Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Image
Ziel/Problemstellung: Reststoffe aus der Pharmazeutischen Industrie und Lebensmittelindustrie werden hinsichtlich ihrer Eignung als Durchfallprophylaxe mit wachstumsfördernder Wirkung bei Absetzferkeln getestet. Die dazu verwendeten Rohstoffe kommen beispielsweise aus der Saftproduktion aber auch aus der Produktion von pflanzlichen Arzneimitteln.

Projektleiter: Dr. Werner Hagmüller

 

 

Image
Image
„Safewastes“ ist ein EU-Projekt, an dem 7 Länder (Österreich, Deutschland, Belgien, Griechenland, Italien, Niederlande, Polen), etliche Universitäten und Firmen/Industrien beteiligt sind. Die grundlegende Idee ist die sinnvolle Verwertung von pflanzlichen Reststoffen aus der pharmazeutischen-, aber auch aus der Lebensmittelindustrie und die Etablierung neuer Verarbeitungsmethoden. In der Saftproduktion (z.B. Mango, Karotte), der Produktion von Phytopharmazeutika (z.B. Weidenrindenextrakt, Mariendistelextrakt, Artischockensaft) aber auch bei der Ölgewinnung (z.B. Leinsamen, Sonnenblumen) bleiben große Mengen an Resten übrig. Jährlich fallen Tonnen solcher Reststoffe an, die dann kostenintensiv beseitigt werden müssen. Der größte Teil wird kompostiert oder für die Wärmeproduktion genutzt. Ein Ziel des Projektes „Safewastes“ ist es, diesen „Abfall“ zu hochwertigen Futterzusatzstoffen mit therapeutischem Effekt oder auch zu Nahrungsergänzungsmitteln für den menschlichen Verzehr zu verarbeiten. Für den Fütterungsversuch wurde eine spezielle Mischung hergestellt, die den Ferkeln nach dem Absetzen Unterstützung bieten soll, sich auf die neuen Bedingungen so schnell und gut wie möglich einzustellen. Die Mischung besteht unter anderem aus Karottenpreßsaft-Rückstand, dessen Pektine sich als Adhärenz-blockierend (Haftfortsätze von E.coli/Colidurchfall) herausgestellt haben. In 4 Versuchsdurchgängen, zu je 24 Ferkel wird die pflanzliche Mischung verfüttert und gegen eine Kontrollgruppe getestet, die ein Standardaufzuchtfutter ohne Zusätze erhält. Über einen Zeitraum von 3 Wochen werden verschiede Parameter erhoben (Gewichtszunahmen, Futterverwertung, Immunparameter, bakteriologische Kotproben, Durchfall-Score), um über eine Wirksamkeit dieser Mischung Aussagen treffen zu können. Der Fütterungsversuch wird in Kooperation mit der Veterinärmedizinischen Universität Wien, Institut für Angewandte Botanik (Mag. S. Stockhammer) in Wels/Thalheim. durchgeführt.

Please Wait

 

Pflanzliche Industriereststoffe von Echinacea, Lärche und Karotte als Prophylaxe gegen E.coli Durchfall bei Absetzferkel

Hagmüller Werner (2007 - 2008)
 

Weitere Informationen zur Projektabwicklung gibt es in der Datenbank für Forschung und nachhaltige Entwicklung (Dafne) -> Link