Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

neubau 2016 010
Die einzige Konstante ist die Veränderung! Das trifft ganz besonders auch auf die Landwirtschaft zu!

Hauptverantwortlich dafür sind externe Einflüsse, ein geänderter, vielfach verschärfter wirtschaftlicher, aber auch rechtlicher Rahmen sowie steigende Konsumentenerwartungen.

Wer mit seiner Ausbildung am Puls der Zeit sein will, muss darauf auch entsprechend reagieren.

 

Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein hat gemeinsam mit Ursprung Elixhausen diese Verantwortung sehr ernst genommen und unter der Bezeichnung „Umwelt- und Ressourcenmanagement“ eine maßgeschneiderte diesbezügliche landwirtschaftliche Ausbildung für unsere künftigen Bäuerinnen und Bauern ausgearbeitet. Seit September 2016 läuft dieser Unterricht und erfährt großen Zuspruch!

Besonders eingegangen wird auf die künftigen Herausforderungen für unsere kleinstrukturierte heimische Landwirtschaft. Zu den landwirtschaftlichen Kernthemen kommen hinzu: Effizienz der Produktion, Umweltwirkungen (Schutz von Boden, Luft und Wasser), Genehmigungsfähigkeit landwirtschaftlicher Betriebsstätten, Emissionen, Immissionen, Tierwohl, Nutzung von Bioressourcen, Nutzung erneuerbarer Energie, stoffliche Nutzung und Verwertung landwirtschaftlicher Produkte, Folgen des Klimawandelns, Stoffkreisläufe udgl. mehr.

Mag. Peter Koren, der stellvertretende Generalsekretär der Industriellenvereinigung, hat anlässlich der 60Jahr Feier von Lehre und Forschung gemeint, Raumberg-Gumpenstein sei als das „Alpen-Harvard“ eine einzigartige und unverwechselbare Ausbildungsstätte in Österreich.

Im Zentrum der Ausbildung in Raumberg-Gumpenstein steht in allen Bereichen und Schwerpunkten immer die fundierte landwirtschaftliche Wissensvermittlung! Die Erweiterung um den Bereich der Bioressourcen hinsichtlich ihres stofflichen sowie energetischen Potentials und ihrer Umweltrelevanz bringt nicht nur immer wichtiger werdende Zusatzqualifikationen sondern auch ein Mehr an Berechtigungen, wie etwa die eines Abfallberaters.

Dieser junge, neue und moderne landwirtschaftliche Ausbildungsweg kann unserer bäuerlichen Jugend nur wärmstens empfohlen werden.

weitere Infos zur Ausbildung und Anmeldung!

Anmeldefrist für das Schuljahr 2017/18 ist 10.3.2017!