Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

 

3 2020 emissionstagung
Die Fachtagung Emissionsbeurteilung in der Nutztierhaltung  findet am 31. März 2020 an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein  im Grimmingsaal (Schule) statt

Programm

Kontakt: Vockenhuber, Daniela

Auf Grund von Präventionsmaßnahmen hinsichtlich Corona/COVID-19 ist die Fachtagung abgesagt!

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir bedanken uns vorerst für Ihr Interesse an unserer Fachtagung „Emissionsbeurteilung in der Nutztierhaltung 2020“. Wir bauen mit der aktuellen Programmgestaltung auf den Tagungen von 2012 bis 2019 auf und wollen insbesondere einen Beitrag - vielleicht auch eine Hilfestellung - für laufende und kommende Bau- und Anrainerbeschwerdeverfahren im Zusammenhang mit der Nutztierhaltung in Österreich geben.

Zum Einstieg in die Tagung werden wir Ihnen traditionell einen kurzen Einblick in die österreichweite Problematik anhand von aktuellen Praxisbeispielen geben.

Die Untersuchungen zum ortsansässigen Projekt PIGAIR mit der Untersuchung von drei Abluftreinigungsanlagen sind abgeschlossen, wir befinden uns aktuell in der Auswertung und Berichtlegung. Sie erhalten dazu aus erster Hand die ersten, insbesondere betriebswirtschaftlichen Ergebnisse.

Besonders alternative Haltungssysteme arbeiten in der Nutztierhaltung auf Basis Stroheinstreu. Dabei spielt die Qualität der Einstreu und das damit verbundene Feinstaubaufkommen nicht nur einetiergesundheitliche, sondern vor allem auch eine emissions- und immissionstechnische Rolle. Dazu wurden von Kollegin Irene Mösenbacher-Molterer Untersuchungen angestellt - im Besonderen wurden auch Minderungsmaßnahmen für Feinstaub in den verschiedenen Partikelgrößen untersucht.

Auf Grund dramatischer Ereignisse auf einem Tiroler Milchviehbetrieb werden in Raumberg-Gumpenstein aktuell Untersuchungen zu sogenannten Güllezusätzen betreffend das Aufkommen von Schad- bzw. Fremdgasen durchgeführt. Dazu wurde eigens eine messtechnischeAnlage installiert, welche Ihnen – mit deren ersten Ergebnissen - vorgestellt wird.

Frau Isabella Pali-Schöll, vom Messerli Forschungsinstitut für „Komparative Medizin“ in Wien, forschtzum Einfluss der Nutztierhaltung auf Allergien und Asthma. Im Rahmen ihres Vortrages werden aktuelle Erkenntnisse präsentiert.

Die Ausweisung von Flächen für den Wohnbau im Nahbereich landwirtschaftlicher Betriebe gestaltet sichnational schwierig und liegt naturgemäß im Interesse der Kommunen. Dazu braucht es im Zuge der Erstellung der Flächenwidmungspläne entsprechende emissionstechnische Ausweisungen zumgegenseitigen Immissionsschutz. Erwin Dirnberger als Bgm., LAbg. und Präsident des Gemeindebundes Steiermark, wird die unterschiedlichen Interessen aufzeigen und die Notwendigkeit geordneter Vorgangsweisen darstellen.

Den Abschluss bildet die juristische Sichtweise im landwirtschaftlichen Bau- bzw. Beschwerdeverfahrenmit aktuellen Praxisbeispielen und ausgewählten Rechtsinformationen von Wolfram Schachinger.

Die Veranstaltung richtet sich an Gutachter, Sachverständige, Firmen, Behörden, Berater und Praxisbetriebe gleichermaßen und lebt von einer intensiven fachlichen Diskussion.

Wir laden Sie dazu herzlich ein und freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Für das Komitee: Eduard Zentner