Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

 

Über das Programm Sparkling Science:

Sparkling Science ist ein Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung, das einen unkonventionellen und in Europa einzigartigen Weg der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung beschreitet. Sparkling Science hat sich zum Ziel gesetzt, hochwertige Forschung direkt mit Nachwuchsförderung zu verbinden und über Förderung von anspruchsvollen wissenschaftlichen Kooperationsprojekten zwischen Forschungseinrichtungen und Schulen das Interesse von Jugendlichen am Thema Forschung zu steigern.

Mehr Info über Sparkling Science: http://www.sparklingscience.at/

Über das Projekt Sparkling Science „Funktionelles Futter für Kühe – Mehrwert als Nährwert“
Wissenschaftler/innen und Schüler/innen arbeiten zusammen an der Verbesserung von funktionellen Eigenschaften der Futtergetreide für Milchkühe

  • Projektleitung gesamt: Univ. Prof. Dr. Qendrim Zebeli, Veterinärmedizinische Universität Wien, Institut für Tierernährung und Funktionelle Pflanzenstoffe
  • Projektleitung LFZ Raumberg-Gumpenstein: DI Renate Mayer, Stabstelle Akquisition; Univ.-Doz. Dr. Leonhard Gruber, Institut für Nutztierforschung


Beteiligte Schulen

  • HBLFA Raumberg-Gumpenstein, Irdning, ST
  • HBLVA Rosensteingasse, Wien 17, W
  • Stiftsgymnasium Admont, ST


Partner aus Wirtschaft u. Gesellschaft

  • Firma smaXtec
  • Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) - Sektion Tierzucht und Ernährung


Laufzeit
01.02.2013 - 30.09.2015


Kurzbeschreibung des Projektes
In unserem Sparkling Science Projekt „Funktionelles Futter für Kühe – Mehrwert als Nährwert“ soll in einem schrittweisen Versuchsaufbau ein Verfahren zur Futterverarbeitung für Milchkühe in Zusammenarbeit mit Forscher/-innen der Veterinärmedizinischen Universität Wien und Schüler/-innen der Höheren Bundes- Lehr- und Versuchsanstalt für chemische Industrie Rosensteingasse in Wien und des Stiftsgymnasiums Admont weiterentwickelt werden. Dazu wird unter Anwendung mehrerer chemisch-analytischer Verfahren zuerst die gesamte Prozedur in vitro getestet und optimiert. Gleichzeitig wird die resultierende chemische Strukturänderung der Stärke am Getreidekorn ultramikroskopisch untersucht. Im zweiten Jahr soll das optimierte Verfahren bei uns am LFZ in Raumberg-Gumpenstein am Tier untersucht werden, mit besonderem Augenmerk auf den ernährungs- und stoffwechselbedingten Gesundheitsstatus der Kühe. Schüler/-innen unserer Landwirtschaftsschule und des Stiftsgymnasiums Admont werden die physiologischen Messungen am Tier in kleinen Arbeitsgruppen unter wissenschaftlicher Betreuung selbständig durchführen. So wird in einem breit gefächerten, multidisziplinären Ansatz den Schüler/-innen in allen Teilbereichen die Möglichkeit gegeben, auf ihrem Gebiet des Projektes eigenverantwortlich, aber unter fachlicher Anleitung, Lösungen zu erarbeiten. In diesem Projekt wird somit die interdisziplinäre Vernetzung der Forschung und die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Bildungseinrichtungen, aber auch zwischen den einzelnen Fachrichtungen verbessert und das fachübergreifende Lernen gefördert.

Mehr Info über das Projekt „Funktionelles Futter für Kühe – Mehrwert als Nährwert“:
http://www.sparklingscience.at/de/projekte/586-funktionelles-futter-f-r-k-he-mehrwert-als-n-hrwert/