Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

12_2011_haeusler_rinderforschungsstall_2
Mit der Errichtung des neuen Rinderforschungsstalles an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein
werden völlig neue, den internationalen Forschungsmaßstäben Rechnung tragende Versuchsbedingungen umgesetzt.

zum Video

 

Details:

  • Einzelfressplätze mit Calan-Einrichtung zur individuellen Futterzuteilung für 63 Milchkühe in einer geschlossenen Halle,
    Liegebereich im Freien: Cuccetten mit Stroh - Mist - Matratze
  • Abkalbeboxen bzw. Special-Needs-Bereich für bis zu 20 Tiere
  • Planbefestigte Laufflächen, tiergerechte Gummimatten mit Faltschieberentmistung
  • Moderne 2 x 4 Autotandem Melkanlage
  • Güllegrube mit Vorbereitung für eine Biogasanlage
  • Kraftfutterstation mit automatischer Tierverwiegung
  • Erhebung der individuellen Wasseraufnahme durch 9 Einzeltränken
  • Untersuchung der Wiederkäuergerechtheit von Rationen mittels elektronischem Pansensensor
  • 2 Separierbuchten
  • Hoher Hygienestandard für Tierbehandlungen – eigener Behandlungsraum;  auch chirurgische Eingriffe möglich
  • Besuchergalerie: Exkursionen können die Tiere von oben beobachten – geringes Risiko der Einschleppung von Infektionen
  • Seminarraum für Stallseminare und den praktischen Unterricht der Schüler mit Blick in den Stall und auf den Außenbereich

 

Möglichkeiten:

  •  Fütterungsversuche nach modernen Standards und statistischen Anforderungen – tierindividuelle Futter- und Wasseraufnahme, permanente Tierwiegung
  •  Hohe Versuchsgenauigkeit – Ausschalten eines spezifischen Stalleinflusses
  •  Praxisangepasste Versuchsdesigns möglich
  •  Erhöhung der Versuchskapazität
  •  Institutsübergreifende Projekte (Ethologische Untersuchungen und Beobachtungen)
  •  Vorzeigeprojekt für die Praxis – Tiergerechtheit, Praxistauglichkeit, günstige Verfahrensabläufe im Forschungsbetrieb, effizienter Personaleinsatz
  •  Optimale Verschneidung von Forschung und Lehre (Infrastruktur, Technik, Mitarbeit, Diplomarbeiten)
  •  Fachpraktischer Unterricht für Schüler und im Rahmen der Erwachsenenbildung
  •  Teilnahme an großen nationalen und internationalen Kooperationsprojekten