Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Image
Das Kyoto-Protokoll 1998 verpflichtet die EU Staaten zur Reduktion von Greenhouse Gasen um 8% von 2008-2012 auf der Basis von 1990 und bis 2005, dieses Ziel auch glaubhaft erreichbar darzustellen.

Projektleiterin: DI Waltraud Hein

 

 

Aufgrund der EEA trägt die landwirtschaftliche Produktion, verteilt über die EU15, zu >40% bei den Methanemissionen und >50% bei den Lachgasemissionen bei. Lachgas entsteht beim Umsatz von Stickstoff aus der Düngung mit Mineral- und Wirtschaftsdüngern und der N2 Fixierung in landwirtschaftlichen Böden. Eine biologische Betriebsführung läuft auf geringerem Nährstoffniveau ab und lässt so auch geringere Nährstoffverluste erwarten. Die Basishypothese des MIDAIR Projektes lautet, dass kosteneffiziente Verminderungsstrategien in der Landwirtschaft auf Modellen gründen müssen, die Kohlenstoff- und Stickstoffflüsse zwischen allen Subsystemen in der landwirtschaftlichen Produktion berücksichtigen und Modelle mit regionalen und betriebsspezifischen Differenzen beinhalten.
MIDAIR hat zum Ziel, regional- und systemspezifische, kosteneffiziente GHG Verminderungsstrategien für biologisch und konventionell wirtschaftende Milchproduktionsbetriebe in Europa zu erarbeiten. Gumpenstein ist dabei in Langzeitmessungen von Lachgasmessungen auf einer inneralpinen Fruchtfolge von Milchbetrieben eingebunden. Diese Messungen sollen in vier weiteren Produktionsgebieten erfolgen (in Nordeuropa, im sogenannten „Kuhgürtel", in mediterranen und in „anderen" Temperaturbereichen). Die system- und regionalspezifischen Emissionsfaktoren werden dann für die Modellentwicklung verwendet.
Für diese umweltrelevanten Messungen wird ein Feldversuch der BAL Gumpenstein herangezogen, wobei neben den Lachgasmessungen noch weitere Parameter, wie Sickerwasser, erhoben werden.

Please Wait

 

Einfluss von Düngung und Bewirtschaftung auf Ertrag und Qualität innerhalb einer Ackerbaufruchtfolge

Hein Waltraud (2004 - 2007)
 

 

Weitere Informationen zur Projektabwicklung gibt es in der Datenbank für Forschung und nachhaltige Entwicklung (Dafne) -> Link