Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

0 2015 lak 01
Erstmals wurden heuer drei Betriebsratsteams ausgezeichnet. Platz 1 ging an den Betriebsrat des Lagerhauses Wechselgau und Platz 2 an den Betriebsrat von vom Lagerhaus Thermenland.

Mit einem Projekt zur Gesundheitsförderung konnte die Personalvertretung der HBLFA Raumberg-Gumpenstein punkten. Dafür erhielt das Team den dritten Preis in der Höhe 250,- Euro überreicht.

Betriebsräte aus der ganzen Steiermark holten sich beim Betriebsräteforum der Landarbeiterkammer viel Wissen. Die Schwerpunkte lagen heuer auf Teamwork, Betriebsversammlungen und Arbeitsrecht. Ein Highlight bildete auch die Vergabe des Betriebsrätepreises 2015: Dieser ging an das Betriebsratsteam des Lagerhauses Wechselgau.

Aus der ganzen Steiermark waren am 4. Februar Betriebsrätinnen und Betriebsräte in den Steiermarkhof nach Graz gekommen. Der Grund dafür: das Betriebsräteforum der Landarbeiterkammer. Dabei trafen sich über 50 Belegschaftsvertreter/innen aus den Agrarbetrieben der gesamten Steiermark. Bei diesem jährlichen Fixpunkt tauschten die Belegschaftsvertreter ihre Erfahrungen aus und bekamen interessante Vorträge und Workshops geboten. 2015 lagen die Schwerpunkte bei den Themen Betriebsversammlung, Teamarbeit und Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht.

Ein wichtiges Instrument der Betriebsratsarbeit ist die Betriebsversammlung, dient sie doch dem Informationsaustausch zwischen Arbeitnehmer und Betriebsrat. Um diesen Austausch nicht zur langweiligen Routine verkommen zu lassen, ist eine kreative Gestaltung und eine gute Kommunikation entscheidend. Kommunikationstrainerin Barbara Albert zeigte den Teilnehmern auf, welche Aktionsformen für Betriebsversammlungen eingesetzt werden können. Sie präsentierte, wie man mit Backpapier, einer Tapete, vielen Bierdeckeln oder auch mit Umzugskartons die Versammlungen lebendiger gestalten kann.

Zwei plus zwei ist … fünf!

Eine interessante Rechnung stellte Volkswirt Claus Faber auf: „Zwei plus zwei ist … fünf!“ Dabei hatte sich der Gruppendynamiker nicht etwa verrechnet, sondern strich den Mehrwert von gelungener Zusammenarbeit heraus. So erklärte Faber den Betriebsrätinnen und Betriebsräten, was welche Faktoren entscheidend ist, um aus einer Gruppe ein gutes, motiviertes Team zu formen. Zudem konnten alle Anwesenden im Workshop erforschen, wie man selbst „tickt“ – sprich: Welcher Stärken und Schwächen man selbst in ein Team einbringt.

Besonders wichtig für die Belegschaftsvertreter/innen sind natürlich auch die Auswirkungen von Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht. Diese präsentierte Regina Pölzl, Rechtsreferentin der Landarbeiterkammer. Großes Interesse zeigten die Belegschaftsvertreter/innen vor allem bei den Ausführungen zu möglichen Betriebsvereinbarungen zu Rauch- und Alkoholverboten am Arbeitsplatz.

Der LAK-Betriebsrätepreis 2015

Ein Highlight war wie jedes Jahr die Verleihung des LAK-Betriebsrätepreises. Erstmals wurden heuer drei Betriebsratsteams ausgezeichnet. Der erste Platz ging dabei an den Betriebsrat des Lagerhauses Wechselgau. Das besonders konsequente Auftreten des gesamten Betriebsrates im Kampf für die Rechte der Mitarbeiter/innen im vergangenen Jahr hatte die Jury überzeugt. Das Team rund um die Vorsitzenden Alfred Schalk und Alois Töglhofer durfte sich daher über einen Geldpreis von 750,- Euro freuen. Ein weiteres Lagerhaus-Betriebsräteteam – nämlich das vom Lagerhaus Thermenland – durfte sich über den zweiten Preis in der Höhe von 500,- Euro freuen. Die hohe Beteiligung bei der Förderung von Gesundheitsbewusstsein unter der Kollegenschaft war dafür entscheidend. Ebenfalls mit einem Projekt zur Gesundheitsförderung konnte die Personalvertretung der HBLFA Raumberg-Gumpenstein punkten. Dafür erhielt das Team von der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt den dritten Preis in der Höhe 250,- Euro überreicht. LAK-Präsident Christian Mandl erklärte die Bedeutung des Betriebsratspreises: „Mit diesen Preisen wollen wir nicht einfach ein Füllhorn leeren. Vielmehr sollen sie eine Anerkennung für die wertvolle Arbeit der Betriebsrätinnen und Betriebsräte sein. Schließlich sind sie das ganze Jahr über für die Kollegenschaft da – egal, ob es um Rechtsansprüche, Aktivitäten rund um die Gesundheit, Bildung oder einfach ein erfolgreiches Miteinander geht. Die Preise sollen auch eine Motivation sein, denn letztlich sitzen wir in einem Boot und wollen auch in schwierigen Zeiten sicher und erfolgreich unterwegs sein.“