Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.
SarahSous_Lehrlingsauszeichnung_2019_01 Aktuelles aus der Forschung Raumberg-Gumpenstein

SarahSous Lehrlingsauszeichnung 2019
BMNT und Österreichische Landarbeiterkammer zeichnen beste Lehrlinge in Land- und Forstwirtschaft aus.

Auch die HBLFA Raumberg-Gumpenstein kann auf eine erfolgreiche Lehrlingsausbildung verweisen  - so darf sich Sarah Sous ebenfalls zu den besten Lehrlingen in der Land- und Forstwirtschaft zählen und über eine Auszeichnung durch Frau BM Patek und der Österreichischen Landarbeiterkammer freuen.

Forschungsklausur 2019
Die Forschung der HBLFA Raumberg-Gumpenstein beantwortet eine sehr breite Palette von Forschungsfragen für unterschiedliche Stakeholder aus der Landwirtschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Die einzelnen Aspekte unserer Forschung orientieren sich immer stark an den aktuellen Entwicklungen in der Land- und Forstwirtschaft. Wir erarbeiten dafür in bestimmten Intervallen ein zukunftsfittes Forschungsprogramm und stimmen dieses mit den laufenden Programmen des BMNT, der EU und anderen Forschungseinrichtungen ab. Mehr als 100 laufende Forschungsprojekte werden von uns derzeit bearbeitet und diese decken die aktuell anstehenden Fragestellungen sehr gut ab. So besteht beispielsweise auch bei aktuellen Main-Stream-Themen wie der Klimaerwärmung, der Kreislaufwirtschaft und der Digitalisierung bereits eine sehr gute und anerkannte Expertise in Raumberg-Gumpenstein.

Birgit_Heidinger_Doktor_2019 Aktuelles aus der Forschung Raumberg-Gumpenstein

Terler Georg Promotion 2019
Im Jahr 2019 konnten mit Georg Terler im Mai und Birgit Heidinger im November zwei wissenschaftliche MitarbeiterInnen der HBLFA Raumberg-Gumpenstein ihr Doktoratsstudium an der Universität für Bodenkultur Wien erfolgreich abschließen. Georg Terler verfasste seine Dissertation mit dem Titel „Nutrient composition, ruminal degradability and whole tract digestibility of ensiled forage maize varieties and consequential effects on the feed intake and milk production of dairy cows“ im Fachbereich Wiederkäuerernährung und beschäftigte sich mit dem Einfluss von Sorte, Erntezeitpunkt und Erntejahr auf den Futterwert (Nährstoffzusammensetzung, Pansenabbaubarkeit und Gesamtverdaulichkeit) von Silomais in der Milchviehfütterung. In einem Fütterungsversuch an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein wurde zudem untersucht, wie sich unterschiedliche Silomaisqualitäten auf die Futteraufnahme und Milchleistung von Milchkühen auswirken.

Birgit Heidinger Doktor 2019
Die Doktorarbeit von Birgit Heidinger mit dem Titel „Temporäre Fixierung von Sauen in Abferkelbuchten – Analyse von Ferkelmortalität, Sektionsdaten sowie Erdrückungsereignissen“ ging aus dem Projekt Pro-SAU, das sie gleichzeitig leiten durfte, hervor: Hierbei wurden in intensiver und konstruktiver Zusammenarbeit aus Wissenschaft, Beratung und Praxis die Abferkelbuchten der Zukunft erforscht. In der Dissertation beleuchtete Birgit Heidinger die Ferkelmortalität in den getesteten Abferkelbuchten mit Bewegungsmöglichkeit der Sau aus drei unterschiedlichen Blickwinkeln (Produktionszahlen, Sektionsdaten, Videoanalysen).

Wir gratulieren beiden KollegInnen ganz herzlich und wünschen weiterhin viel Freude und Erfolg in der Wissenschaft!

logo-oesterreichzentrum-061119 Aktuelles aus der Forschung Raumberg-Gumpenstein

logo oesterreichzentrum 061119
Der Verein „Österreichzentrum Bär, Wolf, Luchs“ schreibt gemäß seinen Statuten zur ehestmöglichen Besetzung die Stelle Assistenz des Geschäftsführers aus.

Der Verein, der durch die österreichischen Bundesländer sowie das Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus gegründet wurde, organisiert und koordiniert Managementmaßnahmen für die großen Beutegreifer (Bär, Wolf, Luchs, Goldschakal).

Die Assistenz erledigt die ihr zugewiesenen administrativen und organisatorischen Aufgaben.

Dies umfasst unter anderen Sekretariatsaufgaben, Assistenz der Geschäftsführung, Terminkoordination, Vorbereitung von Sitzungen.

Prüfung von Güllezusätzen

emission guellezusaetze 03
Die NEC-Richtlinie gibt für Österreich ein Ammoniakminderungsziel von 12 % bis 2030 vor. Bis 2020 ist ein Minderungsziel von 1 % vorgesehen. Mit Vorlage von aktuellen Daten müssen derzeit schon 18,5 % bis 2030 reduziert werden, wodurch das bisherige Ziel nochmals verschärft wird. Da die Landwirtschaft für beinahe 95 % der Ammoniakemissionen verantwortlich ist, müssen hier entsprechende Maßnahmen gesetzt werden um die Zielerreichung annähernd möglich zu machen.
Die NH3 Emissionen aus der Landwirtschaft können zu 35% der Stallhaltung, zu 20 % der Wirtschaftsdüngerlagerung und zu 45 % der Ausbringung zugeordnet werden, wobei ein großes Minderungspotenzial im Bereich der Güllebehandlung im Lager und der darauffolgenden bodennahen Wirtschaftsdüngerausbringung liegt.

An der HBLFA Raumberg-Gumpenstein entsteht nun die erste österreichische Prüfanlage für Güllezusatzmittel, welche mit Anfang 2020 in Betrieb gehen wird. Mit dieser Messeinrichtung sollen Emissions- und Geruchsminderungspotenziale verschiedener Güllezuschlagsstoffe erhoben werden. Ebenso werden auch deren Auswirkungen auf Konsistenz und Fließverhalten der Gülle untersucht.
Bei der Anlage handelt es sich um 9, einer Güllegrube nachempfundene Behälter, mit einem Fassungsvermögen von je 170l. Diese sind in einem klimatisierten Containerkomplex untergebracht, um die behandelte Gülle, unter kontrollierten Bedingungen, bestmöglich untersuchen zu können.
Die Anlage soll emissionsmindernde Güllezuschlagstoffe identifizieren, Anwendersicherheit und Empfehlungen für die Praxis geben und dadurch zur Reduktion der Ammoniak- und Geruchsproblematik in Österreich beitragen.

Informationen zum Projektverlauf sowie Ergebnisse werden laufend veröffentlicht.

Landwirtschaft_4.0_komp_bearb1 Aktuelles aus der Forschung Raumberg-Gumpenstein

Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein war am 24.10.2019 zum ersten Mal der Austragungsort für die Tagung Landwirtschaft 4.0 - digitale Technologien im Kuhstall.

 

Jaegertagung 2020
Wir möchten hiermit den Termin für die kommende Österreichische Jägertagung 2020 ankündigen: 

9./10. März 2020 in Aigen im Ennstal.

Wir ersuchen Sie, diesen Termin vor zu merken. Anmeldungen nehmen wir ab 5.11.2019 entgegen.

Programm zum Download

zur Anmeldung

 

forschung 2014
Die Forschungsarbeit an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein ist sehr vielfältig und umfassend und vor allen der Zeit und ihren Herausforderungen angepasst.
Das Video gibt Einblick in besondere Highlights 2019. So konnten auch 2019 die Forscherinnen und Forscher der HBLFA wieder viele neue Ergebnisse und Erkenntnisse an die Beratung, Landwirte und alle Interessierten weitergeben.

3 2019 pferdesymposium02
Am 19. Oktober fand an der Landwirtschaftlichen Fachschule Tamsweg eine Tagung ganz im Zeichen des Arbeitspferdes statt.

Durch Initiative einer Schülerin des Abschlussjahrganges 2019/20 der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein (Fr. Mercedes Ferner) trafen sich Interessierte aus dem ganzen Bundesgebiet, um nach einer Begrüßung durch Dir. Mathias Gappmaier (LFS Tamsweg) sowie Dir. Anton Hausleitner (HBLFA Raumberg-Gumpenstein), Hans Schitter – Obmann der BBK Lungau und dem GF des UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau, Markus Schaflechner, gespannt den Fachvorträgen zu folgen.

3 2019 forum geruch
Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein war von 22.-23.10.2019 das zweite Mal, nach 2017, der Austragungsort für die Tagung des Forum Geruch. Unter der Leitung von DI Michael Mandl, vom Amt der Salzburger Landesregierung, und Dr. Dietmar Öttl, vom Amt der Stmk. Landesregierung, trafen sich rd. 30 Teilnehmer zum Erfahrungsaustausch im Schloss Gumpenstein.

 

4 20017 welcon bucht wels

Der Bio-Schweinestall der Aussenstelle Thalheim/Wels öffnet die Stalltüren für interessierte Personen.

Ansprechperson: Hagmüller, Werner Dr.

Unterkategorien