Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

44 waldschafe
Über die Wirkungen einer Kalkdüngung auf die parasitäre Belastung von Weiden wird in der Praxis unterschiedlich diskutiert. Ziel dieser Studie war es, die Auswirkungen einer einmaligen Kalkdüngung bzw. die Auswirkungen eines regelmäßigen Aufbringens von Effektiven Mikroorganismen (EM) auf der Weide auf parasitäre Parameter (Larven pro kg Gras-Trockenmasse, EPG, Anzahl der Parasiten im Labmagen und Dünndarm) und auf die Produktions- (Körpergewicht) und Blutparameter (rote Blutkörperchen, Hämoglobin, Hämatokrit) zu untersuchen.

42 2017 ziegen auf weide
Die Ziegenhaltung in Österreich hat in den vergangenen Jahren einen positiven Trend erfahren. Die Weidehaltung stellt viele Ziegenhalter vor Probleme, weil Ziegen in der Futteraufnahme sehr wählerisch sind, auf klimatische Einflüsse sensibel reagieren und bei Weidehaltung einem vermehrten Parasitendruck ausgesetzt sind.

40 2017 kleine kuehe
Unsere Umsetzungs- und Forschungsaktivitäten zur Low-Input Milchviehhaltung stoßen nicht nur in der Landwirtschaft sondern auch in der breiten Öffentlichkeit auf Interesse.
Mehr dazu lesen Sie im Beitrag der Salzburger Nachrichten.

40 2016 weidefilm triebweg
In der Bio-Landwirtschaft und im Berggebiet spielt die Weidehaltung von Rindern eine große Rolle. Der Austrieb funktioniert aber nur, wenn das Management passt. Dazu gehören tiergerechte, kostengünstige und zeitsparende Wege zwischen Weide und Stall. Um verschiedene Varianten solcher Triebwege zu testen, hat das Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein einen Schaugarten angelegt.

40 2017 umfrage jugend bio
Wir sind SchülerInnen der Höheren Landwirtschaftsschulen in St. Florian und Raumberg-Gumpenstein und beschäftigen uns im Rahmen unserer Diplomarbeit damit, welches Bild Jugendliche von der Bio-Landwirtschaft und der Bio-Lebensmittelproduktion haben.

Wir untersuchen wie gut Jugendliche über „Bio“ informiert sind und welche Wünsche und Erwartungen sie an „Bio“ haben. Dabei arbeiten wir mit dem Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein zusammen.

40 2017 berglandwirtschaftstagung
Die größte Tagung zur Grünland- und Viehwirtschaft in Südtirol stand unter dem Motto „Weidehaltung – modern und innovativ“.

42 2016 schafe auf weide
Damit der Parasitendruck auf der Weide nicht über Hand nimmt, braucht es neben der Entwurmung der Tiere noch zusätzliche Managementmassnahmen. Eine vieldiskutierte Maßnahme ist die Kalkdüngung, die in ihrer Wirkung in der Praxis unterschiedlich diskutiert wird.

41 2016 biooptigl
Mit diesem Projekt soll eine Handlungsanleitung zur Umsetzung des abgestuften Wiesenbaus auf Betriebsebene für die Beratung und für interessierte BetriebsleiterInnen entwickelt werden. Bisher war dieses Konzept, dass eine sinnvolle Verbindung von Futterqualität und Biodiversität umsetzt, hauptsächlich theoretisch verankert und die Umsetzung auf landwirtschaftlichen Betrieben war mangelhaft. Mit in dem Projekt aufgebauten Modellbetrieben soll das Konzept des abgestuften Wiesenbaus besser an die Betriebe herangebracht werden.

41 2016 biogueph
Geruchsemissionen aus der Landwirtschaft sind ein sehr aktuelles Thema und immer wieder ein Ansatzpunkt für Konflikte. In diesem Zusammenhang hat in der Gesellschaft gerade Gülle mit einem sehr negativen Image zu kämpfen.
Eine langfristige Senkung des pH-Wertes von unter 7 würde aber nicht nur die Geruchsemissionen deutlich reduzieren, sondern würde auch den wertvollen Stickstoff in der Gülle und im Betriebssystem halten. Somit könnte langfristig die Nährstoffsituation, gerade im biologisch wirtschaftenden Grünland-Betrieb, verbessert werden.

45 2016 die schweine sind eingezogen
Wir sind stolz, dass unser System WelCon in Norddeutschland eingesetzt wird und bei der Eurotier für Aufsehen gesorgt hat.

40 2016 biofachtagung
Am 10. November veranstaltete das Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein die international besetzte Bio-Fachtagung. Dabei wurden wissenschaftliche Ergebnisse zu Qualitätsstrategien für die Bio-Milchviehhaltung vorgestellt und diskutiert. Ergebnisse aus Deutschland und Österreich belegen das große Potenzial von Low-Input Strategien für die Landwirtschaft, Umwelt und Produktqualität.

40 2016 netto lebensmitteleffizienz
Wiederkäuer tragen durch ihre Fähigkeit, für die Menschen nicht verdauliche, strukturkohlenhydratreiche Futtermittel zu nutzen, wesentlich zur Lebensmittelversorgung bei. Steigende Einzeltierleistungen und intensivere Fütterungsstrategien führen allerdings dazu, dass auch in der Wiederkäuerfütterung vermehrt lebensmitteltaugliche Futtermittel eingesetzt werden. Damit steigt die Ressourcenkonkurrenz hinsichtlich Ackerflächen und Lebensmittelversorgung. Demnach ist bei der Milchviehfütterung nicht nur die Frage der Futtermitteleffizienz, sondern im Besonderen die Lebensmittel-Konversionseffizienz (LKE) von großer Bedeutung. Dabei wird der humanernährungstaugliche Output von Nutztieren (Fleisch, Milch etc.) dem potenziell humanernährungstauglichen Input über Futtermittel, gesondert für Protein und Energie, gegenüber gestellt.

40 2016 montane bio wiesen
Innerhalb von wenigen Jahren konnte in dieser Untersuchung gezeigt werden, dass sich Pflanzenbestände im Dauergrünland sehr schnell verändern können. Gerade die vielfältigen Grünlandflächen im Berggebiet zeigen eine rasche Reaktion auf eine Intensivierung der Nutzung.

45 2016 die schweine sind eingezogen
Nach nur 6-wöchiger Bauzeit sind die energieoptimierten Abferkelbuchten fertig.

41 2016 ruehrversuch
Die Gülle wird in der Gesellschaft immer in der Vegetationszeit zum Thema, wenn deren Ausbringung zu unangenehm riechenden, gasförmigen Emissionen führt. Für den landwirtschaftlichen Betrieb besteht das Problem in erster Linie nicht nur darin, dass diese Emissionen unangenehmen riechen, sondern es sich hauptsächliche um Stickstoffverluste aus dem Betriebskreislauf handelt.

Unterkategorien