Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Ferkelkastration

Akronym: KETSTRES

Projektleiterin: Dipl.Ing. Ulrike Spanlang


 

 

Ferkelkastration

In Österreich werden männliche Ferkel zur Verhinderung des Geschlechtsgeruches („Ebergeruch“) routinemäßig kastriert. Die Interessenvertreter der Landwirtschaft auf europäischer Ebene gehen davon aus, dass die betäubungslose chirurgische Kastration bei Schweinen bis zum 1. Januar 2018 eingestellt wird. Die Ferkelkastration ist ein viel diskutiertes Thema in der Schweinebranche, umso wichtiger ist es, eine akzeptable Alternative zur herkömmlichen, betäubungslosen Kastration zu erarbeiten. Ziel dieser wissenschaftlichen Tätigkeit ist die Feststellung der Praxiseignung der Allgemeinnarkose mittels Injektions-Methode. Im Einzelnen werden folgende Ziele verfolgt:

alt
-) praktische Umsetzbarkeit der Injektionsnarkose bei der Ferkelkastration (Ferkel älter als 14 Tage)

-) Erfassung des zeitlichen Aufwandes pro Tier

-) Überprüfung der Wirtschaftlichkeit dieser Methode

-) Überprüfung der Schmerzausschaltung durch Dokumentation der Reaktion der Ferkel während der Kastration.