Sie benutzen eine uralte Version von Microsofts InternetExplorer.
Diese Version wird von unserer Website nicht mehr unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie Ihren InternetExplorer oder wechseln Sie zu einem anderen modernen Browser.

Image
Projektleiter: Ofner-Schröck, Elfriede DI Dr.

Zur effektiven Umsetzung des österreichischen Tierschutzgesetzes in die Praxis wurden in einem vom Bundesministerium für Gesundheit und Frauen in Auftrag gegebenen Projekt unter der Leitung der HBLFA Raumberg-Gumpenstein Handbücher und Checklisten für die Rinder-, Schaf- und Ziegenhaltung erarbeitet.  Hier finden Sie alle Checklisten und Handbücher zum Download.

 

 

Im Rahmen eines im Auftrag des Bundesministerium für Gesundheit und Frauen im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft durchgeführten Projekts wurden unter der Leitung der HBLFA Raumberg-Gumpenstein Checklisten und Handbücher zur Selbstevaluierung Tierschutz für die Rinder-, Schaf- und Ziegenhaltung entwickelt. Unter der Leitung der Veterinärmedizinischen Universität Wien entstanden Handbücher und Checklisten für die Schweine- und Geflügelhaltung. Die Checklisten und Handbücher bieten jedem Landwirt die Möglichkeit, seinen Stall Punkt für Punkt auf Übereinstimmung mit dem österreichischen Tierschutzrecht zu überprüfen. Dem Tierarzt und Berater liefern sie eine detaillierte Interpretationsunterlage zu den geltenden tierschutzrechtlichen Bestimmungen.

Die Checkliste erfasst alle Punkte des Tierschutzrechts, welche jedoch textlich vereinfacht in ja/nein-Antworten dargestellt werden. Als Ausfüllhilfe dient ein kurzer Erläuterungstext mit Beispielen und Skizzen, der auf der jeweils den Fragen gegenüberliegenden Seite der Broschüre angebracht ist. Die Checkliste gliedert sich in Übereinstimmung mit dem Handbuch in sieben Einflussbereiche (A - G):

  • A Bewegungsmöglichkeit
  • B Sozialkontakt
  • C Luft, Licht, Lärm
  • D Tränke & Fütterung
  • E Betreuung
  • F Eingriffe
  • G Ganzjährige Haltung im Freien (bei Rind und Schaf) bzw. überwiegende Haltung im Freien (bei Ziege)

Innerhalb der Einflussbereiche sind die Fragen fortlaufend nummeriert. Die Checkliste ist nach den in der Rinder-, Schaf- bzw. Ziegenhaltung üblichen Hauptnutzungsrichtungen gegliedert:

  • Rind: Milchkühe, Jungvieh, Kälber, Mastvieh, Mutterkühe mit Kälbern, Zuchtstiere
  • Schaf: Milchschafe, Mutterschafe, Jungschafe, Lämmer, Widder
  • Ziege: Milchziegen, Mutterziegen, Jungziegen, Kitze, Böcke

Dies ermöglicht die Überprüfung des gesamten Stalles mit nur einer Checkliste. Für die Umsetzung der nutztierschutzrechtlichen Bestimmungen sieht das österreichische Tierschutzgesetz je nach Ausmaß der Anpassungsmaßnahme unterschiedlich lange Übergangsfristen vor. Auch diese Übergangsbestimmungen sind aus der Checkliste deutlich ersichtlich.

Das Handbuch liefert ausführliche Ergänzungen und Erklärungen zur Checkliste. Es beschreibt die Interpretation des Rechtstextes, die Beurteilungsmethode, vermittelt Hintergrundwissen zur Bedeutung der einzelnen Bestimmungen und gibt weiterführende Empfehlungen zur tiergerechten Gestaltung des Stalles.

Zur schnellen Orientierung kann der jeweilige Einflussbereich (z. B. Bodenbeschaffenheit) in der Kopfzeile jeder Handbuchseite abgelesen werden. Am Ende des Handbuches befindet sich ein Glossar, das die nötigen Begriffsbestimmungen liefert.

Das Handbuch ist durchgängig wie folgt gegliedert:

  • Frage aus der Checkliste (mit fortlaufender Nummerierung)
  • Rechtsnorm: stellt die relevante rechtliche Grundlage aus TSchG und ThVO dar
  • Erhebung: beschreibt die Mess- bzw. Erhebungsmethodik
  • „Erfüllt wenn": beschreibt, welche Kriterien eingehalten werden müssen, damit die Frage mit „ja" beantwortet werden kann
  • Empfehlung: gibt über das gesetzliche Mindestmaß hinausgehende Hinweise, um das Haltungssystem tiergerechter gestalten zu können. Dieses wertvolle Kapitel, macht das Handbuch zu mehr als einem bloßen Rechtsauslegungsinstrument. Es bietet ein fundiertes Nachschlagewerk für alle tierhalterischen Fragen.
  • Bedeutung: erklärt die Bedeutung für Gesundheit und Verhalten des Tieres
  • Übergangsfrist (bei Rind) bzw. Umsetzung (bei Schaf und Ziege): beschreibt ausgehend von den gesetzlich vorgesehenen Übergangsbestimmungen, wann eine Bestimmung spätestens eingehalten werden muss.

Das Projekt Selbstevaluierung Tierschutz wird in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Tiergesundheitsdienst (TGD), den Landwirtschaftskammern, den Landeskontroll- und Zuchtverbänden angeboten. Die Checklisten und Handbücher sind sowohl in Papierform als auch auf CD erhältlich.

Please Wait

 

Handbücher und Checklisten zur Selbstevaluierung Tierschutz

Ofner-Schröck Elfriede (2005)
 

Hier finden Sie alle Checklisten und Handbücher zum Download