Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

43_durchfall

Die Optimierung einer bereits am Institut für  Biologische Landwirtschaft getesteten Kräutermischung soll zur weiteren Absenkung der Durchfallhäufigkeit bei Absetzferkel führen.

Projektleiter:  Dr. Werner Hagmüller

 

Die neu entwickelte Kräutermischung HERBENTEROSAN enthält in erster Linie heimische Kräuter europäischer Herkunft sowie Zeolith. Diese Kräuter können entweder vom Landwirt selbst kultiviert oder mit geringem Aufwand in Arzneibuchqualität besorgt werden. Auch das in der Mischung verwendete Maralblatt (Rhaponticum carthamoides) ist bei uns kultivierbar. Vorversuche von HAGMÜLLER et al. (2005) mit Zufütterung von Rhaponticum carthamoides bei Ferkel konnten zeigen, dass auch bei Verfütterung von hohen Dosen keine negative Effekte auf die Futteraufnahme oder Futterverwertung auftreten.

Durchfall tritt bei Absetzferkeln häufig auf und geht mit verminderten Lebendmassezunahmen einher. Das heißt, eshandelt sich nicht nur um ein gesundheitliches, sondern auch umein ökonomisch wichtiges Problem. Um Verluste aufgrundgeringerer Zunahmen zu vermeiden, wird in der geplanten

Untersuchung eine Kräutermischung „HERBENTEROSAN“ eingesetzt, die zur Prophylaxe des Absetzdurchfalls dienen soll. In diesemVersuch wird im Vergleich zur Kräutermischung „HERBENTEROSAN“ die Wirkung von Galakturoniden aus dem Apfel sowie die Wirkung eines Lignocellulose Produktes auf das Durchfallgeschehen bei Ferkeln getestet. Anhand folgender Parameter wird eine Bewertung vorgenommen: Lebendmassezunahmen, Futterverwertung, Kotscore und Haptoglobingehalt im Serum. Ziel der Untersuchung ist eine Senkung des Anteils an Tieren mit Durchfall nach dem Absetzen.