „Gewässer-Zukunft“ ist eine nachhaltige Verbesserung der Wasserqualität der Antiesen im oberösterreichischen Innviertel. Dazu müssen die Phosphor-Einträge aus landwirtschaftlich genutzten Flächen in den Fluss reduziert werden. Um die tatsächlichen und möglichen Phosphor-Einträge qualitativ beurteilen zu können, sind zunächst einmal Kenntnisse über den Phosphor-Gehalt der landwirtschaftlich genutzten Böden im Einzugsgebiet erforderlich. Daher wurde in einem Teileinzugsgebiet der Antiesen der Nährstoffstatus der Acker- und Grünlandböden erhoben. Insgesamt wurden 590 Bodenproben aus dem Oberboden (0-15 cm Bodentiefe) gezogen. Für den Nachweis einer erosionsbedingten horizontalen Nährstoffverlagerung wurde auf jedem Schlag in Hanglage zumindest der Ober-, Mittel- und Unterhang beprobt. Die im Boden unterschiedlich verfügbaren Phosphor-Anteile wurden mit verschiedenen Methoden ermittelt. Die Ergebnisse der Bodenanalysen belegen sehr niedrige Gehalte an CAL-löslichem Phosphor auf den meisten Grünlandflächen. Die Ackerböden mit den Kulturarten Getreide, Mais und Ölpflanzen (Raps, Lein) sind im Oberboden im Durchschnitt besser mit CAL-löslichem Phosphor versorgt als die Grünlandböden. Die untersuchten Böden besitzen eine hohe Phosphor-Speicherkapazität. Der Phosphor-Sättigungsgrad ist mit wenigen Ausnahmen sehr niedrig. Somit dürfte das Risiko für erhöhte Phosphor-Verluste durch Auswaschung gering sein. Eine erosionsbedingte Phosphor-Anreicherung im Unterhang konnte nicht festgestellt werden. Die Untersuchungsergebnisse werden im Hinblick auf die Eutrophierungsgefahr der Antiesen diskutiert.

 

Aim of the INTERREG IV A-project “Gewässer-Zukunft” is a sustainable improvement of the water quality of river Antiesen. To reach this target, phosphorus inputs from agricultural used areas have to be reduced. In order to assess the actual and potential losses of phosphorus from arable land and grassland to the river Antiesen, knowledge of the soil phosphorus levels in the catchment is necessary. Therefore, the nutrition status of the arable soils and grassland soils within a selected catchment of river Antiesen was investigated. A total of 590 soil samples from the topsoil (0-15 cm of soil depth) were collected. To assess the risk of phosphorus losses from agricultural used soils by soil erosion, in each sloping field soil samples were taken at least from the upper, middle and lower part of the slope. The pools of various forms of phosphorus were determined by different methods. Most of the grassland soils investigated exhibit very low levels of CAL-soluble phosphorus. Arable land, cropped with cereals, maize or oil plants (rapeseed, flax), has on an average higher contents of CAL-soluble phosphorus in the topsoil than grassland. The soils investigated possess high phosphorus sorption capacities. With few exceptions, the degree of phosphorus saturation is very low. Therefore, also the risk of elevated phosphorus losses by leaching seems to be low. Surprisingly, we could not observe a phosphorus enrichment on the lower part of the slope due to soil erosion. The findings will be discussed with regard to the risk of eutrophication of river Antiesen.

 

Bohner, A., Huemer, C., Schaumberger, J., Liebhard, P. (2012): Einfluss der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung und des Reliefs auf den Nährstoffgehalt im Oberboden mit besonderer Berücksichtigung des Phosphors. 3. Umweltökologisches Symposium, LFZ Raumberg-Gumpenstein, 91-100.

&nsbp;