Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

alt
STUDY VISIT 2011: Internationaler Studienbesuch von 9. bis 13. Oktober am LFZ Raumberg-Gumpenstein
Thematik: „Nachhaltige Forschungs- und Bildungsnetzwerk in Naturwissenschaft und Technik“ mit Schwerpunkt Landwirtschaft. Programm für Lebenslanges Lernen (2007-2013)

Raumberg-Gumpenstein im Europäischen Zentrum von Forschung, Bildung und Technik im Ländlichen Raum

Vom 9. bis 14. Oktober 2011 vernetzen sich hochkarätige ExpertInnen aus Forschung und Bildung aus renommierten Zentren von Frankreich, Großbritannien, Kroatien, Spanien, Tschechien und Türkei mit den Partnerzentren im Bezirk Liezen.  Raumberg-Gumpenstein als Veranstalter der Study Visits 2011 ermöglichte den Interessensaustausch zum Thema: „Nachhaltige Forschungs- und Bildungsnetzwerk in Naturwissenschaft und Technik“ mit Schwerpunkt Landwirtschaft.

Der hohe Stellenwert für die Zukunft des Ländlichen Raumes sowie die Notwendigkeit, Forschungs-Know-how direkt in die Bildung zu übertragen, waren ausschlaggebend für dieses Thema. Daher beteiligten sich auch alle Schulstufen der Region an diesem innovativen Expertenaustausch.
Unterstützt durch ihre aktive Teilnahme wurde das 5 tägige Expertentreffen durch die Höhere Bildungsanstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau Klosterneuburg durch Barbara Schildberger und Florian Faber und der Agrarpädagogische Hochschule durch Beate Kralicek. Hier wird die Vernetzung Forschung und Bildung bereits seit Jahren umgesetzt. Die SchülerInnen der HBLFA Raumberg-Gumpenstein, des Gymnasium Admont und der HAK Liezen stellten ihre Projekte und Abschlussarbeiten in ausgezeichneter englischer Sprache vor, wobei die europäischen Gäste über die Fachkompetenz der SchülerInnen im Bereich Naturwissenschaft und Technik sehr beeindruckt waren. Auch das Bildungsniveau allgemein und die Infrastruktur in den vorgestellten Schulen stellen ein sehr konträres Bild zu den jährlichen Pisa-Meldungen über das österreichische Schulsystem dar. Die Diskussionen, Workshops und spontanen Interviews der SchülerInnen als Teil des Informations- und Interessensaustausches sind in dieser Form erstmalig in der Region und in dieser Kooperation vorgestellt worden. Daher ergeben sich jetzt auch interessante Projektentwicklungen und Studienaufenthaltsmöglichkeiten in ganz Europa zwischen den Partnerinstitutionen. Wobei nicht nur die SchülerInnen für ihre berufliche Weiterentwicklung und Jobmöglichkeiten davon profitieren, sondern auch PädagogInnen und Firmen wie zum Beispiel die Fa. IPUS und die Paltentaler Minerals, die in diesem innovativen Netzwerk mitpartizipierten und eingeladen sind, ihr Know-how zu verbreiten.

Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein wurde von der EU Programmschiene "lifelong learning" der Generaldirektion Bildung und Kultur für die Austragung der Study Visits (Studienbesuch) im Bezirk Liezen ausgewählt. Auch regionale und lokale Interessensvertretungen und Entscheidungsträger wurden eingebunden, um ihre Interessen bestmöglich einzubringen. Die teilnehmenden Einrichtungen mit Ihren Trägern und die Experten aus Forschung, Bildung und Wirtschaft werden nun im geographischen Zentrum von Österreich gemeinsam diese internationale Vernetzung der Disziplinen in die Tat umsetzen. Die DirektorInnen des Stiftsgymnasiums Admont (Josef Marte), der HAK Liezen (Josef Ahornegger), der Leiter der landwirtschaftlichen Fachschule Grabnerhof (Christian Horning), die Leiterin der Volksschule Irdning (Waldpurga Weitgasser) und nicht zuletzt der Leiter des LFZ Raumberg-Gumpenstein, Albert Sonnleitner in ihren Funktionen sprechen für dieses innovative Netzwerk.

 

 
alt
 
alt
alt
 
alt

Kontakt: DI Renate Mayer, Claudia Plank, Bettina Plank BSc., Elke Rüscher