Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Der ÖZW trägt den Zielsetzungen und Rahmenbedingungen der Biologischen Landwirtschaft in besonderer Weise Rechnung. Im ÖZW sind alle Abstammungs- und Leistungsdaten der Besamungsstiere aus den Bereichen Konstitution (Nutzungsdauer, Kalbung und Vitalität, Form und Euter) und Leistung (Ökologischer Milchwert, Persistenz und Leistungssteigerung, Fleischwert) mit unterschiedlicher Gewichtung in einem Wert zusammengefasst. Den Fitness-Merkmalen wird dabei großes Augenmerk geschenkt. Bei der Zucht nach dem ÖZW wird ein sehr deutlicherer Zuchtfortschritt im Fitnessbereich erreicht (Fruchtbarkeit, Eutergesundheit, Kalbeverlauf, Nutzungsdauer etc.). Demgegenüber schneiden Tiere mit hohen Einsatzleistungen, frühreife Linien und Linien mit sehr hohen Einzeltierleistungen und geringer Persistenz schlechter ab.

 

Weiterführende Infos zum überarbeiteten ÖZW

Informationen zur rechtlichen Stellung des ÖZW

Bio-Stierempfehlungen wo derzeit kein ÖZW berechnet wird


In den folgenden Bereichen erhalten Sie die jeweils aktuellen ÖZW-Stierauswahllisten für die Rassen Fleckvieh und Braunvieh. Die Zusammenstellung der ÖZW-Stiere enthält für beide Rassen je nach Sicherheit jeweils die drei folgenden Stierlisten:

  • ÖZW-Top: Die nachkommengeprüften Stiere mit hoher Sicherheit (klassische ÖZW Stiere) haben bereits vieler Nachkommen und damit sehr sichere Zuchtwerte. Diese Stiere werden besonders für den Zuchteinsatz empfohlen.

  • ÖZW-NK: Bei den nachkommengeprüften Stiere mit mittlerer Sicherheit befindet sich bereits eine eingeschränkte Anzahl an Töchtern in Laktation, die Zuchtwerte haben daher eine mittlere Sicherheit. Wir empfehlen hier eine strenge Auswahl.

  • ÖZW-GJV: Bei den genomischen Jungvererbern sind die Zuchtwerte praktisch ohne Töchterleistungen und unter Berücksichtigung genomischer Informationen vorgeschätzt. Die Zuchtwerte weisen daher eine relativ geringe Sicherheit auf. Wir empfehlen hier eine besonders strenge Auswahl.


Aktuelle ÖZW- Stierlisten


ÖZW – Fleckvieh

ÖZW – Braunvieh

Aktuelle Top-Liste für Fleckvieh und Braunvieh (Auswahl)

ÖZW-Hornlos-Vererber für Fleckvieh und Braunvieh (Auswahl)

Hinweis zu Stieren mit Erbfehlern: Auf Grund genomischer Untersuchungen konnten in den letzten Jahren Fortschritte in der Erkennung von Erbfehlern gemacht werden. Um das Auftreten von Nachkommen mit Erbfehlern zu vermeiden bzw. auf ein Minimum zu reduzieren, müssen Risikoanpaarungen konsequent vermieden werden. Wir empfehlen Stiere mit bekannten Erbfehlern nicht einzusetzen.

 

Weiterführende Infos zum ÖZW und zu den ÖZW Stieren
Ausführliche Infos zum ÖZW und zu den Stieren können Sie über folgenden Link auf der Homepage der LfL erhalten:

http://www.lfl.bayern.de/itz/rind/018887/

 

40 2017 oekologischer zuchtwert logo
 
40 2012 stier2
40 2012 stier3
 
40 2014 stier sekos
 
40 2012 stier4

Hier finden Sie die aktullen AöLZ Stier Empfehlungslisten für den Einsatz am Bio-Hof, gegliedert nach den bedeutendsten Milchviehrassen in Österreich (Auswahl nach Kriterien der Arbeitsgemeinschaft österr. Lebensleistungszüchter).


> Stierkatalog 2019


Empfehlungen der AöLZ

Für jede Rasse finden Sie auch Stierempfehlungen der Arbeitsgemeinschaft österreichischer Lebensleistungszüchter (AöLZ). Das erste und wichtigste Auswahlkriterium ist die Kuhfamilie, in der hohe Lebensleistungen gehäuft vorkommen! Hat ein Zuchtstier später eine Zuchtwertschätzung (ZW) aufgrund von Töchtern, die möglichst drei Laktationen oder mehr abgeschlossen haben, wird zuerst nach der Fitness (Nutzungsdauer, Persistenz, Zellzahl) gereiht und innerhalb solcher Stiere nach der Fett- und Eiweißmenge. Dem Fleischwert wir in der Milchrinderzucht keine große Bedeutung beigemessen.

 

40 2012 stier2
40 2012 stier3
40 2012 stier2

Sie können bzw. sollten Zuchtstiere aber auch auf Grund ihrer persönlichen Kriterien suchen und auswählen!

Dazu steht Ihnen über folgenden Link auf der Homepage der ZAR ein einfaches kostenloses Suchmodul zur Verfügung http://cgi.zar.at/cgi-bin/zw_default.pl

 

In der folgenden Datei ist ein Beispiel für die Auswahl nach eigenen Kriterien dargestellt.

 

 

41 kurzrasenweide1

Züchten Sie mit Kuhlinien weiter welche zu Ihrem Betrieb passen, "unauffällig" sind und gute Leistungen bringen. Diese Kühe sollten in der 3. bis 4. Laktation in der Fett- und Eiweißmenge ohne Sonderbehandlungen über dem Schritt gleichaltriger und gleich schwerer Kühe Ihres Betriebes liegen (Abzug für Erhaltungsbedarf für 100 kg Mehrgewicht rund 500 kg Milch oder 35 kg Fett-Eiweiß) (Haiger 2007).

Für die Auswahl als Stiermutter sollten mindestens 5 Laktationen vorliegen, die ab der 3. bis 4. Laktation über dem Stalldurchschnitt liegen, da man dann wesentlich mehr über Fruchtbarkeit, Fundament, Eutersitz, Geburtsverlauf, Melkbarkeit, Persistenz, Fitness und Charakter weiß (Haiger 2007).

40 2012 stier1
 
40 2012 stier2
40 2012 stier3
 
40 2012 stier5
 
40 2012 stier4

Hier finden Sie die aktuellen Stier Empfehlungslisten für den Einsatz am Bio-Hof, gegliedert nach den bedeutendsten Milchviehrassen in Österreich (Auswahl nach strengen Zuchtwertmindestkriterien)

 

Auswahl nach Mindestkriterien (ZAR-Daten)

Aufgrund von unterschiedlichen Mindestkriterien wurde für jede Rasse eine Stierauswahl auf Basis der ZAR-Zuchtdaten getroffen. Innerhalb jedes Rassenbereiches können Sie sich die umfangreiche Stierauswahlliste herunter laden. 

  • Holstein (HF und RB) - Stiere in nationaler Ausgabe
    Folgende Mindestkriterien werden bei der Auswahl der Stiere unterstellt:
    HF/RF Gesamtstierliste der ZAR Datenbank; Samen national verfügbar; Gesundheitszuchtwert zumindest 110; Nutzungsdauerzuchtwert zumindest 110; Milch kg maximal +800

  • Holstein (HF und RB) - Stiere nur in internationaler Ausgabe
    Folgende Mindestkriterien werden bei der Auswahl der Stiere unterstellt:
    HF/RF Gesamtstierliste der ZAR Datenbank; Samen national nicht verfügbar; Gesundheitszuchtwert zumindest 115; Nutzungsdauerzuchtwert zumindest 110; Milch kg maximal +800
  • Pinzgauer
    Folgende Mindestkriterien werden bei der Auswahl der Stiere unterstellt:
    LL-Index-2.Gen>25.000, GZW>106, ND>100, SiND>50%, FIT-ZWe>88, Fu>94, Eu>94, Samen vorhanden

  • Grauvieh
    Folgende Mindestkriterien werden bei der Auswahl der Stiere unterstellt:
    GZW≥106, FIT≥110, ND≥100, Fitness-Zuchtwerte≥88, Fundament und Euter≥9, gewichtete Lebenleistung aus Mutter und Großmüttern mind. 25.000 kg.


Weitere Infos:

Die jeweils aktuellen umfangreichen Zuchtwerte und Bewertungen der Stiere sind auf der Homepage von ZAR und ZuchtData (http://www.zar.at ) zu finden. Die hier dargestellten Excel-Listen (Klicken auf den Namen des Stieres) sind bereits mit der Homepage der ZAR verlinkt, sodass Sie alle aktuellen Infos zum Stier direkt erhalten können.

Der Samen der Stiere kann über Ihre zuständige Besamungstation bezogen werden. Da diese hier angeführten Stiere sich nicht vollständig mit den Ausgabelisten ihrer Besamungsstation decken müssen, ist eine zeitgerechte Bestellung der Stiere ebenfalls notwendig.