Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

 

Bild1

Am 16. Oktober 2019 fand die Jahreskonferenz des Netzwerks Zukunftsraum Land im Agrarbildungszentrum Lambach statt. Dabei wurden vor allem die zukünftigen Eckpunkte der Gemeinsamen Agrarpolitik-Strategiepläne (GAP) von Österreich vorgestellt.

Vertreten war die HBLFA Raumberg-Gumpenstein durch Renate Mayer und Kathrin Blanzano aus der Stabstelle Akquisition als Koordinatorinnen der Arbeitsgruppen „Klimaangepasste Landnutzung für den Schutz der Grundwasserressourcen und Hochwasserrisikomanagement“ sowie „Klima macht Schule“.

 

„Die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik 2021–2027 – künftige Herausforderungen gemeinsam angehen“ wurde von Johannes Fankhauser, Sektionsleiter im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus vorgestellt. Zusätzlich haben Markus Hopfner vom BMNT und die Vertreterin Gisela Günter aus dem deutschen Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie Jeff Dondelinger aus dem Luxemburgischen Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und Ländliche Entwicklung ihre nationalen Strategiepläne vorgestellt. Interessant sind die unterschiedlichen Schwerpunkte der jeweiligen Nationen, doch in allen Entwürfen nimmt die Klimapolitik eine zentrale Rolle ein.

Für Raumberg-Gumpenstein war diese Veranstaltung vor allem in Bezug auf die Neuigkeiten bezüglich der GAP-Strategie und den klimafreundlichen Förderideen für den ländlichen Raum von besonderer Bedeutung.

Über 200 TeilnehmerInnen, darunter Vertreter aus verschiedenen Ministerien, Landesverwaltungen, Interessensvertretungen, Fachorganisationen, der Wissenschaft, abwickelnder Stellen und LEADER-Regionen, sowie Schülerinnen und Schülern des Agrarbildungszentrums, nahmen an dieser Veranstaltung teil und erhielten zusätzliche Information zu möglichen Klimaschutzaktionen.

Ein wesentlicher Teil der Veranstaltung wurde auch den Akteurinnen aus dem ländlichen Raum gewidmet. Ihre erfolgreichen Betriebskonzepte und Erfahrungen zu den Themen nachhaltige regionale Produktion und Vermarktung, klimaschonende Mobilität und Abfallvermeidung wurden als Leuchtturmprojekte vorgestellt und diskutiert. Finanzielle Starthilfen für die Betriebe schaffen einen Mehrwert für die Region.

Johanna Rohrhofer vom Netzwerk Zukunftsraum Land präsentierte die „Innovationsanalyse für die österreichische Landwirtschaft“ mit dem Schwerpunkt Klimaschutz. Das amerikanische „Cool Farm Tool“, einen Online-Rechner für Treibhausgas, Wasser und Biodiversität in der Landwirtschaft und die Aktion „Carbon Net Zero 2050“ mit dem Ziel einer CO2-neutralen Milchwirtschaft wurden vorgestellt.