Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Image
Adaptogene Pflanzen dienen zur Stressbewältigung bei Mensch und Tier. Maral ist eine Pflanze der Gebirgswiesen des Hohen Altai in Sibirien und wird dort von Wildtieren als Futterpflanze aufgenommen. Im Projekt soll die Eignung der Pflanze für Absetzferkel getestet werden. Dabei werden einerseits die Schmackhaftigkeit, andererseits der Einfluss auf Gesundheitsparameter untersucht.

Projektleiter: Dr. Werner Hagmüller

 

Image
Die Maralpflanze wird von Wildtieren als Futterpflanze aufgenommen. Nach dieser Beobachtung nutzen seit langer Zeit auch die Bergbewohner diese Pflanze in der Volksheilkunde und als Viehfutter. Aus der Literatur können einige interessante Effekte der Hauptinhaltsstoffe dieser Pflanze abgeleitet werden. So wird beispielsweise das 20-hydroxyecdyson als Stoff mit adaptogener Wirkung bezeichnet. Adaptogene Pflanzen helfen dem Organismus, sich an Stresssituationen besonders anzupassen. Folgende Anforderungen werden an adaptogene Stoffe gestellt:



  •  Ungefährlichkeit für den Organismus,
  •  Erzeugen keine Abhängigkeit
  •  Beeinflussen physiologische Funktionen nur geringfügig
  •  Verbessern die Widerstandskraft auf breiter, unspezifischer Basis
  •  Normalisierende Wirkung, unabhängig von der Art der vorangegangenen
         pathologischen Störung
  • Der Bereich des Absetzens der Ferkel vom Muttertier ruft auf unterschiedliche Weise Stress bei den Jungtieren hervor. Reaktionen darauf können Durchfälle, vermehrte Rangordnungskämpfe, oder Kannibalismus (Schwanzbeißen, Ohrenbeißen) sein.

    Zur ersten Abklärung des möglichen Einsatzes in der Schweinefütterung werden Fütterungsversuche am IBL Wels durchgeführt. In zwei Durchgängen werden jeweils ca. 80 Ferkel auf 2 Gruppen aufgeteilt und mit einer herkömmlichen Futtermischung gefüttert. In der Versuchsgruppe wird 1% Getreide gegen 1% getrocknetes Blatt von Rhaponticum carthamoides ausgetauscht. Anhand der biologischen Leistungsdaten (Zunahmen, Futterverwertung) der Ferkel, die über einen Zeitraum von 3 Wochen erhoben werden, können erste Rückschlüsse auf den Einsatzbereich gezogen werden.

    Please Wait

     

    Ein sibirisches Kraut zur Steigerung der Widerstandsfähigkeit junger Ferkel gegenüber Durchfallerkrankungen

    Hagmüller Werner (2005 - 2006)