Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Downloads

Download im Detail

Auswirkungen der Grünlandbewirtschaftung und Flächenstilllegung auf Vegetation, Boden, mikrobielle Biomasse und Futterqualität

 
Datum der Datei: 15.01.2014 11:36:24
Mime Typ: pdf (Mime Type application/pdf)
Dateigröße: 2.04934 mb
MD5-Hash: v.e1e4b792ef3c1da6b4b796a997e8160c

 


Eine Gräser-dominierte und locker mit Fichten aufgeforstete Grünlandbrache (4 Fichten auf 50 m²) wurde mit einer benachbarten nährstoffärmeren und daher artenreicheren zweischnittigen, mäßig mit Gülle gedüngten Dauerwiese (Goldhaferwiese) vergleichend untersucht. Die Flächenstilllegung bewirkte innerhalb von 7 Jahren eine Verminderung der Vielfalt an Gefäßpflanzenarten und des Blütenangebotes, eine Veränderung in der Artenzusammensetzung der Vegetation zugunsten rhizombildender, schnittempfindlicher und schattenverträglicher Pflanzenarten, eine Verschiebung der Dominanzverhältnisse im Pflanzenbestand mit einer starken Ausbreitung von Festuca rubra ssp. rubra, eine Zunahme des Deckungsgrades der Moosschicht, eine Umstrukturierung im Lebensformenspektrum, eine Erhöhung der unterirdischen Phytomasse, eine Erweiterung des Wurzel:Spross-Verhältnisses, eine tiefere und gleichmäßigere Durchwurzelung des Bodens, eine etwas höhere oberirdische Phytomasse zum Zeitpunkt des ersten Schnittes in der Mähwiese, eine Verschlechterung der Futterqualität und eine Anreicherung einzelner Nährstoffe in der oberirdischen Phytomasse. Im Oberboden kam es zu folgenden Veränderungen der chemischen und mikrobiologischen Bodeneigenschaften: Anreicherung von Stickstoff-armen Humus, Erweiterung des C:N-Verhältnisses, leichte Zunahme der austauschbaren Acidität, Magnesium-Anreicherung durch Bioakkumulation und Verminderung der mikrobiellen Biomasse. Die Flächenstilllegung von montanem Wirtschaftsgrünland wirkte sich positiv auf einige physikalische Bodeneigenschaften aus; die Aggregatstabilität wurde geringfügig erhöht und infolge fehlender anthropogener Druckbelastung kam es zu keiner Oberbodenverdichtung und Krumenpseudovergleyung, was für intensiv genutzte Grünlandböden charakteristisch ist. Gräser-dominierte Grünlandbrachen haben auf Grund ihrer allmählichen Anreicherung von Stickstoff-armen Humus eine Senkenfunktion für das klimarelevante Gas CO2; außerdem erhöht sich dadurch die Stickstoff-Speicherkapazität des Oberbodens. Im frühen Stadium der sekundären Sukzession begünstigt eine geringe Stickstoff- und Kalium-Verfügbarkeit im Boden die Entstehung von Festuca rubra ssp. rubra-dominierten Grünlandbrachen auf sauren, tiefgründigen, unterzügig-frischen Böden in der montanen Höhenstufe. Diese gehen wegen der sehr langsamen Verbuschung und Verwaldung nicht sofort als landwirtschaftliche Nutzflächen verloren. Gräser-dominierte Grünlandbrachen haben für den Pflanzenartenschutz und für die Landschaftsästhetik zumindest in Gebieten mit flächenmäßig hohem Grünland-Anteil keine primäre Bedeutung.

 

A species-rich permanent meadow (Cardaminopsido halleri-Trisetetum flavescentis) with two cuts every year on a relatively nutrient-poor soil and an adjacent abandoned meadow, dominated by grasses, was investigated comparatively. The abandoned meadow was afforested with only few spruce trees (4 trees within 50 m²) and the adjacent permanent meadow was moderately fertilized with slurry. Abandonment caused within 7 years a reduction in vascular plant species richness, a decline in flowering plants, a change in plant species composition with increases in rhizomatous species, shade-tolerant species and species with low tolerance of frequent defoliation, an expansion of Festuca rubra ssp. rubra, an increase in cover value of the moss layer, a change in life forms, an increase in below-ground phytomass, an increase in root:shoot-ratio, a deeper and more uniform root distribution in the soil, a slight increase in above-ground phytomass at the time of first cut in the meadow, a reduced forage quality, and an accumulation of individual nutrients in the above-ground phytomass. In topsoil the following changes of soil chemical and microbial properties after abandonment were established: accumulation of nitrogen-poor humus, increase in C:N-ratio, slight increase in exchangeable acidity, increase in magnesium content due to bioaccumulation, and decrease in microbial biomass. Some soil physical properties were influenced positively: aggregate stability increased slightly and, because of the absence of mechanical compression by human influence, there was no soil compaction resulting in stagnant water conditions in topsoil. This later feature is typical for intensively managed grassland soils. Abandoned grasslands fulfil a sink function for atmospheric CO2, because of the gradual accumulation of nitrogen-poor humus. In addition, there is an increase in nitrogen-retention capacity of the topsoil. A low nitrogen- and potassium availability in the soil favours in early successional stage the development of Festuca rubra ssp. rubra dominated abandoned grassland on acid, deep, well-drained soils in the montane belt. This kind of abandoned grassland does not get lost immediately as agricultural area because of the inhibited growth of trees and shrubs. Abandoned meadows, dominated by grasses, are not very important for the floristic species protection and landscape aesthetics in mountainous regions.

 

Bohner, A., Öhlinger, R., Tomanova, O. (2006) Auswirkungen der Grünlandbewirtschaftung und Flächenstilllegung auf Vegetation, Boden, mikrobielle Biomasse und Futterqualität. Die Bodenkultur 57: 33-45

 

Download