Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.
a fms 0000 schnee01 2

In der Woche vom 1. bis 5. Februar 2010 erforschten die Kinder des Irdninger Gemeindekindergartens gemeinsam mit ExpertInnen des LFZ Raumberg-Gumpenstein das Thema Eis und Schnee.

In einem eigens dafür eingerichteten Experimentierlabor erforschten die Kinder in Kleingruppen die Arten und Eigenschaften von Schnee und Eis. Sie untersuchten die chemische Reaktionen von Eis mit Salz, die Herstellung von Eis, sowie die Entstehung von Schnee. Die Kinder bestimmten den Schnee nach Feuchtigkeit und die Vielfalt der Schneeflocken (alle sind verscheiden, doch alle haben sechs Ecken) faszinierte ebenso, wie die zahlreichen Bilder von Eisformationen und Gletscher.
Jedes Kind erhielt einen mit Wasser gefüllten Luftballon, der sich im Freien zu einer Eisbombe verwandeln sollte. Auch wenn ein paar „Wasserbomben“ explodierten, die gefrorenen färbigen Glaskugeln in den verschiedenen Reifestadien waren sowohl für die kleinen ForscherInnen, als auch für die Kindergartenpädagoginnen gleichermaßen sehr beeindruckend.

Bei einer weiteren Station lernten die Kinder, welche Tiere in der Antarktis und Arktis leben. Auf dem Globus wurden Eisbär, Pinguin, Sattelrobbe, Polarfuchs und Schneeeule erfasst, ihre Lebensräume und ihre Lebensstrategien in Eis und Schnee erklärt. Anhand von Plakaten und einem Tier-Memory konnten die Kinder ihr Wissen auf spielerische Art und Weise prüfen.

Spuren im Schnee erforschten die Kinder mit eigens dafür gestalteten Schautafeln. Mit den Vorlagen können die Kinder nun auch im eigenen Garten oder z.B. bei einem Spaziergang im Freien mit ihnen Eltern die jeweiligen Fährten von Reh, Hirsch, Gams, Wildschwein, Fuchs, Hase, Krähe, Eichhörnchen, Dachs, Katze, Hund etc. im Schnee bestimmen.

Die Kinder wurden von ihren PädagogInnen bereits sehr gut auf diese spannenden Experimentiertage vorbereitet. Es wurde Wissen über die Überwinterungsarten unserer heimischen Tiere vermittelt - ob sie sich einen Fettpolster oder einen Wintervorrat anlegen, ob sie Winterschlaf, Winterruhe oder Winterstarre halten oder sich ganz einfach vom bestehenden Futterangebot ernähren können.

Das Projekt der generation innovation Region Forschungs- und Erlebniswerkstatt geht auch weiter. Das sehr aktuelle Thema Lawinen (Gefahren und Schutz) wird nach den Semesterferien, gemeinsam mit der Wildbach- und Lawinenverbauung Enns- und Salzatal und dem LFZ Raumberg-Gumpenstein, im Kindergarten umgesetzt.


(Das Projekt ist Teil der „Forschungs- und Erlebniswerkstatt Liezen“, eine generation innovation Pilotregion als Initiative des BMVIT und BMUKK unter der Leitung des LFZ Raumberg-Gumpenstein.)