Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

forschung 2014
NATURERLEBNIS AM FUßE DES GRIMMINGS - IRIS-Radwandertag mit naturwissenschaftlich-technischen Forschungs- und Erlebnisstationen für Klein und Groß

Ende Mai entfaltet die Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica) ihre volle Pracht und lässt die Naturschutzflächen am Fuße des Grimmings in einem tiefblauen Blütenmeer erstrahlen. Die geschützte Pflanzenart ist bereits zu einem Markenzeichen für das Steirische Ennstal geworden.

Zu diesem besonderen Anlass lädt die HBLFA Raumberg-Gumpenstein mit den Kooperationspartnern Nationalpark Gesäuse, Wildbach- und Lawinenverbauung Liezen und Naturschutzbund Steiermark am 29. Mai 2015 von 9 bis 15 Uhr zu einem großen IRIS-Radwandertag ein.

Der Radweg führt die BesucherInnen von Altirdning nach Niederstuttern und über Trautenfels zurück nach Irdning. Die ausgeschilderte Strecke kann eigenständig befahren werden. Dazwischen liegen die prachtvollen Iriswiesen. Als weiteres Highlight können entlang des Weges drei naturwissenschaftlich-technische Forschungs- und Erlebnisstationen, mit aktivem Programm für Klein und Groß, besucht werden:

  • Station „Trautenfelser Naturschutzflächen":Auf dem Aussichtsturm der Trautenfelser Naturschutzflächen können die Schwertlilien-Wiesen sehr gut überblickt werden. Dazwischen blühen die Sternnarzissen als weißer Kon-trast. Beim Naturerlebnisprogramm wird die Artenvielfalt auf den Flächen erforscht.
  • Station „Hochwasser- und Lawinengefahren durch Grimming und Enns": Alte und neue Hochwasserbilder zeigen die Naturgewalten, die von Bächen ausgehen kön-nen. Entsprechende Schutzbauten sind notwendig, um Siedlungsraum und Infrastruktur zu schützen.
  • Station „Ökologischer Fußabdruck": Schwerpunkte: Mobilität, Ernährung, Wohnen und Konsum; Mit dem ökologischen Fußabdruck wollen wir ein stärkeres Bewusstsein für einen verant-wortungsvollen Umgang mit unserer Erde schaffen.

Eine Radrunde (ohne Besuch der Stationen) dauert ca. 45 Minuten. Eine besondere Kondition ist nicht erforderlich. Es besteht auch die Möglichkeit die Forschungs- und Erlebnisstationen als Wandertag zu Fuß zu besuchen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
 

Organisation und Kontakt: Mayer, Renate DI; Plank, Claudia BSc