Bio-Milchviehzucht - warum? Print E-mail

Eine ökologische und damit nachhaltige Rinderzucht muss auf hohe Lebensleistung und guter Fitness der Tiere ausgerichtet sein. Gesunde Kühe, welche vor allem das für den Menschen nicht direkt nutzbare betriebseigene Graslandfutter (Weidefutter, Heu, Grassilagen etc.) effizient veredeln, sind notwendig. Damit beeinflusst die Zucht nicht nur die Leistung, die Fütterung, die Tiergesundheit, die Tierhaltung, das Wohlbefinden der Tiere, die Produktqualität und die Wirtschaftlichkeit der Rinderhaltung, sondern hat auch bedeutende Einflüsse auf unsere Umwelt.

Der folgende Bereich der Homepage richtet sich an alle Personen die sich mit Fragen zur biologischen Rinderzucht beschäftigen (LandwirtInnen, BeraterInnen, LehrerInnen etc.).

 

> Empfohlene Stiere - ausgewählt nach Mindestkriterien aus ZAR Daten

Hier finden Sie die aktuellen Stier Empfehlungslisten welche nach strengen Zuchwertmindestkriterien aus den Zuchtdaten ausgewählt wurden.

 

> Empfohlene Stiere - Arbeitsgemeinschaft österr. Lebensleitungszüchter

Hier finden Sie die aktuellen Stier Empfehlungslisten der Arbeisgemeinschaft österr. Lebensleitungszüchter.

 

> Ökologischer Gesamtzuchtwert - Stierliste der LFL Bayern

Der Ökologische Gesamtzuchtwert (ÖZW) ist ein Gesamtzuchtwert, der den Zielsetzungen und Rahmenbedingungen der Biologischen Landwirtschaft in besonderer Weise Rechnung trägt. Dieser wird derzeit bereits in Bayern für die Rassen Fleckvieh, Braunvieh und Gelbvieh berechnet.

Im ÖZW sind alle Abstammungs- und Leistungsdaten der Besamungsstiere aus den Bereichen Konstitution (Nutzungsdauer, Kalbung und Vitalität, Form und Euter) und Leistung (Ökologischer Milchwert, Persistenz und Leistungssteigerung, Fleischwert) mit unterschiedlicher Gewichtung in einem Wert zusammengefasst. Den Fitness-Merkmalen wird dabei großes Augenmerk geschenkt. Im Vergleich zum ökonomischen Gesamtzuchtwert (GZW) wird bei Zucht nach dem Ökologischen Zuchtwert (ÖZW) ein sehr deutlicherer Zuchtfortschritt  im Fitnessbereich erreicht (Fruchtbarkeit, Eutergesundheit, Kalbeverlauf, Nutzungsdauer etc.). Demgegenüber schneiden Tiere mit hohen Einsatzleistungen, frühreife Linien und Linien mit sehr hohen Einzeltierleistungen und geringer Persistenz schlechter ab. 

Wir bemühen uns derzeit auch in Österreich den ÖZW zu etablieren, um den Bio-Milchviehbetrieben ein zusätzliches wertvolles Hilfsmittel für die Zuchtentscheidungen zur Verfügung zu stellen. In der Zwischenzeit können Sie die aktuellen ÖZW-Stierlisten der LFL Bayern über folgenden Link besuchen:

http://www.lfl.bayern.de/itz/rind/018887/

 

> Stiere nach eigenen Kriterien auswählen

Hier finden Sie Infos wie Sie selbst Stiere aus den Zuchtdaten auswählen können.

 

> Züchten mit starken Kuhlinien 

Hier finden Sie Infos wie Sie mit den besten Kuhlinien am Betrieb weiterzüchten können.

 

> Links sowie weitere Informationen zum Thema

Hier finden Sie Fachartikel, Informationen und Links zum Thema Bio-Milchviehzucht

 

> Vortragsunterlagen - Bio Milchviehzucht

Hier finden Sie Folien und Unterlagen zur Bio-Milchviehzucht für Schule, Beratung etc.

 

 

 

 

Zur Anzeige von .pdf-Dokumenten benötigen Sie den sg. Acrobat Reader.
Diese Software können Sie sich nachfolgend kostenlos herunterladen