Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Guggenberger ILeiter 2019
Dr. Thomas Guggenberger wurde mit Wirkung 1. August 2019 vom BMNT zum Leiter des Institutes für Nutztierforschung der HBLFA Raumberg-Gumpenstein ernannt.

Wir gratulieren herzlich!

Jaegertagung 2020
Wir möchten hiermit den Termin für die kommende Österreichische Jägertagung 2020 ankündigen: 

9./10. März 2020 in Aigen im Ennstal.

Wir ersuchen Sie, diesen Termin vor zu merken. Die Aussendung des Programmes sowie die Möglichkeit zur Anmeldung werden im September 2019 erfolgen.

Mit dem nächsten Newsletter zur Jägertagung erhalten Sie auch den link zu den Vorträgen des 2. Tages der österreichischen Jägertagung 2019.

 

Pension Gruber Steiner 2019 120

Pension Gruber Steiner 2019 113
Herr Univ.-Doz. Dr. Leonhard Gruber (Nutztierforschung) und Frau Barbara Steiner (Analytik)  wechselten nach einem langlährigen und erfolgreichem Wirken an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein in den wohlverdienten Ruhestand.

Wir wünschen alles Gute!

CKAG3036 Top News der Forschung

Eine der Aufgaben der HBLFA Raumberg-Gumpenstein ist es ein ökologisches Gleichgewicht der Umwelt zu bewahren. Aus diesem Grund waren auch in diesem Sommer wieder unsere fleißigen Praktikantinnen im Einsatz und bekämpften in der Gemeinde Irdning-Donnersbachtal Neophyten. Hierzu gingen sie den Schwarzen- und den Geierweg entlang und entfernten mit Begeisterung das Drüsige Springkraut (Impatiens glandulifera).

0 2019 kueche reinigung01
Täglich beobachten die MitarbeiterInnen im Bereich Reinigung und Schulküche die Arbeit in der Forschung - aber was passiert da wirklich?

Heute fand dazu eine Führung durch die unterschiedlichen Forschungsbereiche statt - die Damen aus dem Bereich Reinigung und Küche waren sehr beeindrucht über die Vielfalt und das was in Raumberg-Gumpenstein an Forschungsleistung passiert.

Abschließend wurde noch der Moarhof mit der Bioforschung und dem Verarbeitungszentrum besichtigt.

Die Damen beendeten den Vormittag mit dem freudigen Resümee: "Wir haben wirklich einen interessanten und schönen Arbeitsplatz"

0 2019 sommerfest
Auch heuer fand zu Schulschluss wieder das traditionelle Sommerfest für alle Bediensteten aus Schule und Forschung statt – mit Besucherrekord!
Das Motto: „Ein Fest von uns allen für uns alle – mit unseren hauseigenen Produkten!“ Dieses sollte zeigen, dass am Ende eines Schuljahres und zum Sommereinstieg für die Forschung letztlich alle gemeinsam dafür verantwortlich sind, dass unsere Dienststelle „so gut läuft“.

Als Besonderheit unserer Dienststelle können wir die Früchte unserer eigenen Arbeit in Form von Fleisch und Feldfrüchten für das gemeinsame Mittagessen direkt genießen – da schmeckt es noch viel besser!

40 2019 eip berg milchvieh1

Die kleinstrukturierte Berg-Milchviehhaltung steht vor großen Herausforderungen. Die ökonomische Situation ist angespannt und geforderte Umbaumaßnahmen in Richtung ganzjähriger Laufstall- bzw. Auslaufstallsysteme verschärfen den Druck auf viele Betriebe und schaffen Verunsicherungen.
Im EIP-Projekt „Berg-Milchvieh“ werden innovative Stallumbaulösungen speziell für kleine Bergbetriebe entwickelt, umfassend evaluiert und dokumentiert. Darüber hinaus werden aber auch alternative Betriebsentwicklungsstrategien bei Aufgabe der Berg-Milchviehhaltung erarbeitet. Die LK-Österreich (DDI S. Schindecker) und die HBLFA Raumberg-Gumpenstein (Priv.Doz. Dr. A. Steinwidder) bündeln dabei als Projektleiter viele Projektpartner.

12 2019 haeusler weidebild

 

In den letzten Jahren zeigt sich in den Grünlandregionen aber wieder ein stärkeres Interesse an der Weide, denn unter bestimmten Produktionsbedingungen (biologische Wirtschaftsweise, Heumilchproduktion, „Low-Input“ usw.) können angepasste Weidehaltungssysteme durchaus wirtschaftlich mit der ganzjährigen Stallhaltung konkurrieren.

 

 

Besonders die steigenden Energie- und Futterkosten, aber auch sinkende bzw. schwankende Milchpreise sind eine starke Motivation, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Weidefutter ist das mit Abstand preiswerteste Futter und kann mit hohen Energie- und Proteingehalten punkten. Die Weidehaltung gilt als sehr tiergerechtes Haltungssystem und sie trägt zur Erhaltung unserer Kulturlandschaft bei. Auf der Weide produzierte Lebensmittel zeichnen sich durch eine hohe Produktqualität aus und stoßen auf eine hohe Akzeptanz beim immer kritischer werdenden Konsumenten.

Im Rahmen eines Projektes in Raumberg-Gumpenstein wurde untersucht, wie sich der Einbau von Weidefutter in die Ration eines Milchviehbetriebes im Grünlandgebiet auswirkt.

Häusler Johann, Katja Bachler und Andreas Steinwidder (2019): Futteraufnahme und Milchleistung von Milchkühen bei Stall- bzw. Stundenweidehaltung.
Züchtungskunde, 91, (4) S. 249–269, 2019, ISSN 0044-5401, © Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart.

Download Zusammenfassung der Publikation

Lehrlinge 2019
Kürzlich haben 7 Lehrlinge ihre Ausbildung an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein erfolgreich beenden können.

 

Wir gratulieren zum erfolgreichen Abschluss!

 

43 2019 feldtag 2019
Am Abend des 18. Juni fand unser jährlicher Feldtag am Standort des Bio-Institutes in Lambach/Stadl Paura statt. Die interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten dabei die vielfältigen Versuche besichtigen und erhielten Einblick in Sorten-, Kulturführungs- und Düngerfragen. Neben den Mitarbeitern des Bio-Institutes referierten Vertreter der AGES und Saatzüchter. Zusätzlich wurden auch neu Bodenbearbeitungsmaschinen speziell für den Bio-Ackerbau vorgestellt.

3 2019 lungau


Die SalzburgMilch erzeugt mit 54
Milchbauern die Reine Lungau.
Raumberg-Gumpenstein, der WWF
und der Biosphärenpark Lungau
unterstützen das Projekt.

Eine Ökoeffizienz-Studie zeigt, dass die bäuerliche Milchproduktion für die Reine Lungau mit geringen Umweltwirkungen bei angemessenen Einkünften gelingt. Die durchschnittlich 20 Hektar großen Bauernhöfe liegen auf 1.150 Meter Seehöhe, und füttern rund eine Kuh pro Hektar zu 100 % mit regionalem Futter. Erstellt wurde die ökologische und ökonomische Betriebsanalyse von der Forschungsgruppe Ökoeffizienz der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein für 41% der Lieferbetriebe.

Unterkategorien