Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Lackner - Sonnleitner - Lesjak-Ladstätter
„Lasst euch von Gott überraschen!“

Dazu ermutigte Weihbischof Dr. Franz Lackner die SchülerInnen der HBLFA Raumberg-Gumpenstein bei seinem Impulsreferat im vollbesetzten Grimmingsaal der Schule zum Thema „Die Freude am Christsein“.

Am 29. Mai 2013 konnte Direktor Albert Sonnleitner gemeinsam mit dem Irdninger Bürgermeister Herbert Gugganig  sowie dem Führungsteam der landwirtschaftlichen Lehr- und Forschungsanstalt und begleitet von beschwingten Klängen der Schülerblasmusik den hohen Gast herzlich willkommen heißen.

Bf. Lackner
Im Rahmen des Religionsunterrichtes erzählte der Bischof in der Schulkapelle, inspiriert vom Text einer Schülerin über den Sinn des Lebens, seine persönliche Berufungsgeschichte. „Ziele zu haben ist im Leben wichtig, aber Gott ruft jeden persönlich heraus auf einen eigenen unverwechselbaren Weg.“

„Die Freude am Glauben ist, sich von Gott überraschen zu lassen“, entfaltete der Weihbischof in seinem Impulsvortrag. Berührend und authentisch schilderte er, wie Gott an ihm in seiner Zeit als UNO-Soldat auf Zypern vorübergegangen sei und ihn auf einen Weg gerufen habe, den er persönlich nie gewählt hätte. „Gib Gott eine Chance!“, habe ein Priester ihm in dieser Phase der Entscheidung in jungen Jahren geraten und „Gott hat diese Chance, immer wieder auf überraschende Weise genutzt“, so der Bischof.

weihbischof-lackner-raumberg-gumpenstein-2013-05-29
Er kenne aber auch das Scheitern, ja nahezu Zerbrechen an den hohen Idealen eines Weges mit Christus. Aber immer war und ist da das Vertrauen in Gottes Zusage: „Ich bin bei dir, ich lasse dich nicht allein!“ Das Leben ist eine einmalige, unwiederholbare Aufgabe, die es zu nutzen gilt. Der Glaube sei ein Wagnis – also nur für mutige Menschen – die größte Freude daran ist ein Freund Jesu Christi zu sein.

In der anschließenden Podiumsdiskussion unter der Moderation der Religionsprofessorin Birgit Lesjak-Ladstätter beantwortete Weihbischof Franz Lackner gemeinsam mit Pfarrer Dr. Michael Unger, dem evangelischen Pfarrer Lic. theol. Erhard Lieberknecht und Direktor Sonnleitner zahlreiche Fragen etwa über die Bedeutung des Gebets, das ökumenische Miteinander der Kirchen und den zukünftigen Weg der Kirche zwischen Tradition und den aktuellen Fragen der Menschen.

Bf. LacknerDer Weihbischof zeigte sich sichtlich erfreut über die positive Resonanz der SchülerInnen, von denen einzelne auch den Mut hatten, ein persönliches Glaubenszeugnis über ihre Freude am Christsein zu geben.

 

Dir. Sonnleitner, Bf. Lackner und Dir.-Stv. Hausleitner in Gumpenstein - Foto Blas
Vom Praxisbezug der Schule sehr angetan, interessierte sich Bischof Lackner nach einem gemeinsamen Mittagessen im Speisesaal der Schule noch sehr für Details der Tierhaltung und der Erforschung von Bodenbeschaffenheit oder Klimawandel bei einem Rundgang durch den Forschungsbereich in Gumpenstein. Die Zeit wurde fast zu kurz, und der Weihbischof mit landwirtschaftlichen Wurzeln bekräftigte seine Absicht wiederzukommen. Vielleicht schon zum 24-Stunden-Lauf im Juli in Irdning, zu dem ihn Direktor Sonnleitner wie schon im Vorjahr wieder herzlich eingeladen hat. 

Birgit Lesjak-Ladstätter

Weitere Bilder

www.katholische-kirche-steiermark.at Weihbischof Franz Lackner