Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Image
Von allen 30 österreichischen seltenen und erhaltungswürdigen Nutztierassen werden repräsentative Samendepots von mindestens 25 möglichst gering verwandten Vatertieren angelegt.

Projektleiterin: DTzt. Beate Berger

 

 

Laut internationalen Empfehlungen für Genbanken ist das Lager in ein Kurzzeit- und ein Langzeitlager geteilt. Während das Langzeitlager als Sicherung für den genetischen Fortbestand einer Rasse im Katastrophenfall (Seuchen, Naturkatastrophen) dient und als genetisches Archiv für wissenschaftliche Zwecke verwendet wird, steht das Samendepot aus dem Kurzzeitlager den für die jeweilige Rasse verantwortlichen Zuchtorganisationen für die gezielte Paarung zur Verfügung. Die gezielte Paarung ist ein wichtiges Instrument in der Erhaltungszucht bei hoch gefährdeten Nutztierrassen. Dabei stellt die künstliche Besamung eine gute Ergänzung zur Vatertierhaltung am bäuerlichen Betrieb dar.

Neben der Genbank für gefährdete Rassen entsteht durch Spermalagerung jedes Teststieres in einer österreichischen Besamungsstation ein umfassendes Dokumentationsarchiv der  Rinderrassen. Dieses Archiv ist der wissenschaftlichen Nutzung vorbehalten.

 

Please Wait

 

Österreichische Genbank für Nutztiere

Berger Beate (2005 - 2020)
 

 

 

Österreichische Genbank für Nutztiere

Berger Beate (2000 - 2001)