Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Int. Jahr des Waldes

Staatsmeisterschaft 2011

Möglichkeiten, Schneid zu beweisen:

Man(n)/ (Frau) griff zur Motorsäge

bei der 10. Staatsmeisterschaft für Waldarbeit am Lehrhof des LFZ-Raumberg-Gumpensteins in Trautenfels.

Ergebnisse und Bilder

Projektarbeit der Raumberger Schüler

Die 2S-Klasse des LFZ-Aufbaulehrganges hatte ein besonders ehrgeiziges Vorhaben als Projektarbeit gewählt. Nachdem der Raumberger Schule das Ausrichten der 10. Staatsmeisterschaft der Waldarbeit für Schüler und Studenten übertragen wurde, bereiteten die Mädchen und Burschen dieser Aufbauklasse den Bundesland-übergreifenden Bewerb mustergültig vor.

Als Wettkampfstätte wurde das westliche Areal des LFZ-eigenen „Moarhofes“ Trautenfels adaptiert. Im Rahmen ihrer Projektarbeit hatten die Schüler auch das zweitägige Wettkampfprogramm bis ins Detail konzipiert und zeigten damit viel organisatorisches Geschick. Für die selektiven Bewerbe hatte man zwei Wettkampftage- Donnerstag und Freitag letzter Woche- vorgesehen. Auftakt war am Donnerstag mit Fallkerb- und Präzisionsschnitt, nachdem Direktor HR Dr. Albert Sonnleitner namens des LFZ Raumberg-Gumpenstein Wettkämpfer und Begleitung freundlich am Gelände des Moarhofes willkommen geheißen hatte. Der Freitag galt ebenso als Wettkampftag mit den Bewerben Kettenwechsel, Kombinationsschnitt und Wettasten.

Zur Teilnahme konnten die Organisatoren neben den Kollegen aus der eigenen Raumberger Schule Mädchen und Burschan aus den Schulen LFS Grabnerhof, LFS Drauhofen, Agrar-HAK Althofen, LFS Litzlhof, LFS Hohenlehen und HLFS Bruck/Mur gewinnen. Neben den gewohnt guten Leistungen der Burschen rückten bei dieser Meisterschaft die Mädchen besonders stark in den Vordergrund. So schaffte es beispielweise Barbara Rinnhofer von der LFS Grabnerhof die magische Grenze von 1000 Punkten in der Gesamtwertung zu durchbrechen und landete damit auch bei den Bruschen im absolutem Spitzenfeld.

Mit der Superleistung von Barbara Rinnhofer und den weiteren Mädchen aus ihren Team errang die LFS Grabnerhof den ersten Platz in der Teamwertung für die Steiermark noch vor der LFS Drauhofen und der HAK Althofen. Bei den Burschen konnte sich die LFS Litzlhof knapp vor der HLFS Bruck/Mur und der LFS Hohenlehen durchsetzen.

Wertvolle Unterstützung bei der Organisation und in den Bewerben gab es von FL Josef Meierl. Dankenswerte Unterstützung kam dazu von der Sozialversicherungsanstalt der Bauern und von den Forstlichen Ausbildungsstätten Pichl, Orth und Ossiach, die mit der Entsendung von Experten und Hilfsmaterialien viel zum erfolgreichen Ablauf der Veranstaltung beitrugen.

Am ersten Tag wird mit dem Fallkerbschnitt und dem Präzisionsschnitt gestartet. Bereits hier beweisen die Teilnehmer ihr großes Geschick mit der Motorsäge.
Unsere Abendveranstaltung, bei der zahlreiche Ehrungen stattfinden, wird mit einem Feuerwerk finalisiert. Umrahmt wird der Abend von unseren Raumberger Musikanten.

Der zweite Tag beginnt mit einem Kettenwechsel und dem Kombinationsschnitt. Beim Wettasten können die zwölf besten Teilnehmer ihr Geschick nochmals unter Beweis stellen und sich den Titel des Staatsmeisters holen.

Die Veranstaltung ist unser Beitrag zum Internationalen Jahr des Waldes 2011!

Wir, die Schüler des 2S-Jahrganges des LFZ Raumberg-Gumpenstein laden recht herzlich zu unserem Projekt ein.

DI Margit Haberl, DI Peter Schweiger, Ing. Hans Bauer, MMag. Gernot Schwab und DI Josef Meierl mit der Projektgruppe 2S 2010/2011 - Dezember 2010

2011 - Internationales Jahr des Waldes

Weiterführende Informationen finden Sie auf www.jahrdeswaldes.at    

Sie können sich aber auch auf Facebook und Twitter täglich über aktuelle Veranstaltungen und die wichtigsten Ereignisse rund um den österreichischen Wald informieren.

psmk2s 11.9999 Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4

Projektarbeit der Raumberger Schüler

Die 2S-Klasse des LFZ-Aufbaulehrganges hatte ein besonders ehrgeiziges Vorhaben als Projektarbeit gewählt. Nachdem der Raumberger Schule das Ausrichten der 10. Staatsmeisterschaft der Waldarbeit für Schüler und Studenten übertragen wurde, bereiteten die Mädchen und Burschen dieser Aufbauklasse den Bundesland-übergreifenden Bewerb mustergültig vor.

Als Wettkampfstätte wurde das westliche Areal des LFZ-eigenen „Moarhofes“ Trautenfels adaptiert. Im Rahmen ihrer Projektarbeit hatten die Schüler auch das zweitägige Wettkampfprogramm bis ins Detail konzipiert und zeigten damit viel organisatorisches Geschick. Für die selektiven Bewerbe hatte man zwei Wettkampftage- Donnerstag und Freitag letzter Woche- vorgesehen. Auftakt war am Donnerstag mit Fallkerb- und Präzisionsschnitt, nachdem Direktor HR Dr. Albert Sonnleitner namens des LFZ Raumberg-Gumpenstein Wettkämpfer und Begleitung freundlich am Gelände des Moarhofes willkommen geheißen hatte. Der Freitag galt ebenso als Wettkampftag mit den Bewerben Kettenwechsel, Kombinationsschnitt und Wettasten.

Zur Teilnahme konnten die Organisatoren neben den Kollegen aus der eigenen Raumberger Schule Mädchen und Burschan aus den Schulen LFS Grabnerhof, LFS Drauhofen, Agrar-HAK Althofen, LFS Litzlhof, LFS Hohenlehen und HLFS Bruck/Mur gewinnen. Neben den gewohnt guten Leistungen der Burschen rückten bei dieser Meisterschaft die Mädchen besonders stark in den Vordergrund. So schaffte es beispielweise Barbara Rinnhofer von der LFS Grabnerhof die magische Grenze von 1000 Punkten in der Gesamtwertung zu durchbrechen und landete damit auch bei den Bruschen im absolutem Spitzenfeld.

Mit der Superleistung von Barbara Rinnhofer und den weiteren Mädchen aus ihren Team errang die LFS Grabnerhof den ersten Platz in der Teamwertung für die Steiermark noch vor der LFS Drauhofen und der HAK Althofen. Bei den Burschen konnte sich die LFS Litzlhof knapp vor der HLFS Bruck/Mur und der LFS Hohenlehen durchsetzen.

Wertvolle Unterstützung bei der Organisation und in den Bewerben gab es von FL Josef Meierl. Dankenswerte Unterstützung kam dazu von der Sozialversicherungsanstalt der Bauern und von den Forstlichen Ausbildungsstätten Pichl, Orth und Ossiach, die mit der Entsendung von Experten und Hilfsmaterialien viel zum erfolgreichen Ablauf der Veranstaltung beitrugen.