Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

2020 1 Versuchsaufbau
Die beiden SchülerInnen der HBLFA Raumberg-Gumpenstein, Sophie Stangl und Anna Siegl, beschäftigen sich im Rahmen ihrer Diplomarbeit - unter der Betreuung von Verena Mayer - mit der Anbaumethode Vertical Farming.  Während ihrer 2 Versuchsdurchgänge versuchten sie gute CBD-Erträge aus Cannabispflanzen zu erzielen.

Da es sich bei Vertical Farming um eine innovative Anbaumethode handelt, bei der Pflanzen vertikal übereinander in Innenräumen angebaut und künstlich beleuchtet werden, wurde der Anbauversuch - nach Absprache -  im Büro der Stabstelle für Akquisition im Schloss Gumpenstein durchgeführt.

Für den Aufbau wurde in erster Linie eine Growbox, in der die Pflanzen künstlich beleuchtet werden benötigt. Die Growbox sowie auch die Leuchtmittel, wurden von dem außerschulischen Partner „Flowerbauer“ in Bad Mitterndorf zur Verfügung gestellt.

 

Als Bewässerungsmethode wählten die Diplomandinnen „Hydroponics“. Dabei werden Pflanzen ohne Substrat und nur mit einer Nährstofflösung bewässert. Verwendet wurde dafür ein selbstkonstruiertes Bewässerungssystem bei dem sich das Wasser mit den darin gelösten Nährstoffen durch eine elektrische Pumpe in einem Kreislauf befindet.

Die Überlegung, warum gerade Cannabispflanzen für diesen Versuch gewählt wurden, war die, dass CBD, ein Cannabinoid das aus der Pflanze gewonnen wird, medizinisch gesehen immer mehr an Bedeutung gewinnt. So wirkt es gegen Schmerzen, entkrampfend, anti-epileptisch, anti-psychotisch, angstlösend, entzündungshemmend, sowie antioxidativ. Des Weiteren schützt CBD die Nerven und hemmt Übelkeit. Aufgrund dieser Eigenschaften wird CBD gegen eine Vielzahl von Krankheiten, wie beispielsweise Epilepsie, Psychosen oder gegen Probleme des Nervensystems verwendet. Weiters wurde festgestellt, dass CBD auch gegen neurodegenerative Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson hilft. Auch krebshemmende Eigenschaften werden dem CBD zugeschrieben.

Damit Cannabispflanzen allerdings CBD produzieren, müssen die Pflanzen blühen, da die Blüten den größten Anteil an CBD aufweisen. Aus diesem Grund wurden bereits etwas größere Stecklinge für den Versuch von „Flowerbauer“ vorbereitet und durch eine Beleuchtungsdauer von 12 Stunden pro Tag in die Blüte geschickt. Der CBD-Gehalt der Pflanzen wurde nach Trocknung des Materials analysiert und bestimmt.

2020 1 Diplomandinnen