Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

40 2018 systemvergleich
In grünlandbasierter Milchviehhaltung wird eine hohe Grundfutter-Flächenleistung angestrebt. In einem dreijährigen Bio-Forschungsprojekt wurde dazu die Vollweidehaltung mit der Stall-Silagefütterung verglichen.

40 2017 jahresbericht 2017
Das Jahr 2017 war für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bio-Instituts ein arbeitsreiches Jahr. Wir freuen uns über viele positive Rückmeldungen zu unseren Forschungstätigkeiten und vielfältigen Umsetzungsaktivitäten.

40 2017 pressekonferenz oekologischer zuchtwert
Die Bio-Milchviehzucht geht neue Wege. Ab Dezember steht erstmals der Ökologische Zuchtwert für eine zukunftsweisende Zuchtplanung offiziell in Österreich zur Verfügung. Anlässlich der Einführung des Ökologischen Zuchtwertes fand auf Einladung von BIO AUSTRIA, der Zentralen Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Rinderzüchter (ZAR) und dem Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein eine Pressekonferenz statt.

40 2017 biotagung 2017
Über 200 Tagungsteilnehmer/innen aus dem In- und Ausland folgten am Donnerstag den 9. November der Einladung des Bio-Instituts an die HBLFA Raumberg-Gumpenstein. Sie informierten sich über neue Ergebnisse aus Forschung und Beratung zur nachhaltigen Lebensmittelproduktion.

40 2017 ams weide1
Der Einsatz automatischer Melksysteme (AMS) gewinn in der Milchviehhaltung an der Bedeutung. In der biologischen Landwirtschaft wird in der Vegetationsperiode auf die Weidehaltung gesetzt. Die Kombination von Weidehaltung mit automatischen Melksystemen stellt besondere Herausforderungen an das Betriebs-, Fütterungs- und Weidemanagement.

45 2017 besuch amtstieraerzte
Die Dienstbesprechung der oberösterreichischen AmtstierärztInnen unter der Leitung von Landesveterinärdirektor Dr. Thomas Hain fand am 23.10. in Wels statt.

40 2017 leistungsdruck minimieren
Neues Forschungsprojekt am Bio-Institut gestartet

In den ersten Wochen nach der Abkalbung befinden sich Milchkühe, je nach Leistung und Futteraufnahme, in einem Energiedefizit. Eine zunehmende negative Energiebilanz erhöht die Körperreservemobilisation, steigert die Stoffwechselbelastung und kann negative Effekte hinsichtlich Gesundheit, Langlebigkeit und Fruchtbarkeit verursachen. Im Forschungsprojekt sollen neue Strategien zur Verringerung des Energiedefizits und damit zur Entlastung der Milchkühe, untersucht werden.

45 2017 bioschweinestall wels
Ein Sauenstall im Baukastensystem bietet für Geburt und Säugezeit optimale Bedingungen und entlastet den Bio-Landwirt.

40 2017 bio kaelberfuetterung wirtschaftlichkeit
Die Basis für eine gute Entwicklung und lange Nutzungsdauer von Rindern wird bereits in den ersten Lebenswochen gelegt. Dabei spielen tiergemäße Fütterungs- und Haltungsbedingungen eine wichtige Rolle.

41 2017 weideaufwuchs
In einem weidebasierten Fütterungssystem wird die Weidefläche zum Futtertisch. So wie bei der Stallfütterung muss die Ration auf diesem Futtertisch regelmäßig kontrolliert werden. Das wichtigste Fundament bildet dabei neben der regelmäßigen Kontrolle und Verbesserung des Pflanzenbestandes auch die Wahl des zum Betrieb passenden Weidesystems.

40 2017 fingerabdruck milch
Zur Qualitätssicherung spezieller Milchprogramme (Weidemilch, Wiesenmilch, Heumilch etc.), aber auch zur besseren Beschreibung der Umweltfaktoren in der Zuchtwertschätzung, wird über die Nutzungsmöglichkeit von einfach zu gewinnenden Milchanalysedaten nachgedacht.

40 2017 guelle als wertvoller wirtschaftsduenger
Von der Bio-Fachgruppe der ÖAG wurde eine Praxisbroschüre zum Gülleeinsatz im Bio-Grünland herausgegeben. Die Broschüre kann über die Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Grünland und Viehwirtschaft zum Selbstkostenpreis bestellt werden: www.gruenland-viehwirtschaft.at

40 2017 schnitt oder weide
Die Weide ist nicht nur ein fixer Bestandteil der Bio-Landwirtschaft, sondern ein zentrales Element eines Low-Input-Betriebes. Damit die Weidefläche aber optimale Futtermengen und beste Futterqualitäten bereitstellt, sind einige Spielregeln zu beachten und es gilt ein professionelles Management umzusetzen.

40 2017 a2 milch
Milcheiweiß ist nicht gleich Milcheiweiß – inzwischen rückt A1 freie Milch auch bei uns zunehmend in den Fokus. In Übersee und Großbritannien gibt es sie schon zu kaufen.
Auf Grund vieler Anfragen sind hier Informationen zu weiterführender Literatur, zu Untersuchungsmöglichkeiten von Rinder-Genotypen (A2/A2, A1/A2 oder A1/A1) sowie ein kurzer Fachartikel zum Thema zusammengefasst.

Energieopt Schweinestall 2017 038

Kürzlich wurde der "Energieoptimierte Bio-Abferkelstall" in Thalheim/Wels feierlich eröffnet - SC DI Rupert Lindner als Vertreter des BMLFUW sowie zahlreiche Ehrengäste zeigten sich positiv beeindruckt von der Innovation und den Leistungen der Forschung an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein unter der Leitung von Dr. Anton Hausleitner.

zu den Bildern der Eröffnungsfeier

Unterkategorien