Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

12 2016 haeusler mukukalb
Forschungsergebnisse aus Raumberg-Gumpenstein zeigen, dass sich weder die Tageszunahmen und der Futter- bzw. Energieaufwand noch die Ausschlachtung und die Schlachtkörperbeurteilung ändern, wenn die Jungtiere unterschiedlich lang gesäugt werden. Durch die längere Säugezeit kann jedoch Kraftfutter eingespart werden. Bei einem ähnlichen Futterflächenbedarf ändert sich somit das Verhältnis der für die Futtergewinnung benötigten Acker- bzw. Grünlandfläche.

 

 

12 2015 haeusler mukukalb
Forschungsergebnisse aus Raumberg-Gumpenstein zeigen, dass auch Mutterkühe bedarfsgerecht versorgt werden müssen. Unter- bzw. Überkonditionierungen wirken sich nämlich ähnlich wie bei Milchkühen negativ auf die Fruchtbarkeit aus. Bei Futterknappheit oder schlechter Grundfutterqualität müssen die Kälber früher von den Mutterkühen abgesetzt werden, damit die Kühe nicht unterkonditioniert zur nächsten Abkalbung kommen.

 

12 2015 haeusler weide gumpenstein
Aktuelle Forschungsergebnisse aus Raumberg-Gumpenstein bestätigen, dass der Einbau von Weidefutter in die Ration Vorteile bringt und großes Potenzial hat. Stunden- oder Halbtagsweiden können auch als Kurzrasenweide geführt werden und sind eine gute Alternative zur ganzjährigen Stallhaltung. Das System eignet sich auch hervorragend als Einstieg in die Weidehaltung.

13 2015 interalpin
Am 17. und 18. Jänner 2015 fand in der Innsbrucker Messe die 6. Bergschaf Interalpin statt. Gleichzeitig wurde auch die 1. Europäische Jungzüchtermeisterschaft durchgeführt. Für den Wissensquiz und die Auswertung waren Kurt Krimberger sowie Reinhard Huber verantwortlich. Der Fragenkatalog wurde von Dr. Ferdinand Ringdorfer unter Mitwirkung von Dr. Christian Mendel (LFL Grub, Deutschland) und Rita Lüchiger Wüest (BGK Herzogenbuchsee, Schweiz) erstellt. Beate Krayc und Andrea Stuhlpfarrer betreuten den Stand der HBFLA Raumberg-Gumpenstein.

 

Fragenkatalog

Bericht der Jungzüchtermeisterschaft

Multiple-Choice-Test (funktioniert nur wenn Access am PC installiert ist)

Bilder von Günther Dierichs www.schafzucht-online.de und HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Als Abschluss dieses Forschungsprojektes, welches in Zusammenarbeit des Steirischen Schafzuchtverbandes, der Gemeinde Haus im Ennstal, der Hauser Kaibling Bergbahnen, der Agrarbezirksbehörde, des Tourismusverbandes sowie die Grund- und Schafbesitzer durchgeführt wurde, wird beim 7. Almlammfest am 27.07.2014 das „Praxishandbuch zur Wiederbelebung von Almen mit Schafen" vorgestellt. Dies geschieht im Rahmen einer Pressekonferenz, welche um 9:00 Uhr im Zelt des LFZ Raumberg-Gumpenstein stattfindet.
Hier geht's zum Programm

13_2009_schaumannpreis
Die Schafhaltung ist ein wesentlicher Bestandteil der tierischen Produktion. Vor allem Lammfleisch gewinnt zunehmend an Bedeutung und erfreut sich bei Feinschmeckern und ernährungsbewussten Menschen steigender Beliebtheit. Um die Bauern bei der Erzeugung von der von den Konsumenten gewünschten Qualität zu unterstützen, wird am LFZ Raumberg-Gumpenstein in der Abteilung Schafe und Ziegen unter anderem intensiv im Bereich der Lämmererzeugung geforscht.

13_2010_auftrieb
Am 27. Mai wurde mit dem Schafauftrieb die 3. Saison des Forschungsprojektes „Innovatives Almmanagement durch gezielte Beweidung mit Schafen zur nachhaltigen Bewirtschaftung der alpinen Kulturlandschaft“ begonnen. Insgesamt wurden 659 Schafe mit einem Gesamtgewicht von 32.829 kg, entspricht 65,66 GVE, aufgetrieben.

zum Projekt  
zu den Bildern