Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Gastgeschenk
Raumberger Maturanten bei EU-Kommissar Ciolos und Bundesminister Berlakovich
Herr Bundesminister Nikolaus Berlakovich lud am 26. November 2012 zum 50-Jahr-Jubiläum der europäischen Gemeinsamen Agrarpolitik – kurz GAP – in das Kongresszentrum Burg Perchtoldsdorf bei Wien ein.

Er präsentierte gemeinsam mit Dacian Ciolos, EU-Kommissar für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung, eine stolze Bilanz der GAP und diskutierte mit dem Publikum die künftigen Perspektiven.

(Foto BMLFUW - v. r. Belinda Kupfer, BM Niki Berlakovich, Kommissar Dacian Ciolos, Theresa Scheibenstock, Dir. Sonnleitner, Markus Sundl, Prof. Pieslinger)

Zu dieser interessanten, von Österreichs führenden landwirtschaftlichen Funktionären beehrten Veranstaltung war auch Herr Direktor Dr. Albert Sonnleitner mit Schülern und Lehrkräften des landwirtschaftlichen Lehr- und Forschungszentrums Raumberg-Gumpenstein eingeladen. Begleitet wurde er von 36 Maturanten des Aufbaulehrgangs, Schulsprecher Martin Koch, Administrator Dr. Herwig Pieslinger und die Professoren Mag. Helmut Kalss, DI Karl Kaltenegger und Mag. Karin Wechsler.

EU-Kommissar Ciolos und Bundesminister Berlakovich sprachen über die Reformen der Gemeinsamen Agrarpolitik, die ab 2014 in Kraft treten werden. Naturgemäß konnten sie uns noch nicht über Details informieren, da die Verhandlungen noch laufen, doch war herauszuhören, dass Ciolos die ökologische Wettbewerbsfähigkeit in der EU fördern werde. Seine Ansätze gehen aus österreichischer Sicht in die richtige Richtung, und wir wünschen ihm viel Erfolg bei der Umsetzung.
Mag. Hanni Rützler referierte über "Die neue Macht der Konsumenten". Sie sprach über den Wandel vom Konsumenten zum PRO-Sumenten. Sie sagte, dass die Veränderung der Esskultur Einfluss auf die zukünftige Agrarpolitik habe. Dort zähle nicht die Menge an Ware, die zur Verfügung gestellt werde, sondern die Sinnhaftigkeit deren Erzeugung.

Der Vorstandsvorsitzende der AGRANA Dipl.-Ing. Johann Marihart erzählte über die Problematik in der Rohstoffverarbeitung, und zeigte Lösungsansätze anhand seines Unternehmens. Durch Nutzung von erneuerbaren Energien könnten CO2-Emissionen reduziert und sogar Kosten gesenkt werden. Für Unternehmen wird es in Zukunft immer wichtiger die Balance zwischen Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit zu finden, so Marihart.

Summa summarum war es eine gelungene Veranstaltung, in der sehr viel über die Zukunft der europäischen Agrarpolitik gesprochen wurde. Es ist wichtig, sich nicht auf den erbrachten Erfolgen auszuruhen, denn die anstehenden Verhandlungen in Brüssel werden unsere Zukunft mitentscheiden und maßgeblich beeinflussen.

In der Burg Perchtoldsdorf war unser erster Anblick übrigens ausgerechnet der Irdninger Bürgermeister Franz Titschenbacher, Vizepräsident der Steiermärkischen Landwirtschaftskammer, von dem wir herzlichst begrüßt wurden.

Auf der Heimreise besuchte unsere Gruppe die Wiener Neustädter Burg mit der sehenswerten Burgkirche, einst Kaiserresidenz und seit 1751 die Ausbildungsstätte für österreichische Offiziere.

 

Dominik Grabner, 3S-Jahrgang 2012/2013
Administrator Dr. Herwig Pieslinger

HBLFA Raumberg-Gumpenstein - November 2012

Empfohlene Links:

Europäische Union - Kommissar Ciolos

Fotoservice Lebensministerium