Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

11 NEFA

Projektleiter: Ing. Reinhard Resch

Dauergrünland nimmt in Österreich flächenmäßig den größten Anteil der landwirtschaftlichen Nutzfläche ein. Die exakten Feldversuche auf insgesamt 24 Standorten sollen die Auswirkungen der Bewirtschaftungsintensität von Dauergrünland auf die Futtererträge und -qualitäten, die Nährstoffflüsse sowie die pflanzliche Biodiversität zeigen, um so Informationen zur standortangepassten Grünlandwirtschaft zu erhalten.

10 GKS

 

Projektleiter: Ing. Reinhard Resch

Mehr als 50 % der österreichischen Mastschweinbetriebe setzen Mais-GKS in der Fütterung ein und haben in den Sommermonaten manchmal Probleme mit Hefen. Das Projekt soll an 12 Praxissilos und in einem Exaktversuch klären welchen Einfluss die Zusammensetzung der Gärgasatmosphäre auf die Gärfutterqualität und die Gärungsverluste ausübt.

09 Silierversuch Stretchfolienvergleich

Projektleiter: Ing. Reinhard Resch

 

Die erste exakte Prüfung von transparenten Stretchfolien im Vergleich zu grüner Standardfolie soll zeigen, ob der Einsatz der durchsichtigen Folie in punkto Gärfutterqualität und Lagerungsdauer bis zu einem Jahr Sicherheit für die Produktanwender gewährleisten kann.

08 Top Heu

Projektleiter: Ing. Reinhard Resch

 

Das Nachfolgeprojekt im Bereich Heuqualität dient der Verbesserung der Datenlage, um die Qualitätspotentiale der Heubelüftungstrocknung gegenüber Bodentrocknung und anderer Managementeffekte absichern zu können. Die erweiterte Basis ermöglicht die Erstellung von praxisorientierten Beratungsunterlagen.

07 Silierversuch Stretchfolienvergleich

 

Projektleiter: Ing. Reinhard Resch


Barrierefolien haben einen um das 100-fache geringere Sauerstoffdurchlässigkeit gegenüber herkömmlichen Stretchfolien. Die Prüfung derartiger Barrierefolien gegenüber Standardfolie soll zeigen, ob sich durch Reduktion der Folienlagen von sechs auf vier Lagen qualitative Auswirkungen ergeben.

06 Silierversuch Stretchfolienvergleich

Projektleiter: Ing. Reinhard Resch

 

Der Einsatz von mehrlagigen Dünnschicht-Stretchfolien wird von Herstellern aus ökologischen und ökonomischen Gründen propagiert. Die Prüfung verschiedener Stretchfolien unterschiedlicher Folienstärke soll zeigen, inwieweit sich der Faktor Folienstärke auf die Gärfutterqualität von gleichem Ausgangsmaterial unter Praxisbedingungen auswirkt.

 

05 Raufutterqualität Praxisbetriebe

Projektleiter: Ing. Reinhard Resch

 

Die Qualitätsorientierung von Heumilchbetrieben erfordert effektive Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung. Mit dem Projekt Praxisheu wurde die Datenbasis von Heuproben mit chemischen Laborwerten und Managementkennzahlen wesentlich erweitert, um statistische Auswertungen durchführen zu können.

04 Silierversuch Versiegelungsgüte

 

Projektleiter: Ing. Reinhard Resch

 

Sechs verschiedene Stretchfolien mit unterschiedlicher Klebekraft wurden unter Praxisbedingungen getestet, um mögliche Auswirkungen auf die Gärfutterqualität zu überprüfen.

03 Silageprojekt

 

Projektleiter: Ing. Reinhard Resch

 

Der Zusammenhang zwischen Futter- bzw. Gärqualität von Gras- und Maissilagen mit dem Management der Betriebe wurde durchleuchtet. Aus den Daten des Silageprojekts wurden Beratungsunterlagen geschaffen, welche Qualitätsprobleme aufzeigen und Lösungsansätze für die Landwirte vorstellen.

02 Erste Österreichische Heumeisterschaft

 

Projektleiter: Ing. Reinhard Resch

Die Heuproduktion wurde in Österreich auf rund 25 % der Gesamtfutterproduktion reduziert. Da nur sehr wenige Daten zur Heuqualität existieren wurde dieses Projekt gestartet, um den IST-Zustand der Heuqualität in Österreich abzutasten und zu beschreiben.

01 Verbesserung Grassilagequalität

 

Projektleiter: Ing. Reinhard Resch

Projektziel ist die Untersuchung der Futter- und Gärqualität österreichischer Grassilagen, um ein Qualitätsbewusstsein bei Landwirten aufzubauen. Die Ergebnisse sollten Schwachstellen aufdecken, um daraus Empfehlungen für die Qualitätsverbesserung der Grassilagen abzuleiten.

NITRATMO Wagna

Projektleiter: Dr. Markus Herndl

Die üblichen Bestimmungsmethoden für die Quantifizierung von N-Deposition aus der Atmospäre sind „Wet and Dry-Only“ und „Bulk-Sammler“.

23 2012 wt winklhof
Projektleiter: Dr. Wilhelm Graiss

Die Auswirkung intensiver und extensiver Düngungsniveaus auf Ertrag, Bestandesentwicklung und Stickstoffauswaschung ins Grundwasser wird anhand einer Feldfuttermischung am Standort Winklhof untersucht.

Schotterrasen
Projektleiter: Dr. Wilhelm Graiss

Schotterrasen als wasserdurchlässige, befahrbare und begrünbare Schotterflächen sind bei entsprechender Bauweise auch als Parkflächen im Bereich von Talstationen von Skigebieten geeignet.

22 2012 farmlife
Projektleiter: Dr. Markus Herndl

Landwirte sind zunehmend mit Fragen des Ressourcenverbrauches und den Umweltwirkungen ihrer Produktionssysteme konfrontiert. Beide Aspekte stehen eng im Zusammenhang mit ökonomischen Überlegungen.

23 2012-dachbegruenung

Projektleiter: Dr. Wilhelm Graiss

Im Zusammenhang mit Flächenverbrauch und Bodenversiegelung und dem damit verbundenem Verlust an naturnahen Lebensräumen rückt das Extensivdach als einer der möglichen Ersatzlebensräume auch im ländlichen Bereich ins Blickfeld.

23 2012 gleisbegruenung
Projektleiter: Dr. Bernhard Krautzer

Im Zusammenhang mit Flächenverbrauch und Bodenversiegelung rückt die Begrünung von Straßenbahngleisen im städtischen Bereich zunehmend ins Blickfeld.

22 2011 grundwasserneubildung stoderzinken

Projektleiter: Dr. Markus Herndl

Das Projekt baut auf einer bereits abgeschlossenen wissenschaftlichen Tätigkeit (Nr.100525) zum Thema Grundwasserneubildungsdynamik und dessen Einflussfaktoren im Almökosystem Stoderzinken auf. 

23_2011_gebirge
Projektleiter: Dr. Bernhard Krautzer

Berggebiete sind wichtige Lebensräume und Ökosysteme, die einer Vielzahl von Gefahren und Bedrohungen ausgesetzt sind. Aufgrund der wirtschaftlich meist schwierigen Lage kommt es häufig zum Abwandern der Bevölkerung.