Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

40 2017 biotagung 2017
Über 200 Tagungsteilnehmer/innen aus dem In- und Ausland folgten am Donnerstag den 9. November der Einladung des Bio-Instituts an die HBLFA Raumberg-Gumpenstein. Sie informierten sich über neue Ergebnisse aus Forschung und Beratung zur nachhaltigen Lebensmittelproduktion.

Die Vortragenden aus Deutschland, der Schweiz und vom Bio-Institut aus Österreich berichteten über die Einsatzmöglichkeiten von Melkrobotern auf Bio-Weidebetrieben, über Effizienzfragen bei Weidehaltung und die Vorteile der Grünfütterung von Rindern. In weiteren Kurzvorträgen wurden auch auf Düngungsfragen, Ergebnisse von Heumilchbetrieben, Tiergesundheitsfragen sowie die Biodiversität auf Grünlandbetrieben eingegangen.
Am Folgetag wurde darüber hinaus ein Bio-Workshop für die angereisten Berater/innen und Forscher aus Deutschland, der Schweiz und Österreich organisiert. Unter Koordination des Bio-Instituts wurde in Zusammenarbeit mit Bio-Austria an einem länderübergreifenden Beratungsschwerpunkt zur Optimierung der Nährstoffkreisläufe auf Bio-Betrieben gearbeitet.
Die zunehmende Bedeutung der Bio-Landwirtschaft spiegelt sich im großen Interesse an den beiden Veranstaltungen wider. Sie drückt auch die Wertschätzung für die Arbeiten am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein aus.


Tagungsbeiträge und Vorträge zur Bio-Fachtagung 2017

Bilder Biofachtagung 2017

 

40 2017 biofachtagung bio workshop

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Workshop-Teilnehmer aus Bio-Beratung und -Forschung an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein (Foto: Bio-Institut)