Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.
_R___41_2011_weiklee1____par803482d8f8f3942b98e9f7fb23380da4_dat1342759871 Weißklee (Trifolium repens)

Der Weißklee besitzt einen oberirdischen Kriechtrieb, der immer wieder Verzweigungen bilden und so in den Bestand hinein wächst.

_R___41_2011_weiklee2____par803482d8f8f3942b98e9f7fb23380da4_dat1342759875 Weißklee (Trifolium repens)
Ein gutes Gräsergerüst ist die beste Vorraussetzung gegen eine zu dominante Ausbreitung des Weißklees.

_R___41_2011_weiklee3____par803482d8f8f3942b98e9f7fb23380da4_dat1342759873 Weißklee (Trifolium repens)

In den Wurzelknöllchen sitzen jene Bakterien (Rhizobien) die in der Lage sind den Luftstickstoff zu binden. Dieser Stickstoff dient der Pflanze dazu eigene Eiweiße aufzubauen.

Der Weißklee ist die vorherrschende Leguminose auf Dauerweiden. Damit sich der Weißklee im Bestand ausbreiten kann benötigt er Licht und Platz. Durch den Verbiss der Weidetiere wird der Bestand kurz gehalten, was dem Weißklee genügend Licht verschafft. Zusätzlich erfolgt ein mechanischer Reiz durch den Tritt wodurch Verzweigungen des oberirdischen Kriechtriebs entstehen. Weißklee ist im Bestand nicht nur ein bedeutender Eiweißlieferant sondern trägt auch zur Schmackhaftigkeit des Futters bei. Dabei gilt nur zu beachten, dass die Flächenanteile nicht über 30 % ansteigen, da sonst ein vermehrtes Blährisiko gegeben ist. Eine gut entwickelte Grasnarbe ist hier entscheidend, damit es zu keiner flächigen Ausbreitung des Weißklees kommt.
Der Weißklee ist nicht nur wegen der hohen Eiweißgehalte wichtig sondern besitzt auch die Fähigkeit über die Knöllchenbakterien Luftstickstoff zu fixieren. Im Schnitt werden pro Gewichtsprozent Klee im Bestand 3 kg Stickstoff pro Jahr und ha fixiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Normal 0 21 false false false DE-AT X-NONE X-NONE

Das Englische Raygras ist in den Gunstlagen des Alpenvorlandes und in den alpinen Tälern ebenfalls ein bedeutendes Weidegras. Dieses reagiert empfindlich auf lange kalte Winter, mit einer langen geschlossenen Schneedecke.

Das Englische Raygras wird zu den Mittelgräsern gezählt und ist erkennbar durch Blätter, die an der Unterseite stark glänzen und an der Oberseite leicht gerillt sind. Auch bei diesem Gras kommt das oberste Blatt gefaltet aus dem Halm.

Durch die Beweidung werden die Horste des Englischen Raygras angeregt viele Seitentriebe zu bilden (=lockere Horste), wodurch es auch zur Bildung einer stabilen Grasnarbe beiträgt. Das Englische Raygras ist angepasst an eine intensive Düngung und Nutzung und stellt ein sehr wertvolles Futtergras dar.

Eine Ein- bzw. Nachsaat mit Englischem Raygras gestaltet sich unkompliziert, da die Samen rasch keimen und auf die Saattiefe unempfindlicher reagieren.