Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Downloads

Sortiert nach: Standard | Name | Datum | Downloads | [Absteigend]

Kategorie: Umweltressourcen im Grünland

Alle Dateien markieren:

Dateien:

der_einfluss_der_vegetation_auf_das_erosionsgeschehen_in_hochlagen_nach_rekultivierungen0.pdf
Der Einfluss der Vegetation auf das Erosionsgeschehen in Hochlagen nach Rekultivierungen
Dateigröße: 1.12503 mb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 21.01.2014 13:05:46
Downloads:746

The areas from the montane to the sub-alpine and alpine vegetation belts are among the most sensitive parts of the Alps. Nevertheless, a great many interventions are undertaken in these regions every year that engender the need for subsequent recultivation. Vegetation taken from a site is generally not available in sufficient amounts. Seed mixtures used for the restoration of such areas should therefore combine different economic and ecological characteristics, such as a low nutrient demand, the capacity to foster a closed sward as well as endurance and good adaptation to climate and soil. Conventional restoration seed mixtures and those containing useful site-specific species were compared at six different locations in Austria, Germany and Italy. The results obtained generally showed an increase of positive ecological effects together with a higher vegetation cover and corresponding erosion stability on plots where site-specific seed mixtures were used. With increased altitude, restoration becomes increasingly more difficult due to a rapidly worsening climate and more extreme soil conditions. Only sufficient vegetation development through sufficient ground cover stabilises topsoil in the long term and reduces erosion to an acceptable degree. The choice of recultivation technique is alone decisive for the degree of erosion control in the restoration area in the short term. In the long term, a stable, sufficient plant-stock cover of the topsoil in high zones can be achieved only through the establishment of site-specific vegetation with the use of site-specific restoration seed mixtures.

 

Graiss, W., Krautzer, B., Partl, C., 2008: Der Einfluss der Vegetation auf das Erosionsgeschehen in Hochlagen nach Rekultivierungen. Interpraevent 2008 - Conference Proceedings, Vol. 2, 481-492.

&nsbp;
Der_Pflanzenbestand_als_Basis_hoher_Futterqualitt_im_Grnland.pdf
Der Pflanzenbestand als Basis hoher Futterqualität im Grünland
Dateigröße: 1006.69 KB
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 14.07.2016 10:04:14
Downloads:369
&nsbp;
Der_Schatz_auf_meiner_Wiese.pdf
Der Schatz auf meiner Wiese
Dateigröße: 850.74 KB
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 13.01.2016 14:26:19
Downloads:373
&nsbp;
2013_5_symposium_for_research_in_protected_areas_bohner0.pdf
Destructive and constructive effects of mudflows – primary succession and success of pasture regeneration in the nature park Sölktäler (Styria, Austria)
Dateigröße: 533.44043 kb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 15.01.2014 11:27:21
Downloads:3181

In July 2010, several catastrophic mudflows occurred in the nature park Sölktäler (Styria, Austria). From a nature conservation point of view, mudflows are a natural geomorphic process which creates pioneer habitats. Hence in protected areas mudflows can be regarded as a natural disturbance and therefore restoration measures should be avoided. On the other hand, mudflows are a natural hazard. They lead, among others, also to a devastation of agricultural used areas. From an agricultural point of view, rapid revegetation measures are necessary in order to produce new forage acreages. Thus, in protected areas there are conflicting interests concerning re-establishment of the vegetation following mudslides. This study aimed primarily at assessing the initial vegetation development on freshly sown and on unaltered erosional and depositional zones of mudflows both from a nature conservation and an agricultural point of view. For this purpose 59 permanent plots on unaltered sites and 52 permanent plots on freshly sown sites were established in 2011 and 2012. Our results show that the natural revegetation on humus-free bare surfaces is a slow and long-term process due to the lack of diaspores and the inherently extreme abiotic site conditions. In an early stage of primary succession, the pioneer vegetation is, with few exceptions, characterized by a low vascular plant species richness. Artificial revegetation measures using commercial seed mixtures accelerate grassland re-establishment, leading to a plant community of low nature conservation value which is dominated by a few sown grass species and legumes. The effects of different restoration measures (liming, application of straw or farmyard manure) on vegetation will be discussed.

 

Bohner, A., Winter, S., Kraml, B., Holzner, W. (2013): Destructive and constructive effects of mudflows - primary succession and success of pasture regeneration in the nature park Sölktäler (Styria, Austria). 5th Symposium for Research in Protected Areas, 71-74

&nsbp;
2013_tagungsband-pferdetagung_bewertungskriterien-grundfutter_resch.pdf
Die Bewertungskriterien für Heu, Silage, Gärheu und Stroh – wie gehe ich in der Beurteilung vor?
Dateigröße: 1.31318 mb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 18.12.2013 10:22:49
Downloads:1469

Das Pferd benötigt aus ernährungsphysiologischen Gründen als Hauptbestandteil in der Futterration qualitativ einwandfreies und strukturreiches Grobfutter wie Heu, Gärheu (trockene Grassilage) und Stroh (DLG, 2011). Pferde sind besonders sensibel gegenüber pilzlich belasteten Futtermitteln, daher zählt die hygienische Qualität zu den wichtigsten Kriterien von Pferdefuttermitteln. Der Pferdehalter sollte in der Lage sein, das Grundfutter mit Hilfe eines Laborbefundes bzw. einer sensorischen Futterbewertung qualitativ einzustufen. Die Identifikation von Schwachstellen kann den Weg für zielgerichtete Entscheidungen aufzeigen, um die IST-Situation zu verbessern.

 

Resch, R., 2013: Die Bewertungskriterien für Heu, Silage, Gärheu und Stroh - wie gehe ich in der Beurteilung vor? Tagungsband über die 2. Österreichischen Pferdetagung, Aigen im Ennstal am 23. Feb. 2013, 14-16.

&nsbp;
2001_tuexenia_21_bohner0.pdf
Die Iris-Wiesen (Iridetum sibiricae Philippi 1960) im Mittleren Steirischen Ennstal (Steiermark, Österreich) – Ökologie, Soziologie und Naturschutz
Dateigröße: 2.50753 mb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 15.01.2014 11:12:24
Downloads:1400

The Iris meadows (Iridetum sibiricae Philippi 1960) in the middle of the styrian enns valley (Styria, Austria) – ecology, sociology and nature protection:

Die Iris-Wiesen sind im Untersuchungsgebiet typische Streuwiesen. Das Iridetum sibiricae bevorzugt nährstoffärmere, basenreiche, hydromorphe Böden im Karbonat- oder Silikat-Pufferbereich. Die Oberböden weisen meist einen relativ hohen Humusgehalt und ein relativ weites C/N-Verhältnis auf. Sie sind oft mit Ca oder Mg übersättigt, und sie haben in der Regel einen niedrigen Gehalt an laktat- und wasserlöslichem Phosphor. Die Subassoziation von Crepis paludosa besiedelt vorwiegend mäßig nasse Niedermoore, Anmoore und Augleye. Die Typische Subassoziation kommt in erster Linie auf feuchten Augleyen vor. Die Subassoziation von Galium verum bevorzugt mäßig feuchte vergleyte Graue Auböden. Bei regelmäßiger Düngung und Zweischnittnutzung wird das Iridetum sibiricae von der Cirsium oleraceum-Persicaria bistorta-Gesellschaft ersetzt. Auf regelmäßig überfluteten, nassen Standorten wird das Iridetum sibiricae insbesondere vom Caricetum gracilis abgelöst. Auf tiefgründig versauerten Niedermooren erfolgt ein Ersatz durch das Junco-Molinietum caeruleae. Bei Iris sibirica bewirken die frühe Cutinisierung der Rhizodermis, die besonders starke Verholzung der Exodermis und die Gerbstoffeinlagerung in die Rindenzellen einen ausgeprägten Fäulnisschutz. Durch Auflösung des Rindengewebes wird der Gasaustausch auf den hydromorphen Böden verbessert. Die Wurzeln von Iris sibirica sind mit VAM infiziert; dadurch dürfte die P-Aufnahme aus den P-armen Böden verbessert werden. Das Streugut der Iris-Wiesen kann nur als Stalleinstreu verwendet werden; es hat de facto keinen Futterwert für Milchkühe. Es zeichnet sich in erster Linie durch einen relativ hohen Rohfasergehalt und durch einen ziemlich niedrigen Rohproteingehalt aus; auch die Verdaulichkeit der organischen Masse und die Netto-Energielaktation sind sehr niedrig. Das Kräuter-reiche Streugut weist einen niedrigen Gehalt an N, P, K und Na auf; die Gehalte an Ca, Mg, Fe, Mn, Zn, Co, Cr, Ni, Cd, Pb und As sind zum Teil sehr hoch. Der hydromorphe Boden und der Kräuter-reiche Pflanzenbestand sind hauptverantwortlich für die relativ hohen Schwermetall- und As-Gehalte im Streugut der Iris-Wiesen. Die relativ artenreichen Iris-Wiesen sind Lebensraum für viele seltene und geschützte Pflanzen- und Tierarten. Die Pflege und Erhaltung der Iris-Wiesen ist eine wichtige Aufgabe der Landwirtschaft; sie wird nur durch eine traditionelle Streuwiesennutzung gewährleistet.

 

The Iris meadows are typical litter meadows in the research area. The plant community prefers hydromorphic soils of low nutrient supply in the carbonate- or silicate buffer-range. The upper part of the soil is characterized by a high humus content and a relatively wide C/N relation. The soils are often supersaturated of Ca or Mg and have mainly a low content of lactat- and watersoluble P. The subassoziation of Crepis paludosa arises mainly on moderately wet Eutric Histosols and Gleyic Fluvisols. The typical subassoziation mainly grows on humid Gleyic Fluvisols. The subassoziation of Galium verum prefers moderately humid Umbric Fluvisols. The Iridetum sibiricae will be replaced by Cirsium oleraceum-Persicaria bistorta community through yearly manuring and utilisation twice a year. On temporally overflooded, wet stands the Iridetum sibiricae will be replaced by the Caricetum gracilis, on deep „grounded“ acidic Eutric Histosols by the Junco-Molinietum caeruleae. An early cutinisation of the rhizodermis, a special lignification of the exodermis and the tanning idioblasts of the cortex cells are giving a special protection against rotting. By loosing of cortex cells the gas exchange on hydromorphic soils will be improved. The roots of Iris sibirica are infected by VA-mycorrhiza, therefore the P-uptake on P-poor soils may be improved. The above-ground phytomass of Iris meadows can be used as bedding material, it has no feeding value for cows. The fodder is characterized by a relatively high content of crude fibre and a low content of crude protein; the digestibility of the organic matter and the net energy content is very low. The above-ground phytomass has a low content of N, P, K and Na, and a partly high one of Ca, Mg, Fe, Mn, Zn, Co, Cr, Ni, Cd, Pb and As. The hydromorphic soil and the vegetation, rich of herbs are mainly responsible for the relatively high content of heavy metalls and As in the above-ground phytomass of Iris meadows. The relatively species-rich Iris meadow is a biotop for many seldom and protected plant- and animal species. The care and protection of the Iris meadows is an important function of agriculture therefore the traditional utilisation of the litter meadows is necessary.

 

Bohner, A., Sobotik, M., Zechner, L. (2001): Die Iris-Wiesen (Iridetum sibiricae Philippi 1960) im Mittleren Steirischen Ennstal (Steiermark, Österreich) - Ökologie, Soziologie und Naturschutz. Tuexenia 21: 133-151

&nsbp;
2004_tuexenia_24_bohner0.pdf
Die Narzissenwiesen im Steirischen Salzkammergut (Steiermark, Österreich) – Ökologie, Soziologie und Naturschutz
Dateigröße: 2.25717 mb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 15.01.2014 11:05:34
Downloads:1377

Narcissus radiiflorus-community in the area of the Styrian Salzkammergut (Styria, Austria) – ecology, sociology and nature protection:

Die Narzissenwiesen werden im Untersuchungsgebiet regelmäßig ein- bis zweimal pro Jahr gemäht oder extensiv mit Rindern beweidet; auch ein bis zwei Schnitte und eine anschließende Weidenutzung sind möglich. Sie werden nicht oder nur sehr schwach vorwiegend mit Wirtschaftsdünger gedüngt. Die Narzissenwiesen besiedeln im Untersuchungsgebiet mäßig feuchte bis halbtrocken-wechselfeucht veranlagte Standorte. Sie kommen auf Kalkbraunlehmen und Kalklehm-Rendsinen vor; ihr Verbreitungsschwerpunkt liegt allerdings auf tiefgründigen Kalkbraunlehmen. Die Oberböden der Narzissenwiesen weisen einen sehr niedrigen Gehalt an lactat- und wasserlöslichem P auf. Der pH-Wert reicht vom Al-Pufferbereich bis in den Karbonat-Pufferbereich (pH CaCl2: 4.0-7.2). N und P sind die primär limitierenden Nährstoffe für das Pflanzenwachstum. Ein niedriger mineralischer N- und lactatlöslicher P-Gehalt im Oberboden, ein tonreicher Boden, ein schneereiches, subozeanisches, kühl-feuchtes Klima und eine regelmäßige extensive Bewirtschaftung sind Voraussetzungen für die Existenz von Narzissenwiesen. Die Narzissenwiese ist eine an Hemikryptophyten und Geophyten reiche, montane Pflanzengesellschaft; der Therophytenanteil ist relativ gering. Die Narcissus radiiflorus-Gesellschaft ist ein eigenständiger Vegetationstyp des Verbandes Polygono-Trisetion. Dafür sprechen die spezifischen Standortsbedingungen, die besondere Phänologie und Struktur sowie die charakteristische Artenverbindung. Die Narzissenwiesen können im Untersuchungsgebiet in zwei Untergesellschaften gegliedert werden. Die Untergesellschaft von Trollius europaeus besiedelt überwiegend tiefgründige Kalkbraunlehme auf lokalklimatisch kühleren Standorten. Die Untergesellschaft von Thymus pulegioides besiedelt tiefgründige Kalkbraunlehme bis flachgründige Kalklehm-Rendsinen auf lokalklimatisch wärmebegünstigten Standorten. Die extensiv mit Rindern beweideten Narzissenwiesen unterscheiden sich von den regelmäßig gemähten floristisch kaum. Nährstoffreichere und intensiver genutzte Pflanzenbestände leiten je nach Höhenlage zur Alchemillo monticolae-Arrhenatheretum elatioris-Geranio sylvatici-Trisetetum flavescentis-Übergangsgesellschaft oder zum Geranio sylvatici-Trisetetum flavescentis über. In brachgefallenen Narzissenwiesen kann sich vor allem Molinia caerulea ausbreiten und ein artenärmeres, relativ stabiles Molinia caerulea-Stadium bilden. Die Moosflora der Narzissenwiesen ergibt kein einheitliches Bild. Moose des schwach sauren und mäßig feuchten Waldbodens überwiegen. Die Wurzeln von Narcissus radiiflorus sind mit vesikulär-arbuskulären Mykorrhizapilzen kolonisiert. Der Mykorrhizierungsgrad ist sehr hoch. Die Stern-Narzisse ist somit eine bevorzugte VAM-Wirtspflanze. Die Narzissenwiesen zählen im Untersuchungsgebiet hinsichtlich Gefäßpflanzen zu den artenreichsten Pflanzengesellschaften; es sind wertvolle Rückzugsgebiete und Lebensräume für viele seltene und gefährdete Pflanzenarten.

 

The Narcissus radiiflorus-community in the research area will be mowed regularly once or twice a year or extensive grazed by cattle; also one or two cuttings with following grazing are possible. There is no or only few application of farm manure. The Narcissus radiiflorus-community occur in the moderate moist to semi-dry – periodical moist sites of the research area (the Styrian Salzkammergut) on Chromic cambisol and Leptosol, but mainly on Chromic cambisol with a low content of lactate- and water-soluble P, in the Al till carbonate buffer range (pH CaCl2: 4.0-7.2). N and P are the main limiting factors for plant growth. A low content of mineral N and lactate-soluble P in the topsoil, a soil rich of clay, a suboceanic climate, cool and humid weather conditions with high snowfall and a regular late mowing or extensive grazing are the requirements for the existence of the Narcissus radiiflorus-community. The Narcissus radiiflorus-community is a separate vegetation type of Polygono-Trisetion because of its specific site conditions, phenology, structure and characteristic composition of species. There are two subcommunities in the research area. The subcommunity of Trollius europaeus is typical for cooler sites. The subcommunity of Thymus pulegioides is typical for warmer sites. Extensive grazed stands do not differ floristically from those regularly mowed. Nutrient rich stands lead over to Alchemillo monticolae-Arrhenatheretum elatioris-Geranio sylvatici-Trisetetum flavescentis transition community or Geranio sylvatici-Trisetetum flavescentis according to altitude. Abandonment leads to a stable Molinia caerulea stage. Mosses of moderate acid and moist forest soils are predominant. The Narcissus radiiflorus-community is rich of Hemikryptophytes and Geophytes and poor of Therophytes. The roots of Narcissus radiiflorus are highly infected by mycorrhiza. The Narcissus radiiflorus-community is one of the most species-rich plant communities in the research area and an important biotope for many rare and protected plant species.

 

Bohner, A., Grims, F., Sobotik, M. (2004): Die Narzissenwiesen im Steirischen Salzkammergut (Steiermark, Österreich) - Ökologie, Soziologie und Naturschutz. Tuexenia 24: 247-264

&nsbp;
die_perfekte_schlafsaat0.pdf
Die perfekte Schlafsaat
Dateigröße: 539.3457 kb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 08.01.2014 11:55:17
Downloads:1081

Grundsätzlich sind Begrünungen in Hochlagen so früh wie möglich in der Vegetationsperiode vorzunehmen. In der Praxis verschiebt sich der Begrünungszeitpunkt meistens deutlich in Richtung Hochsommer bis Frühherbst, wenn die baulichen Maßnahmen weitgehend abgeschlossen sind. Die verbleibenden wenigen Vegetationswochen ermöglichen dann meist kein sicheres Anwachsen der Saat. Auf nicht zu exponierten Flächen empfiehlt sich in diesen Fällen eine Schlafsaat.

 

Krautzer, B., Graiss, W., 2012: Die perfekte Schlafsaat. Seilbahn International, I/2012, 80-81.

&nsbp;
die_richtige_dngung_von_skipisten.pdf
Die richtige Düngung von Schipisten
Dateigröße: 671.95605 kb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 08.01.2014 11:55:47
Downloads:825

In Österreich, Deutschland, Südtirol und der Schweiz wird ein guter Teil der Pistenflächen im Sommer als Weidefläche genutzt, wobei die Intensität der Bewirtschaftung mit zunehmender Höhenlage abnimmt. Aus der Sicht der Weideberechtigten steht eine gute, dem Standort angepasste Ertragsfähigkeit der Flächen im Vordergrund. Aus Sicht des Pistenbetreibers ist das Erreichen dichter Pflanzenbestände, deren Erhaltung möglichst geringen Aufwand und Kosten verursacht, eine wesentliche Zielsetzung. Immer wieder stellt sich daher die Frage nach der Notwendigkeit und nach dem Ausmaß begleitender Düngungsmaßnahmen auf Pistenflächen der mittleren und höheren Lagen.

 

Krautzer, B., Graiss, W., 2012: Die richtige Düngung von Schipisten. Seilbahn International 3/2012, 21-22.

 

&nsbp;
2007_mitt.naturwiss.ver.bd136_bohner.pdf
Die Rotschwingel-Straußgraswiesen im Mittleren Steirischen Ennstal (Österreich) - Ökologie, Soziologie und Naturschutz
Dateigröße: 2.04606 mb
Mime: pdf (Mime Type application/pdf)
Datum der Datei: 03.12.2013 09:50:41
Downloads:147
&nsbp;