Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Image
Am Lehr- und Forschungszentrum für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein fand die Präsentation der neu gegründeten Energieagentur Enns-Grimmingland (Zusammschluss von 7 Gemeinden) sowie ein reichhaltiges Angebot an Vorträgen zu den Themen Gebäudesanierung, Energieversorgung, Finanzierung und Mobilität statt.

zu den Fachvorträgen             zu den Bildern

Die Megatrends der Vergangenheit bestimmen unserer Zukunft!  Wir erkennen die Gültigkeit dieser Aussage an den Problemen, die von der gesamten Menschheit in den nächsten Jahrzehnten bewältigt werden müssen. Die negativen Schatten der rasanten Wirtschaftsentwicklung mit der wir unseren Wohlstand begründet haben werden immer deutlicher in Fehlentwicklungen sichtbar. Es ist wohl vor allem das zunehmende Risiko, das immer mehr Verantwortungsträger veranlasst, einen sicheren Weg in die Zukunft zu finden. Wir erleben diese Risken als Unwetter im Sommer, als Arbeitslosenquote nach Finanzkrisen oder als Kriegsschauplätze im Kampf um Rohstoffe. Ländliche Regionen verspüren schon lange das Risiko der Abwanderung und sozialen Verödung, aber auch den Druck wirtschaftlicher Schwächung durch die großen Industriecluster im Umland der Städte. Das größte Risiko geht in Zukunft jedoch von den langsam schwindenden Reserven an leicht verfügbarer Energie aus. Was im globalen Wirtschaftsgefüge als Drama am Horizont erscheint, kann für den ländlichen Raum aber auch als Chance gesehen werden. 

Die Bürgermeister der Gemeinden Aigen im Ennstal, Donnersbach, Irdning, Lassing, Pürg-Trautenfels, Stainach und Weißenbach bei Liezen, gemeinsam in der Kleinregion Enns-Grimmingland organisiert, haben die Zukunftschancen auf dem Gebiet der erneuerbaren Energie erkannt und in Form der Energieagentur Enns-Grimmingland organisatorisch verankert. Zukünftig können starke Impulse in Energiefragen erwartet werden, die vom Standort im neuen Gemeindezentrum Weißenbach bei Liezen ausgehen. Die Schwerpunkte der Agentur liegen in der Reduktion des Energieverbrauches für Privathaushalte und  Gewerbebetriebe, der Steigerung des Anteils erneuerbarer Energie,  der Unterstützung neuer Mobilitätskonzepte und der Wissensvermittlung. Um diese Aufgaben zu bewältigen, haben Obmann Rudolf Pollhammer und Geschäftsführer Ernst Nussbaumer den Kontakt zu mehreren heimischen Unternehmen sowie zur Beratung, Lehre und Forschung gesucht. Als Sachverständiger für Thermographie, Analyse und Energieberatung konnte Rauchfangkehrermeister Harald Haidler (Irdning) gewonnen werden. Alle amtlichen Dokumente im Bereich Bau und Energie werden von der Kreiner Architekur GbmH unter der Leitung von Architekten DI Gerhard Kreiner (Gröbming) ausgestellt. Für die Agenden einer stärkeren Nutzung des heimischen Energiepotenzials, konnte Mag. Thomas Guggenberger vom Lehr- und Forschungszentrum (LFZ) Raumberg-Gumpenstein (Irdning) gewonnen werden. Vollkommen unabhängig von den Aktivitäten der Agentur werden in Zukunft am LFZ Forschungsprojekte im Sachgebiet der Energie- und Ressourcenfragen in Angriff genommen, deren Ergebnisse der Region noch von großem Nutzen sein werden. Auch der Bereich der Wissensvermittlung  kann vom LFZ als national anerkannte Bildungsstätte gewährleistet werden.

Bereits in den nächsten Wochen wird jeder Bürger der genannten Gemeinden mit der Arbeit der Energieagentur Bekanntschaft machen, indem seitens der Gemeindeverwaltung an ihn eine Aufforderung zum Ausfüllen eines sehr einfachen Energiefragebogens ergehen wird. Abgefragt werden der Energieverbrauch in Haushalt und Mobilität sowie vom einzelnen gewünschte Planungen und Aktivitäten. Unter Einhaltung des Datenschutzes antwortet die Energieagentur auf jeden Fragebogen mit einer Risikoanalyse bezüglich der fossilen Abhängigkeit, einer Qualitätsanalyse der Wohn-/Heizungssituation, einem Vergleichsdiagramm ihres Energieverbrauches und eines energetischen Fußabdruckes. Diese österreichweit erstmals eingesetzte Technik bietet den Bürgern bei geringem Aufwand maximale Serviceinformation über ihren Handlungsbedarf.

Am vergangenen Freitag, den 25. September 2009, wurde die Energieagentur Enns-Grimmingland der breiten Öffentlichkeit am Lehr- und Forschungszentrum Raumberg-Gumpenstein vorgestellt. Am Podium berichteten die an der Agentur beteiligten Personen und Unternehmen über ihre Aufgaben sowie die Bedeutung des Themas im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit. Die Pressekonferenz war Teil eines Energieinformationstages, welcher von der Firma Harald Haidler mit Unterstützung des LFZ, der Gemeinde Irdning und des Landesenergievereins Steiermark abgehalten wurde. Auf besonderes Interesse der über 200 anwesenden Teilnehmer stießen die Worte von Umwelt-Landesrat Manfred Wegscheider und Landtagsabgeordneten Karl Lackner. Beide begrüßten die Installation der Energieagentur und strichen die große Bedeutung einer regionalen Unabhängigkeit von externen Energiequellen hervor. Dass damit auch ein Beitrag zur Wirtschaftsförderung und zum Klimaschutz gemacht wird, ist allgemein bekannt.  Im Anschluss an die Pressekonferenz informierten kompetente Referenten aus den Fachbereichen Gebäudehüllen und Sanierung, Thermographie, Photovoltaik, Heiztechnik, Förderung und Finanzierung in Kurzreferaten über den aktuellen Stand der Technik in ihrem Bereich. Der letzte Beitrag, der dem Thema Mobilität gewidmet war, schloss an ein Nachmittagsprogramm an, welches am Parkplatz der Gemeinde Irdning abgehalten wurde. Dort konnten Interessierte Fahrzeuge wie Elektrobikes, Elektroroller und - autos sowie Hybrid- und Gasfahrzeuge testen. Im Interesse der regionalen Entwicklung bleibt zu hoffen, dass das Angebot der Energieagentur auf guten Zuspruch bei der Bevölkerung stößt und auch eine entsprechende Förderung durch Land und Bund erfährt.

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4