Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

42 2013 oelkuerbis
Eine Fruchtfäule und eine bereits ab Ende Juli einsetzende Blattdürre sorgen seit einigen Jahren für erhebliche Ertragseinbußen beim Steirischen Ölkürbis. Zwei Projekte widmen sich den Ursachen dieser Krankheitsbilder und der Biologie der wichtigsten Krankheitserreger und Schädlinge.

Projektleiter: Dr. Herbert Huss

 

 Untersuchungen zur Fruchtfäule des Ölkürbis

Die Fruchtfäule des Ölkürbis ist eine Krankheit, die in den steirischen Kürbisfeldern 2004 erstmals stärker in Erscheinung trat und 2005 zu besorgniserregenden Ertragsausfällen führte. 2006 durchgeführte Untersuchungen über die fäulnisbedingten Ertragseinbußen ergaben einen Prozentsatz von durchschnittlich ca. 20 % gefaulter Kürbisse. Seither kann die Fruchtfäule jedes Jahr in unterschiedlicher Intensität beobachtet werden und beeinflusst nicht nur den Ertrag, sondern auch die Kernölqualität.

Weitere Informationen zur Projektabwicklung gibt es in der Datenbank für Forschung und nachhaltige Entwicklung (Dafne) -> Link

 

Untersuchungen zur Biologie von Didymella bryoniae und Monitoring der Krankheiten und Schädlinge des Steirischen Ölkürbisses in Österreich

Didymella bryoniae ist der bedeutendste Krankheitserreger des Ölkürbisses in Österreich. Er ist nicht nur hauptverantwortlich für die Fruchtfäule, sondern auch für eine zu einer Blattdürre führende Fäulnis in den Blattstielen. Grundzüge der Biologie dieses Pilzes eine Übersicht über die übrigen Krankheitserreger und Schädlinge des Ölkürbisses werden dargelegt. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die beim Ölkürbis besonders zahlreichen Bakteriosen und Virosen gelegt .

 

Investigations concerning the biology of Didymella bryoniae and monitoring of plant diseases and pests of the styrian pumpkin in Austria

This project focuses on the biology and epidemiology of the most important causal agent in pumpkin fruit rot, Didymella bryoniae. The resulting knowledge will help in breeding programs of resistant lines and in the optimization of preventive actions in agricultural practice. A second part of the project is dedicated to an assessment of all diseases and pathogens of oil pumpkin (Cucurbita pepo var. styriaca)

Weitere Informationen zur Projektabwicklung gibt es in der Datenbank für Forschung und nachhaltige Entwicklung (Dafne) -> Link

 

Please Wait

 

Untersuchungen zur Biologie von Didymella bryoniae und Monitoring der Krankheiten und Schädlinge des Steirischen Ölkürbisses in Österreich.

Huss Herbert (2009 - 2012)