Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

 

resch
Ing. Reinhard Resch wurde einstimmig zum Vorsitzenden des DLG Fachausschusses gewählt.

Seit Jahrzehnten pflegen Mitarbeiter des Hauses Raumberg-Gumpenstein im Sinne eines positiven fachlichen Austausches Kontakte zu deutschen Fachkollegen in DLG-Fachausschüssen (Grünland, Futterkonservierung, Tierernährung).

In der 59. internen Sitzung des DLG-Ausschusses für Futter- und Substratkonservierung am 14. Juni 2018 in der DLG-Zentrale in Frankfurt übernahm der neue Fachgebietsleiter für Tierernährung Dr. Detlef Kampf die Sitzungsleitung, nachdem der langjährig wirkende Dr. Walter Staudacher im vergangenen Jahr in den Ruhestand übertrat. In der Sitzung wurden neben diversen Berichten auch personelle Veränderungen beschlossen. Anton Vornweg, ein praktizierender Landwirt, legte nach 10 Jahren seine Tätigkeit als Vorsitzender zurück, bleibt jedoch dem Fachausschuss für weitere 3 Jahre als Mitglied erhalten. Heinz-Günter Gerighausen und Bernhard Steinmann scheiden nach Ablauf ihrer Funktionsperiode aus, da sich nunmehr beide im Ruhestand befinden. Als neuer Vorsitzender des DLG-Fachausschusses wurde auf Vorschlag von Dr. Martin Pries der Raumberg-Gumpensteiner Ing. Reinhard Resch einstimmig gewählt und sein Stellvertreter Dr. Johannes Thaysen ebenso einstimmig in seiner Funktion bestätigt.

Die Kollegenschaft der HBLFA Raumberg-Gumpenstein dankt Dr. Walter Staudacher für die Öffnung, freundschaftliche Beziehungspflege und Integration unserer Mitarbeiter in der DLG und wünscht ihm für den Ruhestand viel Gesundheit und Energie für kommende Aktivitäten. Dem neuen DLG-Fachbereichsleiter Dr. Detlef Kampf wünschen wir alles Gute in seiner neuen Funktion, um die wichtigen Herausforderungen der Grünland- und Viehwirtschaft im Bereich der Futter- und Substratkonservierung gemeinsam mit den maximal 18 Ausschussmitgliedern optimal meistern zu können.