Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Image
Am LFZ Raumberg-Gumpenstein wurde in einem Fütterungsversuch mit 32 Milchkühen das Thema Ergänzungsfütterung zur Weidehaltung behandelt.

Projektleiter: Johann Häusler

 

 

Die unterschiedliche Ergänzungsfütterung in den vier Versuchsgruppen brachte einen signifikanten Einfluss auf die Milch-, Fett- und Eiweißleistung. In der Vollweidegruppe konnte eine Milchleistung von 6.778 kg ECM ermolken werden. Durch die Beifütterung von Kraftfutter und Maissilage erhöhte sich die Milchleistung, die Ergänzung von Heu führte zu einem Milchleistungsabfall, wobei dies auf die schlechtere Milchleistung in der Weidephase zurückzuführen war. Die Ergänzungsfütterung mit Kraftfutter brachte im Gegensatz zur Fütterung von Maissilage, keine Erhöhung der Milchleistung in der Weidephase.

Bei Vollweide lag der durchschnittliche Harnstoffgehalt bei etwa 55 mg/ 100 ml. Die Zufütterung von Heu brachte eine leichte Reduktion dieses Wertes, deutlicher konnten die Werte durch die Beifütterung von Maissilage bzw. Kraftfutter gesenkt werden.

Die unterschiedliche Ergänzungsfütterung brachte nur leichte Verschiebungen im Fettsäuremuster der Milch. Die Vollweide- und die Heugruppe zeichneten sich durch einen höheren Anteil an ungesättigten Fettsäuren, CLAs und Omega-3-Fettsäuren (ALA, EPA u. DHA) und damit ein günstigeres Fettsäuremuster aus.

Das unterschiedliche Laktationsstadium brachte keinen signifikanten Einfluss auf Milchmenge und Milchinhaltsstoffe. Während die tatsächliche Jahresmilchleistung von Beginngruppe 1 ausgehend zurückging, stiegen in gleichem Ausmaß die Milchinhaltsstoffe, so dass die Milchleistung nach ECM in allen Beginngruppen mit Ausnahme der Beginngruppe 3 gleich hoch war. Je später die Kühe abkalbten, desto höher war die Milchleistung  in der Weidephase. So konnte in der Beginngruppe 1 in dieser Phase eine Milchmenge von fast 5.000 kg! ECM ermolken werden.

Weitere Informationen zur Projektabwicklung gibt es in der Datenbank für Forschung und nachhaltige Entwicklung (Dafne) -> Link

Please Wait

 

Ergänzungsfütterung bei Ganztagesweidehaltung von Milchkühen

Häusler Johann (2005 - 2008)