Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Am 03. Und 04. Juni 2019 fand die Final Conference des transnationalen Camaro-D Projekts zum Thema „Zusammenarbeit für eine nachhaltige Landnutzung in Bezug auf Hochwasser- und Trinkwasserschutz im EU Donau-Raum“ im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus in Wien statt. Renate Mayer und Verena Mayer vertraten dabei die HBLFA Raumberg-Gumpenstein, welche ein wichtiger Projektpartner ist. Ein transnationales Netzwerk aus öffentlichen Einrichtungen und Experten aus neun Donauländern und 14 Projektpartnern aus der öffentlichen Verwaltung und Expertenebene zu schaffen und Best Practice Management in den Pilotgebieten zu implementieren waren Ziele des Projekts.

 

Zentrale Themen des Projekts waren außerdem präventive Maßnahmen, eine Anleitung für funktionsorientiere Landnutzung, inklusive dazugehöriger Instrumente und ein transnationaler Expertenaustausch, sowie auch die Erstellung eines Landnutzungentwicklungskonzeptes für unterschiedliche Landnutzungsformen.

Der Schwerpunkt der HBLFA Raumberg-Gumpenstein besteht in dem Wirkungsgefüge Landwirtschaft und Hochwasser – und Trinkwasserschutz und Naturschutz. Hier wurden Pilotaktionen durchgeführt und gemeinsam mit den Projektpartnern transnationale Best Practice Manuals erarbeitet. Thematisch gesehen waren für unser Haus die Themen Almwirtschaft und Grundwasserschutz, Biberkonfliktmanagement zur Hochwasserprävention, Vorbeugende Maßnahmen zum Erosionsschutz (Optimierung der Kulturarten), Kontrolle invasiver Pflanzenarten, sowie bewusstseinsbildende Maßnahmen zu den erwähnten Themen von Relevanz.

Auf regionaler Ebene fand eine enge Zusammenarbeit mit dem forsttechnischen Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, der Baubezirksleitung, dem Land Steiermark (Abteilung Wasserbau, Ressourcen und Nachhaltigkeit), Landwirtschaftskammer, Naturschutzbund Steiermark, der Gemeinden und Schulen des Bezirkes Liezen, das Ingenieursbüro Apodemus und den Landnutzern statt. Diese beteiligten sich auch an Stakeholderworkshops.

Bei der Final Conference wurde das Memorandum of Understanding für eine weitere Zusammenarbeit für Hochwasser – und Gewässerschutz unterzeichnet.

 

Das Video zum Projekt:

 

Link zur Broschüre