Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Covid 19 Allgemein 200312 V2
Die Bundesregierung trifft alle Vorkehrungen, um die Sicherheit der Bevölkerung bestmöglich zu gewährleisten. Besonnenheit und gute Koordination sind dabei entscheidend. Alle Behörden auf Bundes- und Landesebene arbeiten sehr eng zusammen. Wichtig ist, dass man den Anordnungen der Behörden unbedingt Folge leistet. Verdachtsfälle müssen sofort gemeldet werden.

Zu den aktuellen Informationen

1v 2020 programm
47. Viehwirtschaftliche Fachtagung zum Thema Milchvieh Management, Sorghumhirse in der Rinderfütterung, Rindermast und Fleischqualität, Standortgerechte Landwirtschaft, Viehwirtschaft und Klimawandel am 01. und 02. April an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein (Grimmingsaal Raumberg).

Programm - Webinar

Anmeldung zum Webinar: Bei Interesse bitte Email an Royer, Martin senden

Kontakt: Eckhart, Alexandra

 

wird als Webinar abgehalten

veranstaltung
Sehr geehrte Freunde von Raumberg-Gumpenstein!

Aus gegebenem Anlass sind vorerst alle Veranstaltungen (Fachtagungen, Seminare, Workshops, Exkursionen,...) abgesagt bzw. verschoben.
Die Details finden Sie bei den jeweiligen Veranstaltungen.


Wir freuen uns, Sie wieder demmächst bei uns in Raumberg-Gumpenstein zu sehen

 

2020 Landwirt Pferdeheu Bild1 komp
Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein führte in Zusammenarbeit mit dem Futtermittellabor Rosenau (LK Niederösterreich) in den Jahren 2018 und 2019 erstmals in Österreich ein Pferdeheuprojekt durch. Dazu wurden insgesamt 512 Untersuchungsergebnisse von Pferdeheuproben aus den Jahren 2015 bis 2019 ausgewertet, um die IST-Situation darstellen und aus den Erkenntnissen heraus künftig ein Bewusstsein der Pferdehalter zur Qualitätsverbesserung aufbauen zu können.

Es kam heraus, dass über 50 % der Heupartien zu spät geerntet wurden. Spät geerntetes Heu wies Rohfasergehalte über 340 g/kg TM auf und war dadurch sehr energiearm. Die mikrobiologisch-hygienische Beschaffenheit von Heu hat für Pferde aufgrund der besonderen Empfindlichkeit des Verdauungs- und Atmungstraktes des Pferdes gegenüber Mängeln im Hygienestatus eine große Bedeutung. Bei der Verabreichung von keimhaltigem oder verschimmeltem Futter reicht der Magensaft nicht aus, um alle Keime abzutöten. Nur etwa ein Viertel der 512 Pferdeheuproben waren futterhygienisch völlig einwandfrei. Überschreitungen der VDLUFA-Orientierungswerte (OW) für verderbanzeigende, sporenbildende Schimmelpilze der Arten Penicillium, Wallemia u.a. sowie Hefen waren bei etwa einem Drittel der Heuproben zu beobachten.

2020 1 BVKuh Frühjahrsweide komp2
Die Milchfett-Zusammensetzung ist für die menschliche Ernährung von besonderer Bedeutung. Am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein wurden jetzt Effekte der Fütterung auf die Fettqualität näher untersucht. 

Vor allem die Fettsäure-Zusammensetzung beeinflusst den Nährwert unterschiedlicher Lebensmittel. In unseren Regionen konsumieren Menschen im Mittel deutlich zu viel an gesättigte Fettsäuren. Demgegenüber mangelt es an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Für die Gesundheit besonders bedeutende Formen der mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind die Omega-3-Fettsäuren (ω-3-FS) sowie die konjugierten Linolsäuren (CLA). Von diesen Fettsäuren sollten wir deutlich mehr aufnehmen! Ihnen wird eine vorbeugende Wirkung gegen Atherosklerose, Krebs und Diabetes Mellitus (Typ 2) sowie die Unterstützung des Immunsystems zugeschrieben. Die wichtigsten CLA-Lieferanten für den Menschen sind beispielsweise die Milch- und Fleischprodukte von Wiederkäuern.  

job1
Für ein innovatives Forschungsprojekt im Bereich Umweltauswirkungen der Digitalisierung in der Landwirtschaft suchen wir eine/n motivierte/n und kreative/n Mitarbeiter/in zur Verstärkung unseres Teams.

Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren. Dienstort ist Irdning-Donnersbachtal. Der Diensteintritt erfolgt ehestmöglich bzw. nachVereinbarung.

Die Anstellung erfolgt für 32 Monate bei einem Arbeitsausmaß von 32 Wochenstunden.

Das Mindestgehalt beträgt € 2.134 brutto / Monat gemäß Kollektivvertrag für die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in der außeruniversitären Forschung.

Nähere Informationen

Gülle 2 komp
Neben hohen Anforderungen für den Umweltschutz und immer knapper werdender Ressourcen drängt auch in der Landwirtschaft immer mehr der Zwang in den Vordergrund, Geld und Zeit zu sparen. Die effiziente und damit verlustarme Ausbringung von wertvollem Wirtschaftsdünger wie Gülle gewinnt in der flächengebundenen, österreichischen Landwirtschaft mehr und mehr an Bedeutung und dies erkennt auch der Markt. Egal ob es um effiziente Futterverwertung, verbesserte Klauengesundheit, geringere Geruchs- und Ammoniakemissionen im und aus dem Stall, um das Verbessern des eigenen Pflanzenbestandes oder des Bodens geht, es werden für alle Anforderungen zahlreiche Futter- und Güllezuschlagstoffe angeboten. Problematisch ist dabei, dass keiner dieser Zuschlagstoffe einer Prüfung unterzogen wird, um seine Wirksamkeit und vor allem seine Sicherheit bei der Zugabe in flüssigen Wirtschaftsdünger zu gewährleisten.

Diese Vorgangsweise wird auch bei Schwefeldüngungen im Grün- und Ackerland angewandt. Durch die Entschwefelung von Treibstoffen und Rauchgasen der letzten Jahrzehnte entstand eine signifikante Reduktion an atmosphärischen Schwefeleinträgen in Österreichs Böden. Da ein Schwefelmangel den gesamten Stickstoffkreislauf einer Pflanze beeinträchtigt, wird oftmals auf eine entsprechende Schwefeldüngung in Form von elementaren Schwefel in Pulverform zurückgegriffen. Um sich das Ausbringen mittels Düngestreuer zu sparen, kann dieser auch direkt in die Güllegrube oder das Güllefass eingerührt werden – lautete die Empfehlung vieler Handelsfirmen, die elementaren Schwefel oder ähnliche Produkte vertreiben.

20200218 095156 komp1
Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein betreibt seit 2006 am Stoderzinken eine Lysimeter- und Wetterstation am Stoderzinken auf 1800 m Seehöhe. Im Rahmen einer Kooperation und einer Masterarbeit erstellt Reinhold Schöngrundner Scheeprofile, um die Entwicklungsversion der elektronischen Schneemesssonde Snow-Profiler zu testen.

Mithilfe dieser Sonde soll es in Zukunft möglich sein, Gefahrenpotentiale im freien Gelände schneller und einfacher abzuschätzen. Dies wird vor allem für Bergretter, Lawinenkommissionen, aber auch allgemein für Wintersportler eine tolle Entwicklung sein.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei teilweise extremen Bedingungen immer wieder vor Ort um Erhebungen und Probenahmen durchzuführen.

 

 
20200218 100130 komp2
 
20200218 092958 komp1
 
20200218 092639 komp3
IMG 20200218 WA0007
 

Pferdetagung 2020 01 klein
Die 9. Österreichische Pferdefachtagung 2020 konnte einen neuen Besucherrekord verzeichnen!

Bereits zum neunten Mal fand am 7. März 2020 die Österreichische Pferdefachtagung „Rund um´s Pferd“ in der Puttererseehalle in Aigen im Ennstal (Stmk.) statt. Von Jahr zu Jahr erfreut sich die Veranstaltung über einen Zuwachs und so konnten heuer 450 Gäste aus Österreich, Deutschland, Slowenien und Liechtenstein begrüßt werden.

Eröffnet wurde die Tagung durch den Direktor der HBLFA Raumberg-Gumpenstein, Dr. Anton Hausleitner, dem Bürgermeister der Marktgemeinde Irdning-Donnersbachtal Herbert Gugganig sowie von hochkarätigen VertreterInnen aus Pferdezucht und –sport: Dr. Günther Forenbacher (OEPS), Paul Kendlbacher (Die Ländlichen Österreich) sowie Willy Feuerle (ZAP).

„Ausbildung von Jungpferden“ – so lautete der Titel des ersten Vortragsblocks, in welchem unter Einbeziehung hochkarätiger Referenten der Bogen von der Grundausbildung sowie ersten Schritten in der Dressurarbeit, über die Vielseitigkeit, das Fahren bis hin zum Westernreiten gespannt wurde.

Die Zusammenarbeit der Kooperationspartner ermöglicht es alljährlich, hervorragende Vorträge darzubieten: für den ersten Teil konnte der Leiter des Trainingszentrums Heldenberg, Herr Florian Zimmermann (Spanische Hofreitschule), die erst 21-jährige Vielseitigkeits-Reiterin Lea Siegl aus Hargelsberg, welche aufgrund ihrer hervorragenden Vorjahres-Saison einen Olympia-Startplatz in Tokio für Österreich fixiert hat, Herrn Franz Feichtinger, Fahr-Ausbildungsleiter des Pferdezentrums Stadl-Paura sowie den Western-Profi Christan Mantler aus Wolfern gewonnen werden. Kurze Einblicke in die Ausbildung des jungen Springpferdes wurden durch versierte Statements von Herbert Gugganig und Andreas Pallisch als langjährige Praktiker und Ausbilder dargeboten, nachdem das Referat aufgrund einer kurzfristigen Absage ursprünglich vom Tagesplan genommen worden war.

Nach der Mittagpause wurde eine historische Entwicklung in der Geschichte der österreichischen Pferdezucht präsentiert: Mag. Wilhelm Popatnig referierte über die Erstellung des neuen Generalsekretariates mit Sitz im oberösterreichischen Pferdezentrum Stadl Paura, wobei an dieser Stelle seitens des Organisationsteams die besten Glückwünsche für diese verantwortungsvolle Tätigkeit überbracht wurden.

Als Fortführung der im Vorjahr begonnen Rassenpräsentationen galt es in diesem Jahr, das Haflingerpferd dem Publikum eindrucksvoll näher zu bringen – hierfür zeichneten als Vortragende der Obmann der ARGE Haflinger, Herr Ing. Manfred Lientschnig sowie der Geschäftsführer des Fohlenhof Ebbs, Herr Robert Mair verantwortlich. Als Jahres-Highlight können sich alle Haflingerfreunde den Termin für die Weltausstellung von 21. – 24.05.2020 in Ebbs mit 700 teilnehmenden Pferden notieren.

Im zweiten Themenblock wurde die Fütterung von Jungpferden beleuchtet: Aus Sicht des Veterinärmediziners im Hinblick auf eine ideale und bedarfsgerechte Ernährung bzw. krankheitsverursachende Folgen möglicher Über- oder Unterversorgungen sowie suboptimaler Fütterungstechniken durch Frau Dr. Sonja Berger von der VetMedUni Wien bis hin zur praktischen Rationsgestaltung (DI Natascha Stolka, Garant Tiernahrung), wurde durch Univ.-Prof. Remigius Chizzola (VetMedUni Wien) ein weiterer essentieller Beitrag zu Giftstoffen und Toxinen in Grund- und Kraftfutter geboten, wonach das Hauptkriterium in erster Linie in der Kenntnis giftiger Pflanzen, der visuellen Prüfung von Weiden und Futtermitteln mit im Zweifelsfall sofortiger Beiziehung eines Fachmannes liegt. 

Als Novum wurde das Heuprojekt durch Ing. Reinhard Resch (HBLFA Raumberg-Gumpenstein) präsentiert – Ist es im Rinderbereich bereits Usus, so soll in Zukunft in Zusammenarbeit mit dem Futtermittellabor Rosenau auch das Grundfutter von Pferden flächendeckend einer eingehenden Prüfung unterzogen werden. Nach Erläuterung und Bewertung aller eingesandten Proben aus den Erntejahren 2018 und 2019 wurden die Sieger prämiert – unter anderem erging der 1. Preis für die beste Qualität aus dem Aufwuchs 2019 an Frau Barbara Schneider aus Strengberg (NÖ). Als Anerkennung ergingen Urkunden und Sachpreise vom Futtermittellabor Rosenau, Die Saat sowie Fixkraft Futtermittel an alle Preisträger.

Ing. Irene Mösenbacher-Molterer vom Organisationsteam beendete die Tagung überaus zufrieden mit dem besten Dank an alle Referenten, Gäste, Aussteller und Sponsoren und verwies auf die im Jahr 2021 stattfindende Jubiläumsveranstaltung „10 Jahre Rund um`s Pferd“, welches als Fixtermin der österreichischen Pferdeszene zu sehen ist.

Pferdefachtagung

40 2018 versuch fliegenbelastung
Für Bio-Betriebe in Österreich fallen Ausnahmeregelungen zur Weideverpflichtung bei Wiederkäuern und Pferden weg. Damit stellt sich doch für viele Betriebe die Frage: Wie ist Weidehaltung auf meinem Betrieb umsetzbar?

A2 Milch Kuh
Es war das Ziel unserer Veranstaltung, zum Thema A2 Milch entsprechend neutral und aus Sicht der jeweils an der Produktionskette beteiligten Branchen zu berichten. Es war nicht das Ziel der Veranstaltung, A2 Milch zu pushen oder „nicht A2 Milch“ schlecht zu reden.

Unterkategorien