Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.
Image

Kompostanlage und Informationsstelle für die Bevölkerung der Gemeinde Irdning aus der Jugend-Forschungswerkstätte der Polytechnischen Schule Irdning und dem LFZ Raumberg-Gumpenstein

  • zu den Bildern
  • zum Poster
  • zum Folder

    Das Kompostprojekt des LFZ Raumberg-Gumpenstein mit der Hauptschule und der Polytechnischen Schule Irdning, der Gemeinde Irdning, sowie der Fa. IPUS (Industrie- und Umwelttechnisches Service GesmbH in Rottenmann), ist Beispiel gebend für die konstruktive Zusammenarbeit von Forschung, Bildung und Technologie zum Thema „umweltfreundliches Abfallmanagement“ in der Gemeinde.


Die Schüler der Polytechnischen Schule Irdning entwickelten im Werkunterricht Lärchenholzkomposter und Sonden für die Temperaturmessung.
Am 8. Juni 2009 legten 30 Schülerinnen und Schüler unter der Anleitung von DI Alfred Pöllinger, Experte des LFZ Raumberg-Gumpenstein und Umweltreferent der Gemeinde Irdning, Versuche mit neun verschiedenen Kompostvarianten an. Zur raschen Umwandlung der unterschiedlichen Materialien wie Grasschnitt, Strauchschnitt, Erde, Stallmist, Bioabfälle und zur Geruchsbindung wurde auf einigen Versuchsflächen schichtweise Gesteinsmehl aus Nanosilikaten beigemischt. Die Messung mit den Temperatursonden ergab gleich nach dem Aufsetzen der Kompostvarianten sehr unterschiedliche Werte.

Die BewohnerInnnen der Gemeinde Irdning können sich selbst bei der Kompostanlage der Marktgemeinde Irdning über die Entwicklung der Kompostvarianten informieren. Das Interesse am eigenen Komposthaufen wächst, sodass auch die Kindergärten und die Volksschule das Thema Abfall und Mülltrennung in ihr Bildungsprogramm aufgenommen haben und das Umweltbewusstsein aktiv auch den Eltern vermitteln.