Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Lammfleischverkostung 2017 012
Anlässlich der Jahreshauptversammlung von Ennstallamm wurde zu einer Lammfleischverkostung eingeladen. 46 Schafbäuerinnen und Schafbauern sowie Ehrengäste haben an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein heimisches Lammfleisch aus der Region verkostet und bewertet.

zu den Bildern

 

Das Fleisch wurde nur ganz leicht gesalzen und gepfeffert.

Die heimische Lammfleischerzeugung ist gekennzeichnet durch ihre natürliche und tiergerechte Produktion. Es wird möglichst wenig oder kein Kraftfutter eingesetzt, Schafe sollen das Futter vom Grünland, sprich Gras, Heu und Silage fressen und in wertvolles Lammfleisch umwandeln.

Verkostet wurden Lämmer aus einer extensiven (ohne Kraftfutter) Erzeugung, aus einer mäßig extensiven Produktion (Lamm bleibt bis zur Schlachtung bei der Mutter, Kraftfutter im Lämmerschlupf) und aus einer intensiven (Lamm wird mit 2-3 Monaten von der Mutter abgesetzt und mit Kraftfutter und Heu fertig gefüttert) Produktion. Um die Qualität der heimischen Produktion besonders hervorzuheben, wurde auch eine Probe eines aus der Tiefkühltruhe stammenden Neuseelandlammes verkostet.

Die Teilnehmer wussten nicht, welche Probe von welchem Lamm war. Das Ergebnis war aus Sicht der heimischen Produktion sehr erfreulich.

Bewertet wurden die Saftigkeit, die Zartheit, der Geschmack und der Gesamteindruck. Bei fast allen Merkmalen lagen die beiden Produktionsformen extensiv und mäßig extensiv vorne. Lediglich im Geschmack wurde von den Teilnehmern kein Unterschied festgestellt.

Dazu wurde neben Säften und Wasser auch ein „Raumberger Lammbräu“ aus der hauseigenen Brauerei getrunken