Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Weidevieh gross
Mitte Jänner stellten Dr. Thomas Guggenberger und Priv.-Doz. Dr. Andreas Steinwidder von der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft (HBLFA) Raumberg-Gumpenstein, gemeinsam mit Vertretern von Land schafft Leben und Univ. Prof. Dr. Werner Zollitsch von der Universität für Bodenkultur aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse zum Thema „Treibhausgase, Klimawandel, Lebensmitteleffizienz und Nutztierhaltung“ einem interessierten Publikum aus der Lebensmittelverarbeitungs- und Handelsbranche in Wien vor. Die Info-Veranstaltung wurde von Hannes Royer und Maria Fanninger vom Verein Land schafft Leben organisiert und moderiert. Katharina Rogenhofer, Initiatorin des Klimavolksbegehrens und der österreichischen Fridays for Future Bewegung, ging in der Diskussionsrunde auf die Rolle der Politik und Gesellschaft ein.

 

Highlights

  • Verursacht die Kuh wirklich mehr Treibhausgase als ein Auto? Hannes Royer, Obmann vom Verein Land schafft Leben, räumt mit Fake News rund um Klima und Landwirtschaft auf und präsentiert Fakten.
  • Thomas Guggenberger nimmt Greta Thunbergs Forderungen ernst. Die Landwirtschaft hat einen Anteil am Klimawandel und muss Verantwortung übernehmen. Die Lösung lautet standortgerechte Landwirtschaft.  
  • Werner Zollitsch klärt auf über die Klimawirkungen von Schweinefleisch in der EU. Die Verwendung sogenannter "kritischer Futtermittel" muss überdacht werden. Diese gehen durch lange Transportwege und Landnutzungsänderungen mit großen Mengen an CO2 einher.
  • Andreas Steinwidder geht der Frage auf den Grund, wie wir Flächen für die Versorgung der Menschen optimal nutzen können. Tier und Mensch sollten nicht in Konkurrenz stehen. Der Mensch kann die Kuh sogar als Chance begreifen. Der Lebensraum der Kuh ist das Grünland. Dieses speichert CO2 und ist nur indirekt für den Menschen nutzbar. Simpel ausgedrückt: Die Kuh frisst das Gras und wir essen die Kuh. 
  • Wie kann die Landwirtschaft Zukunftsgestalterin im Klimawandel werden? Ist standortgerechte Landwirtschaft die Lösung? Geht es wirklich immer nur darum, CO2 einzusparen oder sollte CO2-Bindung mehr in den Vordergrund rücken?  Spannende Fragen werden diskutiert und Katharina Rogenhofer bringt die Sicht der jungen Konsumentenschaft mit in die Diskussion.

Schauen Sie sich das an!

Alle Inhalte und Ergebnisse jetzt online verfügbar. Darüber hinaus wurde von Land schafft Leben auch ein Faktenpapier in verständlicher Form zum Thema Fleisch und Klima erstellt.
Über den folgenden Link kommen Sie kostenlos zu allen Infos und Videos: https://www.landschafftleben.at/fleischundklima

Ein sehr lesenswerter Bericht zu diesem Thema wurde auch im Magazin LEBENSART veröffentlicht. Zum Artikel gelangen Sie hier.