Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

43 2017 bio sulfophos
Ort: HBLFA Raumberg-Gumpenstein, Außenstelle Lambach, Gmundnerstraße 9, 4651 Stadl-Paura

Kontakt: Hein, Waltraud DIin, Lehner, Daniel DI & Starz, Walter DI

42 2018 grapefruitkernextrakt
Wegen der Zunahme von Resistenzen, werden Alternativen im Parasitenmanagement gesucht. Unter Laborbedingungen wird in einem in vitro Test untersucht, ob eine entwicklungshemmende Wirkung von Grapefruitkernextrakt auf infektionsfähige Parasitenlarven nachweisbar ist.

42 2018 orangenoel
Für Ziegen stellen Magen-Darm Parasiten eine große Herausforderung dar. Regelmäßige Entwurmungen ermöglichen das Aufrechterhalten entsprechender Produktionsleistungen, erhöhen aber die Wahrscheinlich von vermehrten Resistenzentwicklungen.

42 2018 tiefgefriersprerma kovacs
Die künstliche Besamung von Schafen ist in Ländern mit intensiver Schafhaltung gängige Praxis und wird laparaskopisch intrauterin durchgeführt. Die Methode ist Zeit- und kostenaufwendig.

45 2018 projekt bukest
Die intramuskuläre Injektionsanästhesie stellt eine Möglichkeit dar, Ferkel möglichst schmerzfrei zu kastrieren.

Projektleiter: Hagmüller, Werner Dr.

40 2018 bionadue
Die Rahmenbedingungen und das Wissen um das Grünland haben sich in den letzten Jahrzenten stark verändert. Einerseits wird heute versuchst mit bestem Grundfutter Kraftfutter in der Wiederkäuerfütterung einzusparen, was aber andererseits große Auswirkungen auf die Nutzung im Grünland und dessen Bestände hat.

40 2018 moderne weidezauntechnik3
Mit Intensivierung der Weidehaltung steigen auch die Anforderungen an den Weidezaun. Bei vielen Weidesystemen wird mit kurzen Grasaufwüchsen und hohem Weidedruck gearbeitet. Der Spruch: „Futterüberschuß und große Flächen sind der beste Zaun“, ist nicht mehr gültig. Zaunsysteme müssen so gestaltet sein, dass sie die größtmögliche Hütesicherheit bei moderatem Arbeits- und Materialaufwand gewährleisten.

40 2018 oe1
Im Rahmen der Ö1 Sendereihe "Tierzucht nach Maß" wurde über die Stärken und Besonderheiten des Ökologischen Zuchtwertes (ÖZW) in der Bio-Milchviehhaltung berichtet.

40 2018 biojugendstudio steiermark heute
Die Ergebnisse zur Bio-Jugendstudie des Bio-Instituts der HBLFA Raumberg-Gumpenstein sind auf großes Medieninteresse gestoßen. Jetzt wurde darüber auch im ORF berichtet.

40 2017 bio jugendumfrage
Der Bio-Lebensmittelwirtschaft entwickelt sich in Österreich seit Jahren sehr positiv. Jugendliche und junge Erwachsene bestimmen durch ihr Verhalten, ihre Erwartungen und Meinungen zur Bio-Land- und Lebensmittelwirtschaft wesentlich die zukünftige Entwicklung des Bio-Sektors mit.

40 2018 systemvergleich
In grünlandbasierter Milchviehhaltung wird eine hohe Grundfutter-Flächenleistung angestrebt. In einem dreijährigen Bio-Forschungsprojekt wurde dazu die Vollweidehaltung mit der Stall-Silagefütterung verglichen.

40 2017 jahresbericht 2017
Das Jahr 2017 war für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bio-Instituts ein arbeitsreiches Jahr. Wir freuen uns über viele positive Rückmeldungen zu unseren Forschungstätigkeiten und vielfältigen Umsetzungsaktivitäten.

40 2017 pressekonferenz oekologischer zuchtwert
Die Bio-Milchviehzucht geht neue Wege. Ab Dezember steht erstmals der Ökologische Zuchtwert für eine zukunftsweisende Zuchtplanung offiziell in Österreich zur Verfügung. Anlässlich der Einführung des Ökologischen Zuchtwertes fand auf Einladung von BIO AUSTRIA, der Zentralen Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Rinderzüchter (ZAR) und dem Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein eine Pressekonferenz statt.

40 2017 biotagung 2017
Über 200 Tagungsteilnehmer/innen aus dem In- und Ausland folgten am Donnerstag den 9. November der Einladung des Bio-Instituts an die HBLFA Raumberg-Gumpenstein. Sie informierten sich über neue Ergebnisse aus Forschung und Beratung zur nachhaltigen Lebensmittelproduktion.

40 2017 ams weide1
Der Einsatz automatischer Melksysteme (AMS) gewinn in der Milchviehhaltung an der Bedeutung. In der biologischen Landwirtschaft wird in der Vegetationsperiode auf die Weidehaltung gesetzt. Die Kombination von Weidehaltung mit automatischen Melksystemen stellt besondere Herausforderungen an das Betriebs-, Fütterungs- und Weidemanagement.

Unterkategorien